El Salvador – das erste Land der Welt, das auf Bitcoin umsteigt

El Salvador – ein kleines lateinamerikanisches Land hat plötzlich eine globale Finanzrevolution angeführt, indem es den Bitcoin zur Landeswährung machte. Die Salvadorianer können jetzt die Freuden der Hightech erleben, indem sie ihren Morgenkaffee in Kryptowährung bezahlen. Die Behörden glauben aber ernsthaft, dass der Übergang zu Bitcoin der Wirtschaft einen starken Impuls geben wird. Skeptiker aus dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank sind dagegen der Meinung, dass ein solch riskanter Schritt den Staat nur zusätzlich gefährden würde. Die salvadorianischen Behörden haben auch die Meinung der Bürger nicht berücksichtigt – die zahlreichen Proteste und die öffentliche Meinung wurden einfach ignoriert.

Große Erwartungen

Vor El Salvador hat es kein Land der Welt gewagt, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anzuerkennen. Nun müssen alle Organisationen Kryptowährungen akzeptieren, Steuern können damit bezahlt werden, und für die Bürger werden spezielle Geldbörsen eingerichtet. Die Behörden des Landes haben bereits Bitcoins im Wert von fast 27 Millionen Dollar gekauft und planen, in Zukunft noch mehr zu kaufen.

Um Vollmitglied des nationalen Bitcoin-Netzwerks zu werden, müssen die Bürger nur die Chivo-App herunterladen. Mit der Registrierung erhalten Sie Zugang zu einer persönlichen Brieftasche, die einen Willkommensbonus von 30 USD enthält. Der Umtausch von Bitcoins in und aus Dollar sollte kein Problem sein – die Behörden beabsichtigen, 200 spezielle Geldautomaten zu installieren und weitere 50 Servicestellen zu eröffnen. Jetzt ist es bereits möglich, bei McDonaldʼs, Pizza Hut und Starbucks mit Kryptowährung zu bezahlen. Außerdem kann man von Kryptowährungen auf Bitalpha Ai profitieren, unabhängig davon, in welchem Land Sie leben.

Nach dem Gesetz wird der Wechselkurs zwischen Bitcoin und Dollar frei vom Markt bestimmt, aber der Umtausch unterliegt nicht der Kapitalertragssteuer und die Regierung übernimmt die Kosten für die Umtauschgebühren. Das Gesetz legt jedoch nicht fest, ob es irgendwelche Strafen für die Nichteinhaltung gibt, und die Behörden sagen, dass die Verwendung von Bitcoin nicht obligatorisch ist. Er wird zusammen mit dem Dollar verwendet, da das Land keine eigene Währung hat: 2004 wurde die nationale Währung abgeschafft, und der US-Dollar zirkuliert nun im Land. Die Gründe für die Aufgabe des eigenen Geldes waren eine hohe Inflation, starke Wechselkursschwankungen und systemische Probleme in der Wirtschaft insgesamt.

Die Einführung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zur Rettung der Wirtschaft von El Salvador wird vom Präsidenten des Landes, Nayib Bukele, vorangetrieben. Er glaubt, dass Bitcoin das Leben von Millionen von Menschen verbessern wird, da fast 70 Prozent der Salvadorianer kein Bankkonto haben und 34 Prozent der Salvadorianer das Internet nicht nutzen. Ein großer Teil der Bürger ist in der Schattenwirtschaft beschäftigt. Sein Wohlstand ist auf die geografische Lage des Landes zurückzuführen: Es gilt als Transitpunkt für Drogen von Südamerika nach Nordamerika. Im Durchschnitt werden jedes Jahr bis zu fünf Tonnen Kokain durch El Salvador transportiert.

Das Land ist auch stark von Überweisungen aus dem Ausland abhängig. Die Einkünfte von Wanderarbeitern machen fast ein Viertel des BIP von El Salvador aus (24 Prozent bzw. 6 Milliarden Dollar). Allerdings ist jede Überweisung in die Heimat gebührenpflichtig; die Behörden schätzen, dass der Wirtschaft des Landes dadurch jährlich zwischen 170 und 400 Millionen Dollar entgehen. Bitcoin hingegen sollte zur Lösung dieses Problems beitragen. Finanzielle Eingliederung ist nicht nur ein moralisches Gebot, sondern auch ein Weg, die Wirtschaft des Landes wiederzubeleben und den Zugang zu Krediten, Ersparnissen, Investitionen und zuverlässigen Transaktionen zu ermöglichen.

El Salvador ist wegen des Fehlens einer eigenen Währung völlig von der US-Wirtschaftspolitik abhängig und braucht Alternativen. Die Einführung von Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel ermöglicht es den salvadorianischen Behörden, den Bürgern eine Alternative zum Dollar zu bieten und damit die Risiken für die Wirtschaft des Landes zu verringern.

Wie Kryptowährungen Alltagstauglich werden könnten

Als Anlagen sind Kryptowährungen sicherlich durchaus ein interessantes Thema, in unserem Alltag jedoch sind Kryptowährungen eher eine Randerscheinung. Ja es gibt durchaus den einen oder anderen Onlinehändler der sie akzeptiert, aber für die wenigstens machen Kryptowährungen wirklich einen großen teil ihres Alltags aus. Das bedeutet nicht das Kryptowährungen nicht in der Lage wären im Alltag Verwendung zu finden, jedoch sind die meisten davon viel zu langsam, als das sie wirklich große Verwendung finden könnten. Was an dieser Stelle natürlich komplett perfide klingt, ist leider eine Tatsache. Entweder man zahlt sehr hohe Gebühren für eine Krypto Transaktion oder aber man wartet, denn eine Kryptotransaktion braucht Zeit, bis sie sicher ist. Nun würde kein Einzelhändler die Kunden stundenlang festhalten können, nur um sicherzugehen das der Einkauf auch wirklich bezahlt worden ist, genauso könnte man aber auch nicht verhindern das ein gefälschter Block eingefügt wird, der am Ende platzt und nicht verbucht wird. Der Händler würde dann auf seinem Geld sitzen bleiben. Das beweist doch eigentlich das Kryptowährungen in unserem „normalen“, also dem nicht digitalen Alltag nichts zu suchen haben, aber das ist leider falsch und kann komplett widerlegt werden.

Gerade stabilere Kryptowährungen können durchaus ein interessantes Zahlungsmittel werden. Tether wäre hier ein gutes Beispiel, dessen Kurs in den letzten Jahren nur so gering geschwankt ist, das man es eigentlich vernachlässigen könnte. Dennoch bleibt natürlich die eigentliche Netzwerküberlastung anzusprechen, denn auch eine Transaktion im Tether Netzwerk braucht 12 Bestätigungen bevor sie durchgeführt wird. Das kann dauern. Im Falle massiver Erhöhung der Auslastung würden Gebühren und vor allem Netzwerkaktivität so dermaßen ansteigen das es schnell zu einer Überlastung kommen könnte. Bei Bitcoin erleben wir diese Netzwerküberlastung bereits seit Jahren. Eine einzige Bitcoin Transaktion dauert mittlerweile bis zu 24 Stunden, bevor sie final gebucht worden ist. So lange kann kein Einzelhändler warten bevor er die Waren herausgeben kann. Was hier fehlt ist ein Zwischendienstleister, eine bitcoin bank sozusagen. Dieser Zwischendienstleister würde ein eigenes Netzwerk zur Verfügung stellen, das die Zahlungen abwickelt und würde dann täglich oder wöchentlich die kompletten Buchungen zusammenfassen und einzelne, größere Transaktionen durchführen. Sprich ein Händler der Bitcoin akzeptiert würde lediglich einmal in der Woche eine Zahlung erhalten die alle eingenommenen Summen umfasst. Das ginge natürlich nur mit einer stabilen Währung wie Tether, bei Bitcoin oder Ethereum würde das Kursrisiko innerhalb dieser einen Woche zu hoch ausfallen und auch der Zwischenhändler würde sicherlich nicht das Kursrisiko tragen wollen, das aus einem Absturz einer Währung resultieren würde.

Bleibt die Frage wie man das Ganze Problem lösen könnte und hier kommen vor allem staatliche digitale Währungen zum Einsatz. Anleger könnten in einem Wallet ihre Kryptowährungen gegen Landeswährung tauschen, die dann in digitaler Währung ausgezahlt wird. So könnte man von Bitcoin z.B. direkt in E-Euro tauschen. Die Anbieter die dahinter stehen würden, könnten dann mit kleineren Gebühren, oder eben mit dem entsprechenden Trading, Geld verdienen. Das Ganze könnte zwar auch nicht die Zeit beschleunigen die die Bitcoin Transaktion benötigt, dennoch wäre das Geld nach dem Umtausch sofort verfügbar und in der jeweiligen digitalen Landeswährung auch überall verwendbar, denn Eines steht fest, sollte eine digitale Landeswährung aufgelegt werden, so ist die sofort von allen Händlern und Dienstleistern im Lande verpflichtend zu akzeptieren.

Von einer digitalen Landeswährung sind wir aber in Europa durchaus noch eine ganze Weile entfernt. Derzeit sieht die europäische Zentralbank noch keinen wirklichen Bedarf an einer digitalen Euro Währung, prüft jedoch bereits erste Konzepte. Hier ist anzunehmen das man vor allem auf die Erfahrungen aus Fernost warten wird. Hier war der E-Yuan in China so erfolgreich das ein erster Test mit der digitalen Landeswährung bereits nach wenigen Tagen abgebrochen werden musste, weil das Netzwerk nichtmehr in der Lage war der Nachfrage gerecht zu werden. Digitale Zahlungsmethoden in Asien sind allerdings deutlich verbreiteter als in Europa. Hier ist man technisch deutlich weiter und das hat viele Vorteile.

Ist es gefährlich, auf einem Heim-PC zu minen?

Das Mining von Kryptowährungen erfordert eine hohe Hash-Rate. Hinzu kommt, dass die Geräte in der Regel rund um die Uhr stark belastet werden. Einige Teilnehmer an Kryptowährungsnetzwerken verwenden jedoch PCs zum Mining digitaler Vermögenswerte. Viele von ihnen haben nur wenig Ahnung davon, wie Computer funktionieren und wie sie aufgebaut sind. Daher wissen die Benutzer nicht, ob es gefährlich ist, auf einem Heim-PC zu schürfen. In der Praxis verursacht das Mining von Kryptowährungen keinen großen Schaden.

Wie gefährlich ist es, auf einem Heim-PC zu schürfen?

Das Mining digitaler Werte beeinträchtigt Ihren Computer. Aber Mining fügt den PC-Komponenten keinen großen Schaden zu. Es gibt zwei Kategorien von Gefahren:

  • Beschädigung der Grafikkarte (GPU)
  • Beschädigung der übrigen Komponenten des Computers

Beschädigung der Grafikkarte

Mining ist der Prozess des Krypto-Computings, bei dem man für seine Arbeit belohnt wird. Die GPU ist ganz auf diese Aufgabe ausgerichtet. Bei hoher Arbeitsbelastung steigt die Temperatur schnell an. Bergleute (Miner) leiden häufig unter Überhitzung. Kurzfristige Temperaturerhöhungen sind nicht gefährlich. Ein längerer Betrieb von überhitzten GPUs kann jedoch zu deren Ausfall führen.

Die größte Gefahr durch hohe Temperaturen besteht nicht für die Grafikchips, sondern für die sekundären Elemente der GPU. Sie sind bei ständiger Überhitzung nicht sehr robust. Im Laufe der Zeit beginnen kleine Chips und Transistoren aufgrund einer langsamen Degradation manchmal instabil zu arbeiten. In der Zukunft (nach 1-3 Jahren, je nach Belastung) kann dies zum Ausfall der Grafikkarte führen. Aus diesem Grund haben viele Menschen Angst vor dem Mining, sie bevorzugen, mit Kryptowährungen auf solchen Plattformen wie Biticodes zu handeln.

Der Ausfall von GPU-Luftkühlsystemen ist eine weitere Gefahr, die sich aus dem 24/7-Mining ergibt. Ventilatoren haben eine begrenzte Lebensdauer. Werden die Kühlsysteme rund um die Uhr beansprucht, fallen sie schneller aus. Normalerweise werden die Ventilatoren zunächst lauter, z.B. quietschen sie. Danach hören sie möglicherweise ganz auf, sich zu drehen. Die Grafikkarten erhitzen sich dann stärker, was den Gesamtschaden erhöht und die Hash-Rate verringert.

Undichte GPU-Wärmedichtungen sind das häufigste Problem, wenn es um die Gefahren des Mining auf einem Heimcomputer geht. Der Ausfall ist in der Regel auf den Betrieb von Grafikkarten bei hohen Temperaturen zurückzuführen. Undichte Thermodichtungen führen schnell zu einem irreparablen Ausfall eines Grafikprozessors.

Beschädigung des Computers und seiner Komponenten

Auch für die übrige Hardware besteht die Hauptgefahr beim Mining in der Überhitzung. Sie kann die Zerstörung von Verbindungen und technischen Schnittstellen verursachen. Wenn ein Computergehäuse zu heiß wird, kann es die übrigen Komponenten ernsthaft beschädigen:

  • Prozessor
  • Hauptplatine
  • Stromversorgung und andere Komponenten

Durch Überhitzung des Gehäuses können die Anschlüsse kurzgeschlossen werden. Es ist oft schwierig, das Problem selbst zu lösen.

Das Mining von Kryptowährungen ist sehr rechenintensiv. Dadurch können sich die Komponenten Ihres PCs erhitzen. Dies kann gefährlich sein. Eine Erwärmung über 90 Grad verkürzt die Lebensdauer der Bauteile. Durch die Temperatur werden kleine Chips und Transistoren langsam abgebaut. Es kann auch dazu führen, dass Thermodichtungen undicht werden.

Eine weitere Gefahr des Minings für Grafikkarten ist die beschleunigte Verkürzung der Lebensdauer von Kühlsystemen. Ventilatoren, die rund um die Uhr laufen, verschleißen schneller. Irgendwann funktionieren sie nicht mehr und kühlen die Grafikkarten nicht mehr.

Die Sicherheit Ihres PCs kann verbessert werden. Folgende Empfehlungen sind in dieser Hinsicht hilfreich:

  • Installation der Komponenten durch einen Computerassistenten.
  • Überwachung der Hardware mit Hilfe von Software.
  • Systematische Reinigung von Staub. Der Computer muss jeden Monat von Schmutz und Staub gereinigt werden. Es wird empfohlen, nur Druckluft zu verwenden, um den Staub im Gehäuse zu entfernen. Die Verwendung von anderen Werkzeugen kann gefährlich sein.
  • Aufrechterhaltung eines niedrigen Feuchtigkeitsniveaus im Raum. Es ist ratsam, den Raum regelmäßig zu lüften. Sie können auch einen Feuchtigkeitsregler kaufen.

Was spricht gegen Kryptowährungen?

Ständig erscheinen neue Blockchain-Projekte mit eigenen Münzen (Coins) und Token. Sie können aber noch nicht an die Stelle des Fiat-Geldes treten. Der Markt für Krypto-Assets hat folgende Nachteile:

  • Software-Schwachstellen
  • Hohe Zinserhöhungen
  • Mangelnde Regulierung
  • Anfälligkeit für Hackerangriffe

Blockchain-Netzwerke, Kryptowährungen und intelligente Verträge (Smart Contracts) sind Softwareprodukte. Daher können sie Schwachstellen im Code aufweisen. Im gesamten Jahr 2021 wurden mehr als 3,2 Milliarden US-Dollar durch Hacks gestohlen. Etwa 72 % der Angriffe galten DeFi-Projekten. Deswegen, wenn Sie von Kryptowärungen profitieren möchten, dann sollten Sie nur auf sicheren Handelsplattformen und vertrauenswürdigen Apps wie Bitcode Prime App handeln. Betrachtet man jedoch den gesamten Markt, so weist er folgende Schwächen auf:

  1. Viren

    Hacker nutzen sie, um in Geldbörsen, Börsen und andere Dienste einzubrechen. Infolgedessen verlieren die Nutzer ihr Geld. Befolgen Sie immer die Grundsätze der Computerkompetenz.

  2. Angriffe auf Börsen

    Viele Handelsplattformen sind Opfer von Server-Hacking geworden. Der bekannteste Fall ist mit MtGox. 850.000 Kunden-Bitcoins wurden von dort gestohlen. Bewahren Sie Münzen und Wertmünzen in kalten oder nicht verwahrten Wallets.

  3. Betrüger

    Einige Blockchain-Projekte entpuppen sich als Betrug. Ihre Krypto-Assets verlieren schnell an Wert, und die Anleger verlieren ihr Geld. Untersuchen Sie unbedingt das Projekt und suchen Sie nach den Rückmeldungen im Netz, bevor Sie seine Vermögenswerte kaufen.

  4. Verlust von Münzen

    Die Übertragung von Kryptowährungen auf eine nicht existierende Geldbörse führt zu deren Verlust. Nach Angaben der Analysten wurden beispielsweise mehr als 3,7 Millionen Bitcoins dauerhaft liquidiert. Und es ist unmöglich, Transaktionen auf der Blockchain rückgängig zu machen. Überprüfen Sie die Adresse, bevor Sie Münzen überweisen.

Hohe Volatilität

Die meisten Münzen und Token sind unbesichert. Ihr Wechselkurs hängt vom Vertrauen der Nutzer ab. Der Markt für digitale Währungen gilt als sehr volatil. Dies macht es unmöglich, sie für die Abrechnung zu verwenden. Daher sind sie nicht in der Lage, Fiatgeld zu ersetzen, was zum Ende der Kryptowährungen führen könnte.

Stablecoin ist ein Token, der mit einem anderen Vermögenswert unterlegt ist. So ist beispielsweise der Preis von Tether (USDT) an den Wert des US-Dollars gekoppelt (1 zu 1).

Unregulierter Markt

Der Hauptvorteil von Krypto-Vermögenswerten ist die Dezentralisierung und der Mangel an Kontrolle. Auf der anderen Seite kann dies aber auch als Nachteil angesehen werden. Der Kryptowährungsmarkt ist zu einem Instrument für Betrug und andere illegale Aktivitäten geworden. Regierungen in aller Welt ergreifen Maßnahmen zur Regulierung des Marktes. Es gibt jedoch kein gemeinsames Verständnis des Prozesses. Daher haben die Staaten Kryptowährungen einen unterschiedlichen Status verliehen (in einigen Ländern gelten sie als Eigentum).

Das Problem mit dem Quantencomputer

Sein Vorteil gegenüber herkömmlichen Computern ist die schnelle Aufzählung von Daten. Dies stellt eine Bedrohung für kryptobasierte Blockchains dar. Aber Quantencomputer sind nicht so einfach. Sie beruhen auf dem Superpositionseffekt, bei dem sich ein Teilchen in zwei oder mehr Zuständen gleichzeitig befindet. Die Überlagerung bricht jedoch zusammen, wenn man versucht, das Ergebnis zu fixieren. Das Teilchen nimmt einen einzigen Zustand an. In der Quantenmechanik wird dies als Beobachtereffekt bezeichnet.

Es ist wahrscheinlich, dass ein solcher Computer die Blockchain knacken würde. Bei dem Versuch, das Ergebnis der Berechnung zu verwenden, erhält der Kunde jedoch eine einzige zufällige Antwort. Und wegen der großen Anzahl möglicher Ergebnisse wird sie sich oft als falsch erweisen. Dies macht einen Quantencomputer für das Hacken der Blockchain nutzlos.

Die Zentralbanken der verschiedenen Staaten haben ein Interesse daran, das Geld zu kontrollieren. Die Ablösung von Fiat-Währungen durch Krypto-Assets liegt also noch in weiter Ferne. Einige Experten glauben jedoch, dass dies mit der Zeit geschehen wird. So behaupten einige Experten, dass die Ablösung von Fiat-Währungen durch Kryptowährungen unvermeidlich ist. Sie sind der Meinung, dass die Zentralbanken auf der ganzen Welt am Rande des Bankrotts stehen. Dies wird schließlich zur Einführung digitaler Vermögenswerte führen.

Warum verlieren Altcoins an Wert, wenn der Bitcoin steigt?

Im Jahr 2021 erlebte der Markt für Kryptowährungen einen neuen Aufschwung. Große Unternehmen haben öffentlich in Bitcoin investiert. Einige Länder (El Salvador, Kuba) haben sogar die erste Kryptowährung als Zahlungsmittel anerkannt. Bitcoin war das ganze Jahr über der wichtigste Markttreiber. Von Januar bis Dezember wuchs die Kryptowährung um mehr als 60 % (von 28,94 Tausend Dollar im Januar auf 47,68 Tausend Dollar im Dezember). Im November erreichte ihr Preis 68 Tausend Dollar. Auch andere Münzen stiegen im Preis. Dieses Wachstum ist jedoch nicht mit der “Altcoin-Saison” vergleichbar, auf die die Anleger gewartet haben. Zu Beginn des Jahres 2022 wiederholte sich die Situation. Nur eine kleine Anzahl von Münzen unterstützte das lokale Wachstum von BTC. Der Rest lag im leicht negativen Bereich. Um zu verstehen, warum Altcoins fallen und Bitcoin steigt, müssen wir herausfinden, was die Kurse digitaler Währungen beeinflusst und wie sie mit dem Verhalten des Flaggschiffs zusammenhängen.

Der digitale Markt entwickelt sich aktiv weiter und wird immer reifer. Im Jahr 2018 bestätigten Untersuchungen von Analysten (Binance) eine starke Korrelation von Top-Münzen mit Bitcoin. Als der Spitzenwert stieg, zogen andere Kryptowährungen nach. Ein starker Rückgang des BTC-Preises ließ den Altcoin-Markt zusammenbrechen. In einer solchen Situation war es nicht sinnvoll, die Anlagen zu diversifizieren – die 20 wichtigsten Vermögenswerte verhielten sich synchron.

In letzter Zeit hat sich der digitale Markt jedoch dramatisch verändert. Wenn nun Altcoins im Wert fallen, steigt Bitcoin und umgekehrt. Die erste Kryptowährung hat keinen großen Einfluss mehr auf andere Vermögenswerte. Gleichzeitig nimmt die Dominanz von BTC auf dem Markt ab. Sie fiel von 67,8 % im Januar 2022 auf 43 % im Juni 2022. Experten führen solche Veränderungen auf die Reife des Marktes zurück. Es gibt eine Vielzahl vielversprechender Projekte, die neue Technologien einführen. Die nachgefragten Produkte ermöglichen es ihnen, ihren Marktanteil zu erhöhen und weniger abhängig von BTC zu werden. Außerdem kann man auch von solchen Kursschwankungen auf solchen Handelsplattformen wie bitcoinsmarter.net/de/ profitieren.

Ende 2021 analysierten die Experten die Abhängigkeit der Altcoin-Preise vom Bitcoin. Sie berechneten die gegenseitige Korrelation in Paaren der größten Kryptowährungen nach Kapitalisierung. Die Analysten untersuchten dann die Dynamik der Vermögenspreise, während BTC wuchs. Auf der Grundlage der Ergebnisse wurden 3 Gruppen von Alternativmünzen ermittelt:

  • Diejenigen mit einer ausgeprägten positiven Korrelation zu BTC. Die Liste umfasst Ethereum, Litecoin, Cosmos, Dash und Theta Coin. Sie können für Paarhandel und Arbitrage verwendet werden.
  • Kryptowährungen, die die Bewegung von BTC mit einer leichten Verzögerung wiederholen. Experten halten solche Münzen für unterbewertet. Dazu gehören Tezos, Zcash, Eos, Neo und Stellar.
  • Kryptowährungen, die kaum vom BTC-Kurs abhängig sind. Cardano, Solana, Matic, Dogecoin, Ripple sind für Investitionen geeignet.

Im Februar 2020 stürzten die Top-Münzen ab, nachdem der Preis der ersten Kryptowährung ein Allzeithoch von 49.000 Dollar erreicht hatte. 2021 aktualisierte Bitcoin 11 Mal die Rekorde. Das Flaggschiff wurde von den Top 10 verfolgt, aber der Rest des Marktes blieb ruhig.

Im März 2022 kommt es zu einem lokalen Anstieg der BTC. Das wichtigste Krypto-Asset versucht, wieder Fuß zu fassen. Allerdings tragen nur 20 % der Altcoins zum Wachstum von Bitcoin bei. Ripple kehrt in die Top 6 der digitalen Währungen zurück, wobei Shiba Inu 0,01 USD anpeilt. Solana, Cardano, Polkadot und andere Münzen sind jedoch weiterhin leicht im Nachteil.

Der Preisverfall von Altcoins und der Anstieg von BTC hängen aus mehreren Gründen zusammen:

  1. Während die erste Krypto-Münze den Markt dominiert, sinken die Kurse der anderen Vermögenswerte.
  2. Wenn Bitcoin steigt, transferieren Anleger Kapital in Altcoins.

Wenn der Bitcoin steigt, herrscht bei Kleinanlegern das Syndrom des verlorenen Gewinns vor. Besitzer alternativer Münzen, die einer Panikstimmung erliegen, versuchen, ihr Vermögen in Bitcoin umzuschichten.

Wie kann man von Kryptowährungen profitieren?

Es gibt viele Möglichkeiten, digitale Vermögenswerte mit minimalem Risiko zu investieren. Beliebt sind auch die Methoden, die eine regelmäßige Aktivität des Anlegers erfordern. Gleichzeitig sind diese Methoden oft rentabler als passive Investitionen.

Der Handel mit Kryptowährungen auf solchen Plattformen wie Bit Index Ai und die folgenden Investitionsmethoden mit den geringsten Risiken bringen hohe Renditen:

  • Liquiditätspools (Liquidity Pools)
  • Farming
  • P2P (Peer-to-Peer-Handel)

Liquiditätspools

Liquiditätspools werden benötigt, um den Handel mit Kryptowährungspaaren zu ermöglichen. Liquiditätspools sind nur auf dezentralen Börsen (DEX) verfügbar. Dies liegt an der besonderen Beschaffenheit solcher Handelsplattformen. DEXs arbeiten mit intelligenten Verträgen (Smart Contreacts).

Liquiditätspools sind eine Art Lagerstätte für digitale Vermögenswerte aus bestimmten Handelspaaren auf dezentralen Plattformen. Die Sicherheit der Liquiditätspools erhöht die Geschwindigkeit des Handels innerhalb von DEX und reduziert die Slippage (Preisänderungen während des Börsenprozesses). Aus diesem Grund zahlen die dezentralen Börsen den Anlegern der Liquiditätspools Geld. Die Einzahlerprämien bestehen aus den Provisionen, die die Plattform den Händlern in Rechnung stellt.

Die Provisionen belaufen sich in der Regel auf 0,20 % oder 0,25 % des Handelsvolumens der Handelspaare. Der Tagesgewinn wird nach der folgenden Formel berechnet: Anlagebetrag / Gesamtsicherheiten des Pools * tägliches Handelsvolumen * Provisionssatz. Zum Beispiel: 1 Tausend Dollar / 1 Million Dollar * 2 Millionen Dollar * 0,25% = 5 Dollar für 24 Stunden.

Anlagen in Liquiditätspools setzen voraus, dass der Anleger aktiv ist. Dies ist auf die folgende Empfehlung zurückzuführen: Sie müssen die Rentabilität der angebotenen Pools überwachen und sie bei Bedarf ändern, um die Gesamtrendite zu erhöhen.

Farming

Farming ist eine sehr beliebte Investitionsmethode. Farming wurde aus dem Konzept der Liquiditätspools geboren. Die Erträge für die Bereitstellung von Liquiditätspools werden als gering eingeschätzt. Zuvor war sie für Investoren wenig attraktiv. Dann kamen die Entwickler dezentraler Börsen auf die Idee, so genannte “LP-Tokens” an Einleger auszugeben. Sie müssen abgebaut werden, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Gleichzeitig zahlen DEXs Boni für das Farmen mit ihren Servicemarken. Auf diese Weise geben dezentrale Plattformen ihre eigenen Kryptowährungen aus und schaffen Anreize für Investoren, Liquiditätspools bereitzustellen.

Die Rentabilität der Einzahlung von LP-Tokens ist sehr unterschiedlich. Zum Beispiel hat die Biswap-Plattform ab dem 3. Juli 2022 eine Mindestanlagerendite von 2,13 % (DAI-USDT) und eine Höchstanlagerendite von 218,71 % (GST-USDC).

Es gibt eine Nuance beim Profit Farming – die verfügbaren Pools für das Stakingg von LP-Tokens ändern sich in regelmäßigen Abständen. Aus diesem Grund müssen die Einleger regelmäßig nach anderen Liquiditätspools Ausschau halten und ihr Kapital in diese investieren.

P2P

Bis zum 3. Juli 2022 sind Peer-to-Peer-Plattformen sehr beliebt geworden. Sie ermöglichen den direkten Handel von Kryptowährungen mit anderen P2P-Kunden. Häufiger jedoch nutzen Nutzer solche Plattformen, um digitale Vermögenswerte gegen Fiat zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Sicherheit der Transaktionen wird von den Vermittlern garantiert. Sie schaffen in der Regel Arbitragefunktionen (zur Beilegung von Streitigkeiten) und automatische Algorithmen zum Einfrieren der Ersparnisse des Verkäufers von digitalen Vermögenswerten. Sobald der Käufer die Zahlung geleistet hat, muss die andere Transaktionspartei nur noch den Erhalt des Geldes bestätigen. Die Kryptowährung wird dann auf das Guthaben des ersten Tauschers übertragen.

Peer-to-Peer-Plattformen können ihre eigenen Transaktionsraten festlegen. Aus diesem Grund werden die aktivsten Nutzer von P2P-Plattformen oft zu Kryptowährungs- und Fiat-Händlern. Sie erheben eine Art Provision auf die Wechselkurse – etwa 1 % des Marktpreises der Vermögenswerte.

Bei hohem Umsatz können P2P-Anlagen sehr hohe Renditen erzielen. Wenn ein Händler zum Beispiel an einem Tag Transaktionen im Wert von 10.000 Dollar tätigt, erhält er ein Nettoeinkommen von 100 Dollar.

Beim Handel mit Kryptowährungen bedeutet Diversifizierung die Verteilung von Investitionen auf mehrere Anlageinstrumente. Dieser Ansatz verringert das Risiko von Kapitalverlusten, wenn ein oder mehrere digitale Vermögenswerte an Wert verlieren.

Oftmals verringert die Diversifizierung den Endgewinn. Im Gegenzug erhält der Anleger (aufgrund der Ausschüttung der Einlagen) über einen langen Zeitraum hinweg nahezu garantierte Erträge.

Todo lo que debe saber sobre la minería de Bitcoin

Cuando se trata de la minería de Bitcoin, hay mucho que saber. Aquí está todo lo que necesitas saber sobre la minería de Bitcoin:

¿Qué es la minería de Bitcoin?

La minería de Bitcoin es el proceso de creación de nuevos bitcoins mediante la resolución de complejas ecuaciones matemáticas. Los mineros utilizan un software especial para resolver estas ecuaciones y son recompensados con bitcoins por su trabajo. Visite metaverse profit para obtener más información.

¿Por qué se minan bitcoins?

La gente mina bitcoins por dos razones: para ganar recompensas por su trabajo y para ayudar a la red bitcoin. Al verificar las transacciones y añadir nuevos bloques a la cadena de bloques, los mineros ayudan a mantener el buen funcionamiento de la red bitcoin.

¿Cómo funciona la minería de Bitcoin?

La minería de Bitcoin implica tres tareas principales: verificar las transacciones, añadir nuevos bloques a la cadena de bloques y obtener recompensas por su trabajo.

Los mineros comienzan por verificar las transacciones recién llegadas. Todas las transacciones en la red bitcoin son públicas y se almacenan en un registro llamado cadena de bloques. Verificar las transacciones significa comprobar que los fondos existen y que no han sido gastados ya. Los mineros utilizan un software especial para realizar esta tarea.

Una vez verificadas, las nuevas transacciones se añaden a la cadena de bloques como un nuevo bloque. Cada bloque contiene una lista de transacciones, así como un hash, que es un código único que identifica el bloque. Los hash se utilizan para asegurar que los bloques no sean modificados de ninguna manera.

Por último, los mineros obtienen recompensas por su trabajo en forma de bitcoins. Al ser la primera moneda digital y descentralizada, el bitcoin se mina enteramente a través de software especial. La cantidad de bitcoins que reciben los mineros se reduce a la mitadcada cuatro años. Esto se conoce como el halving, y se produce para evitar que los mineros acumulen una gran cantidad de bitcoins.

¿Qué necesitas para minar bitcoins?

Para empezar a minar bitcoins, necesitas tres cosas: un software de minería, una CPU potente y una conexión a internet rápida. El software de minería está especialmente diseñado para resolver las ecuaciones matemáticas necesarias para crear nuevos bloques. Se puede descargar gratisde internet.

Una CPU potente es necesaria para que el software de minería funcione correctamente. La mayoría de las personas utilizan una GPU (tarjeta gráfica), ya que son más rápidas que las CPU. Sin embargo, las GPU son más caras y consumen más energía.

Por último, necesitas una conexión a internet rápida para descargar el software de minería y recibir nuevas transacciones. Se recomienda una conexión de banda ancha, ya que la minería de Bitcoin puedeser muy exigente en cuanto a ancho de banda.

¿Cómo se gana dinero con la minería de Bitcoin?

Los mineros ganan dinero con la minería de Bitcoin al recibir recompensas por su trabajo. Las recompensas se pagan en bitcoins y se reducen a la mitad cada cuatro años. Esto significa que, actualmente, los mineros reciben 12,5 bitcoins por cada bloque minado. A medida que disminuye la cantidad de bitcoins disponibles, las recompensas se vuelven más grandes y más valiosas.

Los mineros también pueden ganar dinero con las tarifas de transacción. Cada vez que se realiza una transacción en la red bitcoin, los mineros cobran una pequeña tarifa. Esto se hace para incentivar a los mineros a verificar las transacciones y ayudar a mantener el buen funcionamiento de la red.

¿Cuáles son los riesgos de la minería de Bitcoin?

La minería de Bitcoin presenta algunos riesgos. En primer lugar, requiere mucha energía. La mayoría de los mineros utilizan una gran cantidad de electricidad para operar sus equipos, lo que puede ser muy costoso.

En segundo lugar, la minería de Bitcoin puede ser muy exigente en cuanto a ancho de banda. Si no dispones de una conexión a internet rápida, es posible que tengas problemas para descargar el software y recibir nuevas transacciones.

Por último, debes tener cuidado con el software que descargues. Asegúrate de que sea seguro y confiable. Existen muchos programas de minería gratuitos, pero algunos de ellos pueden contener malware. Si descargas un programa malicioso, es posible que te infectes con un virus o que pierdas todos tus bitcoins.

¿Cómo se evitan los riesgos de la minería de Bitcoin?

Para minimizar el riesgo de la minería de Bitcoin, asegúrate de utilizar un software seguro y confiable. También debes tener cuidado con el hardware que utilices. Asegúrate de que sea compatible con elsoftware de minería y de que no consuma demasiada energía.

Por último, asegúrate de tener una conexión a internet rápida y fiable. De esta forma, podrás descargar el software de minería y recibir nuevas transacciones sin problemas.

Wo sind Kryptowährungen legal?

Länder, in denen Kryptowährungen heute legal sind, haben gute Chancen, den von vielen Experten vorhergesagten Prozess der Tokenisierung der Wirtschaft anzuführen. Wir haben eine Liste von Ländern zusammengestellt, in denen Kryptowährungen offiziell zugelassen sind.

Japan

Die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens für Kryptowährungen in Japan wurde durch den Zusammenbruch der in Tokio notierten Börse Mt.Gox ausgelöst. Händler verloren 850.000 Bitcoins mit einem geschätzten Marktwert von 450 Millionen Dollar. Dies führte zu einem langwierigen Rechtsstreit, bei dem sich herausstellte, dass virtuelle Währungen nach japanischem Recht nicht als Anlageklasse oder Zahlungsmittel eingestuft werden können.

Am 1. April 2017 verabschiedete das japanische Parlament ein Paket von Änderungen, die Bitcoin und andere Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennen. Der Begriff “virtuelle Währungen” schafft eine besondere Kategorie für Kryptowährungen. Sie sind nach japanischem Recht keine vollwertige Währung, können aber wie herkömmliches Geld zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen dienen. Der Status von Kryptowährungsbörsen wurde formalisiert. Sie müssen nun eine Betriebsgenehmigung erhalten und die Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) einhalten. Einfache Nutzer können aber Online-Kryptohandel auf Bitcode Ai genießen und Profite erzielen.

Japan ist heute eines der liberalsten Länder, wenn es um die Regulierung von Kryptowährungen geht. Das Magazin Forbes bezeichnete es sogar als “fortschrittlichen Bitcoin-Staat” und verwies auf die besondere Rolle der Regierung bei der Entwicklung und praktischen Umsetzung der Blockchain-Technologie.

Schweiz

Die ersten Versuche, Kryptowährungen in der Schweiz zu regulieren, gehen auf das Jahr 2013 zurück. Damals schlugen 45 Abgeordnete vor, die Verwendung und rechtliche Regulierung von Bitcoin im Land zu prüfen. Als Reaktion auf diese Initiative gab der Schweizer Bundesrat eine ausführliche Klarstellung heraus, die de facto die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Kryptowährungen bestätigte, aber nicht ihren eindeutigen rechtlichen Status festlegte.

Im Jahr 2016 begann die Schweizer Stadt Zug, Bitcoin für die Bezahlung öffentlicher Dienstleistungen zu akzeptieren. Dies war ein wichtiges Signal für Unternehmen, die die Blockchain-Technologie entwickeln. Trotz des Fehlens eines klaren Rechtsstatus für Kryptowährungen ist die Schweiz zu einem beliebten Standort für Blockchain-Start-ups geworden. Viele bekannte Fintech-Unternehmen sind in ihrem Zuständigkeitsbereich tätig.

Im Februar 2017 kündigten die Schweizer Behörden die Schaffung von legalen “Sandkästen” für die Entwicklung von Kryptowährungs-Start-ups an. Unternehmen, die weniger als 1 Million Franken (ca. 1 Million Dollar) pro Jahr von ihren Nutzern erhalten, sind von der Pflicht zur Erteilung einer Gewerbeerlaubnis befreit. Nach Angaben der Regierung soll die Ausnahmeregelung kleinen Start-ups mit vielversprechenden Entwicklungen im Bereich Blockchain und Finanzen den Start erleichtern.

Singapur

Die Währungsbehörde des Landes hat keine eindeutige Definition von digitalen Währungen und betrachtet sie als etwas zwischen einem börsengehandelten Vermögenswert und traditionellem Geld. Unternehmen, die Bitcoins und Altcoins kaufen und verkaufen, unterliegen einer Steuer von 7 Prozent, ebenso wie Unternehmen, die Kryptowährungen gegen Waren oder Dienstleistungen tauschen. Langfristige Investitionen von Privatpersonen in virtuelle Währungen sind jedoch nicht steuerlich absetzbar.

Im Jahr 2014 erließen die Währungsbehörden Singapurs eine Reihe von Verordnungen zur Verhinderung von Geldwäsche durch Kryptowährungen. Vermittler, die Bitcoins in Fiat-Geld umtauschen, sind verpflichtet, ihre Kunden zu überprüfen und Informationen über verdächtige Überweisungen an die Regierungsbehörden weiterzuleiten.

Im Juni 2017 kündigte die singapurische Währungsbehörde Pläne an, die Ethereum-Blockchain für die Digitalisierung der Landeswährung zu nutzen. Laut dem Bericht der Aufsichtsbehörde wird die Tokenisierung als eine Möglichkeit gesehen, die Kosten für die Abrechnung zwischen Banken und Unternehmen zu senken.

USA

Der rechtliche Status von Kryptowährungen in den USA lässt sich am besten mit einem Satz aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2016 beschreiben: “Bitcoin ist Bargeld im wahrsten Sinne des Wortes”. So sind die Vereinigten Staaten eines der Länder, in denen Kryptowährungen legalisiert sind. Transaktionen mit Bitcoin und Altcoins sind in den USA steuerpflichtig. Auf Gewinne, die aus der Anlage von Geldern, dem Mining oder dem Tausch von Waren und Dienstleistungen gegen Kryptowährungen stammen, müssen die entsprechenden Bundes- und Kommunalsteuern gezahlt werden.

Wer ist der wahre Schöpfer des Bitcoins?

Die Rolle des Schöpfers von Bitcoin wurde verschiedenen Gruppen von Programmierern, Geheimdiensten und ganzen Unternehmen zugeschrieben.

Hal Phinney

Die Geschichte des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto ist eng mit Hal Finney verbunden. Er ist ein berühmter amerikanischer Kryptograph, der in der gleichen Stadt wie Dorian lebte. Er starb im Jahr 2014. Hal Finney selbst bestritt, dass er Nakamoto sei.

Der Spezialist ist dafür bekannt, dass er den ersten Kryptowährungstransfer von Satoshi auf seine virtuelle Geldbörse erhalten hat. Dies geschah im Januar 2009, und der Betrag belief sich auf 50 BTC.

Im Frühjahr 2014 traf sich Hal Finney mit dem Journalisten und Forscher Andy Greenberg. Während des Gesprächs präsentierte der Wissenschaftler seine E-Mail-Korrespondenz, eine Kryptowährungs-Brieftasche. Diese Informationen widerlegten die Version über Hal Finneys Einstellung zur Entwicklung der digitalen Währung.

Michael Clare

Der irische Programmierer hat am Trinity College Dublin studiert und ist Experte für C++, die Programmiersprache, in der der Bitcoin-Code geschrieben wird. Michael Clair wurde erstmals von dem New Yorker Journalisten Joshua Davis erwähnt. Er hat eine Liste von Qualitäten und Kenntnissen zusammengestellt, die ein Entwickler von Kryptowährungen haben sollte:

  • Beherrschung der Programmiersprache C++
  • Verstehen der Kryptographie
  • Verstehen Sie die Grundlagen von Peer-to-Peer-Netzwerken
  • Verständnis der globalen Wirtschaft, Finanzen

Michael Clair fiel unter diese Kriterien. In einer Fernsehsendung beschuldigte dieser den Journalisten, sich zu irren. Der Spezialist hat seine Beteiligung jedoch nicht direkt bestritten.

Der Entwickler Laszlo Heinitz, der erste Käufer der echten Kryptowährung, sagte, der Code sei zu perfekt für einen einzigen Programmierer geschrieben wordenю Es sei wahrscheinlicher, dass Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto eine Gruppe von Menschen sei. Im Jahr 2013 veröffentlichte der Journalist Adam Penenberg einen Artikel, in dem er US-amerikanische und deutsche Entwickler als Schöpfer der Kryptowährung bezeichnete:

  • Neil King
  • Vladimir Oxman
  • Charles Bry

Seine Theorie stützt sich auf die Tatsache, dass das genannte Trio eine Patentanmeldung eingereicht hat, deren Text die Formulierung “computationally impractical to reverse” enthält. Ein weiteres Indiz, das für das Entwicklerteam spricht, ist die Registrierung der Domain bitcoin.org drei Tage nach der Einreichung des Patents. King, Kosman und Brie haben die Version des Journalisten nicht widerlegt, aber sie haben auch nicht zugegeben, dass sie richtig ist.

Es gibt auch eine Version über eine andere Gruppe – Nick Szabo, Ian Grigg, Wei Dai. Die Beteiligung dieser Personen an der Entstehung von Bitcoin, mit dem so viele Menschen jetzt auf Bitcoin Profit handeln und Gewinne erzielen, ist ebenfalls unbewiesen.

Symbolik und Anagramme

Es gibt eine Version des verschlüsselten Namens von Nick Szabo. Sie wurde auch von dem berühmten Kryptographen weder bestätigt noch widerlegt. Die Entwicklung von Bitcoin wird auch mit dem Pakistaner James Bilal Khalid Kaan in Verbindung gebracht. Sein Vater war der Eigentümer der Bank of Credit and Commerce International – die von Kaan geprägte Kryptowährung wurde nach diesem Finanzinstitut benannt.

An der Schaffung der digitalen Währung können auch Gruppen von Großunternehmen beteiligt sein. Befürworter dieser Theorie nennen Samsung, Toshiba, Nakamichi und Motorola.

US-Geheimdienste

Es gibt eine Theorie, dass amerikanische Geheimdienste an der Entwicklung von Bitcoin beteiligt waren. Diese Theorie wird von Vertretern von Kaspersky Lab. als Reaktion auf den Verlust von Marktanteilen in der Sicherheitssoftwarebranche vertreten. Die Idee ist, dass Geheimdienste in den USA, Kanada und anderen Ländern sich mit digitalem Geld finanzieren könnten.

Interessante Fakten

Der Eigentümer der Kryptowährungsbörse Binance nannte Craig Stephen Wright eine “Schande für die Kryptoindustrie”. Letzterer könnte seine Beteiligung an der Entstehung von Bitcoin auf vielfältige Weise beweisen, wenn er wollte, hat dies aber bisher nicht getan.

Der weltbekannte Start-up-Entwickler und Geschäftsmann Elon Musk wird ebenfalls für die Entwicklung der Kryptowährung verantwortlich gemacht. Diese absurde Theorie wurde von einem Mitarbeiter von Musks Unternehmen SpaceX aufgestellt. Elon hat diese Version widerlegt.

Tatsächlich hat keine der vorgestellten Theorien eine hundertprozentige Bestätigung für ihren Wahrheitsgehalt gefunden. Journalisten, Forscher und Digitalenthusiasten suchen weiter nach dem Entdecker.

Die größten Mythen rund um Bitcoin

Der Bitcoin hat im Laufe seines Bestehens eine Vielzahl von Mythen hervorgebracht. Und seien wir ehrlich, die meisten von ihnen sind einfach nur unbegründet. In diesem Artikel haben wir versucht, so viele Mythen über Bitcoin wie möglich zusammenzutragen und kurz zu erklären, was es damit auf sich hat.

1. Bitcoin ist sehr einfach zu verdienen, alles was Sie tun müssen, ist ein Mining-Programm zu installieren

Das war früher so, aber heutzutage ist es empfehlenswert mit Bitcoin auf Teslacoin zu handeln, statt ihn abzubauen. Das ist sicherer, günstiger und bestimmt einfacher. Man brauchte nur eine Mining-Software zu installieren, und selbst ein nicht so leistungsfähiger PC konnte dem Besitzer ein zusätzliches Einkommen verschaffen. Mit dem Aufkommen der Mining-Farmen und später der ASIC-Karten änderte sich alles. Sie können mit dem Mining zu Hause Geld verdienen, aber nicht mit Bitcoin – Sie müssen Altcoins wie Ethereum oder Litecoin minen.

2. Bitcoin ist eine ideale Anlageform

Die hohe Volatilität von Bitcoin macht ihn zu einer risikoreichen Anlage. Wenn Sie in Bitcoin investieren, müssen Sie sich gedanklich von Ihren Geldern verabschieden, da das Risiko einer Pleite zu hoch ist.

3. Sie können mit Bitcoin Geld verdienen, indem Sie eine lokale Geldbörse kopieren

Ja, es gibt solche Fragen im Netz. In der Tat wird das Kopieren einer lokalen Wallet Ihr Kapital in keiner Weise vervielfachen – alle Informationen werden in der Blockchain gespeichert und die wallet.dat-Datei dient nur zur Identifizierung des Nutzers.

4. Bitcoin tötet die Umwelt und verschärft die globale Erwärmung

Tatsächlich steht der Energieaufwand für das Mining von Kryptowährungen noch nicht in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten für die gleiche Produktion. Außerdem baut niemand separate Heizkraftwerke, Kernkraftwerke oder Wasserkraftwerke für Bergbauunternehmen. Ökologische Solarkraftwerke sind das Maximum. Ein sachkundiger Nutzer weiß, dass eine Farm auch mit erneuerbarer Energie Wärme produziert, die zur globalen Erwärmung führt, aber der Anteil dieser Wärme ist sehr gering

5. Es ist möglich, ein Bitcoin-Netzwerk auf Kosten der Rechenleistung zu übernehmen

Ja, aber alles, was eine Gruppe von Menschen mit enormer Rechenleistung erreichen kann, ist die Möglichkeit, ihre eigenen Transaktionen zu stornieren oder die Transaktionen eines anderen einzufrieren. Aufgrund der Rechenleistung ist es unmöglich, anderen Teilnehmern des Netzwerks Bitcoins wegzunehmen.

6. Das Bitcoin-Netzwerk kann durch einen Quantencomputer gestört werden

Der zugrunde liegende Irrglaube ist, dass ein Quantencomputer komplexe Verschlüsselungsprobleme sofort lösen kann. Theoretisch könnte ein Quantencomputer eine Blockchain entschlüsseln. Allerdings schreitet die Entwicklung von Quantencomputern noch nicht so schnell voran. Bis die Bedrohung durch den Quantencomputer Realität wird, wird es viele Änderungen an der Blockchain geben, bis hin zu einer neuen, fortschrittlicheren Speichertechnologie.

7. Bitcoin könnte jederzeit von staatlichen Behörden liquidiert werden

Hier gibt es nicht viel zu erklären – Bitcoin ist ein dezentrales System. Um es zu liquidieren, muss jeder Knotenpunkt liquidiert werden, was nicht einmal in der Theorie realistisch erscheint. Eine Regierung kann lediglich Bitcoin-Zahlungen in einem Land verbieten, wenn diese zuvor erlaubt waren.

8. Bitcoin spricht nur Freaks, glühende Idealisten und Fans der Weltverschwörungsidee an

Anfangs glaubte niemand an Bitcoin, außer einer kleinen Gruppe von Leuten. Ja, vielleicht waren sie eine Art Fanatiker oder Freaks. Aber heute ist Bitcoin ein ernstzunehmendes Finanzinstrument. Erfolgreiche Investoren sind auf die Welle aufgesprungen und versuchen, mit absolut allem Geld zu verdienen, auch mit Bitcoin. Um sich dessen sicher zu sein, sollte man sich nur die Marktkapitalisierung von Bitcoin und seinen Wert ansehen.

9. Bitcoin ist ein Schneeballsystem

Von außen betrachtet mag es so aussehen. Aber es ist zu bedenken, dass niemand die Kontrolle über Bitcoin hat und das System vollständig dezentralisiert ist. Es ist nur schwer, eine bestimmte Person oder Gruppe von Menschen zu finden, die von einem solchen “Schneeballsystem” profitieren kann. Ein charakteristisches Merkmal von Pyramidensystemen ist außerdem, dass den Einzahlern von Anfang an ein Berg von Gold versprochen wird, was bei Bitcoin nicht der Fall war.

Wieso Krypto die Zukunft ist – und wird es der Bitcoin?

Ist Bitcoin die Krypto-Zukunft?

Quelle: https://unsplash.com/photos/sM4r-swmcoY // Art Rachen

Kryptowährungen zählen seit nunmehr einigen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil des Finanzsektors. Während die Handelsvolumen der einzelnen Coins nahezu täglich steigen, suchen immer mehr Privatpersonen nach passenden Optionen, um in Kryptos investieren zu können. Heutzutage können Währungen auf unzähligen Plattformen gehandelt werden.

Die Möglichkeiten, insbesondere die der Zahlungsoptionen, scheinen nahezu unbegrenzt. Auch wer beim Ethereum kaufen Paypal verwenden möchte, findet mittlerweile geeignete Anlaufstellen. Die Beschaffung der Coins ist also kein Problem mehr. Aber wie sieht es mit der Zukunftsperspektive aus?

Bitcoin erscheint inmitten der Finanzkrise von 2008

Bevor der erste Hype um die Kryptowährungen ins Rollen kam, schien es allerdings zunächst so, als wäre das Alphatier Bitcoin nur bedingt erfolgreich. Kurz nachdem die Finanzkrise von 2008 ihren Höhepunkt erreichte, wurde besagter Coin das erste mal öffentlich vorgestellt. Der Zeitpunkt könnte passender nicht sein, war der Bitcoin doch vor allem dafür gedacht, eine Unabhängigkeit vom Finanzsystem herstellen zu können. Zunächst wurde dem innovativen System jedoch kaum Beachtung geschenkt.

Zwar gab es schon zu dieser Zeit einige Experten, welche sich des Potentials von Bitcoin bewusst waren, in der großen Masse konnten Kryptos allerdings noch keinen großen Anklang finden. Erst im Jahre 2017 sollte sich diese Situation schlagartig ändern. Nach einem ersten großen Ansturm auf den Bitcoin kletterte dieser erstmals über die magische Marke von 10.000 €.

Nachdem Kryptos bis zu diesem Zeitpunkt vor allem für das anonyme Zahlen in den Schattenseiten des Internets genutzt wurden, eröffnete sich spätestens ab 2017 ein kommerzieller Markt für Spekulationsgeschäfte auf Bitcoin und Co. Mittlerweile gibt es unzählige Plattformen, auf denen Privatpersonen mit Kryptowährungen handeln können.

Die Blockchain: Darum ist die Technologie so unverzichtbar!

Ihre Daseinsberechtigung erhalten die Kryptos vor allem, weil sie vorwiegend über die sogenannte Blockchain-Technologie laufen. Dieses innovative System sorgt dafür, dass eine Währung bestehen bleiben kann, ohne von einem zentralen Standpunkt verwaltet zu werden.

Hierfür werden die Informationen von Überweisungen innerhalb einer Kryptowährung in Blöcken gespeichert, welche wiederum in einer Kette aneinandergereiht werden. Durch diese aufwändige Form der Verschlüsselung und die Tatsache, dass an der Berechnung jedes Blocks Computer aus der ganzen Welt beteiligt sind, ist ein Eingriff in die Transaktionen bei Kryptowährungen durch Dritte kaum möglich.

Bitcoin, Ethereum und Co sorgen also vor allem für eins: Ein Gefühl der Sicherheit. Während nationale, durch Regierung kontrollierte Währungen (Fiatgeld) anfällig für eine künstlich generierte Inflation sind, ist die maximale Menge von Bitcoins, welche in den Umlauf gelangen können, begrenzt. Da die meisten Kryptowährungen nicht nachträglich “gedruckt” werden können, kann ihr Wert nur dann sinken, wenn die Nachfrage nach den entsprechenden Coins nachlässt.

Bitcoin nationale Währung in El Salvador: Ein Widerspruch?

Als El Salvador im September 2021 offiziell bekannt gab, dass der Bitcoin ab sofort als offizielle Währung anerkannt werden würde, war der Aufschrei groß. Schließlich war das eigentliche Ziel des Bitcoins mit einer solchen Bekanntgabe in den Augen vieler Menschen weit verfehlt. Einen wirklichen Einfluss auf die Stabilität des Bitcoins hat dieser Schritt zur Zeit jedoch noch nicht. Bisher findet die Verwendung der Kryptowährung als Zahlungsmittel in El Salvador noch wenig Anklang.

Experten sind sich außerdem sicher, dass der Schritt von El Salvador große Chancen für den Bitcoin bietet. Als erstes Land, in dem mit der Kryptowährung offiziell gezahlt werden kann, nimmt El Salvador eine wichtige Vorreiterrolle ein. Das “Experiment” könnte dem Rest der Welt als Veranschaulichung dienen, ob und wie sinnvoll eine Flächendeckende Nutzung von Bitcoin sein kann.

Eingeführt wurde die Kryptowährung in dem sonst relativ unbekannten Land vor allem aufgrund der Tatsache, dass viele Einwohner des Landes ausgewandert sind, um in anderen Teilen der Welt Geld für ihre Familien zu erwirtschaften und schicken zu können. Da dieses jedoch immer über Institutionen wie Banken oder Western Union versendet werden musste, wurden dementsprechend hohe Gebühren fällig. Da sich diese Kosten beim Bitcoin in Grenzen halten, eignet er sich wunderbar, um Geld der Arbeiter im Ausland zu den Familien transferieren zu können.

Außerdem behebt es das Problem der schlechten Finanzinfrastruktur des Landes. Laut Angaben der Regierung haben 70 % der Salvadorianer kein eigenes Bankkonto. Ein Wallet für Kryptowährungen ist vergleichsweise schnell angelegt und könnte in einem solchen Fall als Ersatz dienen. Auch die Abhängigkeit vom US-Dollar, welcher in El Salvador als Fiatwährung eingesetzt wird, könnte durch die in Zukunft steigende Nutzung von Bitcoins sinken.

Sind Kryptos bald auch in Europa ein gängiges Zahlungsmittel?

Hierzulande sind Kryptowährungen vor allem eins: spekulative Geschäfte. Denn eine wirkliche Infrastruktur, in der quasi überall mit Bitcoin und Co bezahlt werden kann, gibt es hierzulande noch nicht. Zwar versuchen Unternehmen wie Tesla den Gebrauch von Kryptos anzukurbeln, großen Anklang finden diese Maßnahmen allerdings noch nicht so ganz.

Damit sich dies ändert, müssen mehr Möglichkeiten geschaffen werden, um mit Bitcoin Zahlungen des alltäglichen Lebens tätigen zu können. Führende Experten sind sich einig, dass die Einführung des Bitcoins in den Mainstream bereits in wenigen Jahren vollzogen sein könnte. Schließlich bieten Kryptos eine enorme Sicherheit, welche positive Auswirkungen auf die Transaktionen aller Beteiligten haben können.

Die Klimabilanz des Bitcoins muss aufgebessert werden

Heutzutage gerät der Bitcoin vor allem wegen seiner schlechten Klimabilanz in die Kritik. Für die Berechnung der einzelnen Blöcke innerhalb einer Blockchain wird nämlich jede Menge Energie benötigt. Weltweit geben Zahlen darüber Aufschluss, wie hoch der Energieverbrauch durch die Technologie des Bitcoins tatsächlich ist.

Sollten der Bitcoin und seine Mitstreiter also auch in Zukunft mit derselben Geschwindigkeit an Ansehen gewinnen, muss die dafür benötigte Energie unbedingt aus erneuerbaren Energien kommen. Das wortwörtliche Verbrennen von Ressourcen kann und darf nicht zur normalen Aufrechterhaltung der Blockchain-Technologie führen.

Hat die Blockchain auch Einfluss auch auf andere Lebensbereiche?

Wie innovativ die Technologie hinter dem Bitcoin ist, zeigen verschiedene Voraussagen für die nächsten Jahrzehnte. Unzählige Fachleute halten es nämlich für möglich, dass die Blockchain auch außerhalb des Finanzsektors von großer Bedeutung sein könnte. Überall dort, wo sensible Daten schnell und sicher verarbeitet werden müssen, bieten sich Blockchains hervorragend an.

Somit könnten sie schon bald auch in Krankenhäusern, bei Notaren oder in der Logistikbranche zum Einsatz kommen. Die Anwendungsbereiche für Blockchains scheinen nahezu unbegrenzt. Aufgrund der innovativen Technologie können wir uns sicher sein, dass sowohl Blockchain, als auch Bitcoin in den kommenden Jahren weiterhin an Bedeutung gewinnen werden. Wir sind gespannt, welche Nachrichten aus diesen Bereichen in Zukunft auf uns warten werden.

Könnten Kryptowährungen die Gamingbranche verändern?

Kaum 2 Branchen sind so schnelllebig wie die Krypto Branche und die Gaming Branche. Dabei ähneln sich beide Branchen sogar in einem gewissen Sinne. Während in beiden Branchen vor allem Innovation und Nachhaltigkeit wichtiger werden, so können beide Branchen immer wieder mit neuen Ideen und Innovationen aufwarten. Aktuell sind es vor allem die Preise bei Videospielen die vielen Anbietern Sorgen bereiten. Während Spieler in den letzten Jahren mit immer mehr Zusatzkäufen gelockt worden sind um einzelne Spiele komplett spielen zu können, bestes Beispiel ist hier wohl das Spiel die Sims 4, das zum aktuellen Zeitpunkt, mit allen Inhalten im nicht rabattierten Einzelkauf knapp 940€ kostet, sind vor allem wiederholte Käufe, sogenannte In-Game Käufe im Loot-Box Prinzip beliebter geworden.

Gerade die Anbieter von klassischen Videospielen, eine solche Mechanik nicht bieten, nicht bieten wollen oder können, geraten hier aber in einen gewissen Preisdruck. Denn während einzelne Spiele fast 1000€ kosten, wenn man alle Inhalte mit einbezieht, so können andere Spiele nur einmal verkauft werden. Ein Vergleichspreis von 75-85€ ist mit weniger als 10% des Verkaufspreises aus dem Beispiel. Hier bieten sich also alternative Konzepte an.

Auch der Kryptobereich bietet viele Innovationen. Von nachhaltigeren Coins, wie dem Chia Coin, der statt Grafikkarten und Stromverbrauch auf Festplatten, was deutlich weniger Strom braucht. Der Chia Coin liegt derzeit um die 60 € im Wert, laut Coinmarketcap und hat eine Gesamt Kapitalisierung von 1,4 Milliarden Euro, was durchaus nicht wenig ist. Eines der großen Probleme ist allerdings das Chia Coin bisher noch nicht wirklich angekommen sind. Typische Kryptohändler wie zum Beispiel bitcoin motion unterstützen derzeit noch keine Chia Coins. Das zeigt das dieses Konzept zwar ok ist, jedoch verursacht es durchaus auch andere Probleme, denn zur Verfügung gestellte Speicherplatz muss groß sein und wird sehr schnell an seine physikalischen Grenzen gebracht, was für einen sehr hohen verschleiß sorgt. Die Preise für Festplatten sind derweil bereits stark gestiegen.

Doch beide Branchen lassen sich theoretisch sehr gut verbinden. Gerade im aktuellen Kampf der Konsolen, der traditionell zwischen Microsoft und Sony ausgetragen wird, setzen sich derzeit Abo Modelle immer mehr durch. Mit dem X-Box Gamepass hat Microsoft die Konkurrenz von Sony derzeit fest im Griff. Für ein monatliches Abo von €15,99,- erhielten Spieler im Januar 2022 zum Beispiel 395 Spiele mit mehr als 5812 Stunden potentieller Spielzeit. Laut einer deutschen Gamingseite, die durchgerechnet hat wieviel Spielzeit im Gamepass steckt, ist das aber noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn viele Spiele konnten bei der Berechnung nicht berücksichtigt werden, da sie keine feste Durchspielzeit haben und die Inhalte wechseln auch monatlich. Der kauf zusätzlicher Spiele zu einem Angebot das man mobil auf dem Handy, daheim am PC oder auf der Konsole nutzen kann ist praktisch gar nicht mehr nötig.

Hier sind dann aber neue Möglichkeiten gefragt, wie Spieleentwickler Geld verdienen können. Das könnte man zum einen über ein Modell lösen das zum Beispiel Kryptowährungen, mit moderaten Einstellungen auf der Konsole erzeugt, zum anderen kann man aber auch zusätzliche Inhalte und In-Game Käufe mit Kryptowährungen flexibler gestalten. So könnten die großen Plattformanbieter zum Beispiel ein Wallet anbieten das „Credits“ speichern kann. Diese Credits sind dann in diesem Konzept umgerechnete Kryptowährungen, da sich vermutlich nicht alle Anbieter auf eine Währung werden einigen können. Spieler könnten so Kryptowährungen einzahlen und würden In-Game Credits erhalten, mit denen sie neue Inhalte kaufen könnten. Die Credits wären dabei eine nicht auszahlbare, aber flexibel einsetzbare Währung, mit der Spieler auch untereinander Handel treiben könnten. Natürlich lediglich virtuell und lediglich in Spielen.

Auf diese Weise könnte sich auch das aufkommende Metaverse weiter entwickeln und finanzieren, denn so wäre es möglich den Gewinn aus dem einen Spiel in ein anderes mitnehmen zu können. Hierfür könnten die Spieleentwickler dann auch geringe Auszahlungsgebühren verlangen und somit noch zusätzlich Geld verdienen. Spieler hätten damit die Möglichkeit ihre Gewinne aus einem Spiel in ein anderes mitzunehmen bzw. ihre Zahlungen universell einsetzen zu können, ohne dabei die Barrieren zwischen verschiedenen Spielen als Problem zu sehen. Gerade der Bereich Metaverse und NFT´s kann hier vieles bewegen, bzw. dadurch bewegt werden. So könnten Spieler in virtuellen Welten, in ihren Basen, Wohnungen, Häusern zum Beispiel ohne Probleme ihre gekauften NFT Gemälde einsetzen oder ihre entsprechende Kleidung tragen. Den Ideen wären hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Es scheint wohl aber noch eine ganze Weile zu dauern bis sich ein entsprechendes Konzept wirklich durchsetzen kann. Derzeit gibt es keine Informationen darüber ob und vor allem wie Anbieter, wirklich professionell und vor allem nachhaltig auf Kryptowährungen und Blockchainprojekte setzen wollen.

Kryptowährungen sind in Gefahr?

Der Markt um Kryptowährungen wächst seit vielen Jahren immer weiter. Selbst Anfänger und Einsteiger wollen immer mehr Stücke vom eigentlichen Kuchen abhaben. Das befeuert die Kursgewinne und den Hype um die beliebten digitalen Währungen nur noch weiter. Doch grundlegend sind Kryptowährungen zwar eine gute Idee, aber leider nicht sonderlich nachhaltig. Hinzu kommt die Tatsache, die in den letzten Jahren immer relevanter wird, aber scheinbar von einem Großteil der Community rund um Bitcoin und Co. komplett ignoriert wird: Quantencomputer.

Natürlich werden jetzt wieder viele aufschreien und sich beschweren das es sich hierbei um reine Zukunftsmusik handeln wird, aber so ganz richtig ist das nicht. Gerade erst vor ein paar Wochen hat das amerikanische Unternehmen IBM den EAGLE Prozessor vorgestellt. Der EAGLE ist ein 127 Quantenbit Prozessor. Das besondere daran ist, dass diese 127 Quantentransistoren bereits jetzt so leistungsfähig sind, das es keinem existierenden Supercomputer mehr möglich ist, den Quantenrechner zu simulieren. Das ist zwar eine weit gefasste Aussage, denn bekannterweise ist für die Simulation eines Systems, auf einem anderen, wesentlich mehr Rechenleistung notwendig als das eigentliche System bieten würde, dennoch ist das bereits ein bemerkenswerter Punkt.

Doch wie real ist die Gefahr und vor allem in welchem Zeitraum muss mit Problemen gerechnet werden? Das ist natürlich ein Punkt der ein wenig vom Betrachtungswinkel abhängt. Während der klassische Anleger wohl am schnellsten Probleme bekommen wird, werden klassische Krypto Händler vermutlich auch schnell Schwierigkeiten bekommen. Lediglich Händler, die hauptsächlich auf den Handel mit Krypto ETF´s und Fonds setzen, wie zum Beispiel Bitcoin Loophole werden vermutlich erst spät, oder aber auch gar nicht davon beeinflusst werden.

Das Problem liegt hierbei auf der Hand. Quantencomputer wachsen in ihrer Leistung nicht linear, wie herkömmliche Systeme. Bisher konnten wir und auf das Moorsche Gesetz verlassen, das besagt das sich die Anzahl von Transistoren auf einer festgelegten Prozessorgröße alle 2 Jahre etwa verdoppelt. Damit kann man ein nahezu lineares Leistungswachstum voraussagen. Seit 1971 zieht sich dieses Gesetz halbwegs korrekt durch die Geschichte der Computerprozessoren. Natürlich ist das keine exakte Wissenschaft und dieses Gesetz hat auch ein Ende, denn irgendwann können wir nicht mehr kleiner produzieren, aber hier kommen dann Quantenprozessoren ins Spiel.

Was vorher ein lineares Wachstum war ist nun ein Exponentielles. Aufgrund der Superposition die Quanten auszeichnet, steigt die Leistung eines Quantenchips mit jedem hinzugefügten Bit um 100% an. Das bedeutet in der Realität eine Verdopplung der Rechenleistung mit jedem einzelnen weiteren Schritt in der Entwicklung. Daraus resultiert natürlich ein rasantes Wachstum, das mit der Leistung klassischer Computerprozessoren nicht mehr zu vergleichen ist.

Doch Quantencomputer sind nicht für alles gut. Wir werden vermutlich so schnell keine Spiele oder gar ganze virtuelle Welten auf einem Quantencomputer simulieren können. Dennoch wird die Rechenleistung schnell in Sphären vordringen in denen kein Mensch zuvor gerechnet hat. Ja das ist definitiv ein abgewandeltes Star Trek Zitat, denn Quantencomputer werden sehr schnell dazu führen das wir umfangreiche Probleme und Aufgaben unserer heutigen Zeit lösen können, die heute unvorstellbar erscheinen. Genau das können Quantencomputer nämlich besonders gut und schnell. Das Auflösen von Aufgaben mit enormen Mengen von Variablen. Als Beispiel nimmt man hier gerne die Tour durch eine Stadt mit mehreren wichtigen Haltestellen. Diese kann man ohne Probleme mit Stift und Papier erstellen, will man aber die gleiche Tour über 20 Städte ausdehnen, dabei berücksichtigen wie der Verkehr ist, Wetterbedingungen, Höchstgeschwindigkeiten, Baustellen in Echtzeit und gleichzeitig noch Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten, dann führt das vermutlich zu Milliarden verschiedenen Möglichkeiten. Diese kann ein Quantencomputer innerhalb von Sekunden auflösen, wo ein Supercomputer über die Last der verschiedenen Möglichkeiten und verschiedenen Ausgänge vermutlich zusammenbrechen würde.

Das kann man dann leider sehr einfach z.B. auf das Bitcoin Netzwerk übertragen. Denn eine Verschlüsselung ist nichts anderes als eine Folge von Möglichkeiten. Natürlich ist es praktisch unmöglich mit heutigen Möglichkeiten einen Bitcoin private key aus einem public key zu errechnen, vermutlich würde es mehrere Zehntausend Jahre dauern, aber ein Quantencomputer könnte genau solche Probleme in Sekunden lösen.

Das würde dann schnell zu einem Vertrauensverlust führen und sicherlich wird nur ein Bruchteil der mittlerweile über 11.000 Kryptowährungen eine Quantensicherheit bieten. Die Kurse werden sinken und aufgrund des verlorenen Vertrauens werden immer schneller und immer mehr Menschen ihre Kryptos abstoßen um nicht alles zu verlieren. Immerhin stecken alleine in Bitcoin derzeit über 700 Milliarden Euro. Sollte es zu diesem Sturz kommen stellt sich die Frage ob die Währungen überhaupt noch verkauft werden können.

Solange es also keine Quantensicherheit bei Kryptowährungen gibt laufen wir aktuell wirklich Gefahr das wir einen Großteil der Kryptowährungen in Zukunft verlieren werden. Nicht jede Währung hat eine so große Community wie Ethereum oder Bitcoin hinter sich die eine solche Quantensichere Lösung entwickeln können. Die Gefahr ist also definitiv real. Die Frage ist lediglich wann es soweit sein wird. Wenn wir offiziell vorgestellte 127 QBit Chips zur industriellen Nutzung haben stellt sich natürlich die Frage wie weit Entwicklungen bereits sind, die nicht offiziell sind.

Wie kann man an einer Kryptowährungsbörse Gewinne erzielen?

Um mit Token und Münzen Geld zu verdienen, muss man nicht nur wissen, in welche Richtung sich der Wechselkurs ändern wird. Bei jeder Handels- und Anlagestrategie gibt es einen letzten Schritt. Es liegt in der Verantwortung des Nutzers, Gewinne an der Kryptowährungsbörse zu sichern, bevor sich der Trend umkehrt und die Investition verloren ist. Daher ist es für Anfänger wichtig zu lernen, wie man die Schlusspunkte eines Handels findet, wenn man eine Strategie entwickelt.

Händler und Investoren verwenden die folgenden Methoden, um den Preis digitaler Vermögenswerte vorherzusagen:

  • Grundlegende Analyse
  • Indikatorstrategien
  • Analyse von Chartmustern und Niveaus
  • Strategien auf der Grundlage der Untersuchung des Auftragsbuchs

Wenn die Methode wirksam ist, ändert sich der Kurs der Kryptowährung in die Richtung, die der Benutzer wünscht. Das Guthaben der Brieftasche oder des Kontos wächst und der Kunde sieht ein positives Ergebnis. Die Transaktion kann jedoch erst dann als erfolgreich angesehen werden, wenn der Gewinn gesichert ist. Wenn man eine steigende Kryptowährung zu früh verkauft oder eine Position hält, bis sich der Trend umkehrt, besteht die Gefahr von Einkommensverlusten. Wenn sich der Preis von Token und Münzen drastisch ändert, können Sie Ihr gesamtes Anfangskapital verlieren, anstatt das potenzielle Einkommen zu erzielen. Es gibt auch bestimmte unternehmen, um Kryptowährungen zu handeln. So zum Beipiel ist die Yuan Pay Group das einzige zugelassene und legalisierte Unternehmen in China, um Kryptowährungen zu handeln und zu verkaufen.

Daher sind Händler und Investoren verpflichtet, Gewinne an Kryptowährungsbörsen zu sichern, indem sie die aus Transaktionen erzielten Einnahmen abheben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine erfolgreiche Transaktion zu beenden. Die Hauptsache ist, dass die Regel befolgt wird: Das Handelsergebnis wird erst dann als positiv angesehen, wenn der Nutzer Kapital in sichere Anlagen transferiert hat.

Der Markt für digitale Münzen ist äußerst volatil und unberechenbar. In der Kursgeschichte von Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen gibt es Zeiträume, in denen sich der Kurs um mehrere zehn Prozent pro Tag verändert hat. Daher gibt es keine allgemeinen Regeln für die Festlegung des Cut-off-Punkts für ein Geschäft. Die von Händlern und Anlegern üblicherweise verwendeten Methoden sind:

  • Prognosen auf der Grundlage der Nachrichtenlage oder der Kursdynamik (fundamentale und technische Analyse)
  • Sie ziehen das Startkapital ab, sobald sie Gewinne erzielen
  • Abschluss einer Transaktion, wenn ein vorgegebenes Ziel erreicht ist
  • Schrittweiser Entzug des Gewinns

Der zuverlässigste Weg, den Gewinnfixierungspunkt zu finden, ist die Durchführung einer Marktanalyse. Die Nutzer versuchen zu bestimmen, in welche Richtung sich der Trend entwickeln wird.

Händler verfolgen Wirtschaftsstatistiken, Erklärungen von Politikern und Wirtschaftsführern. Wenn es wichtige Nachrichten für den Kryptomarkt gibt, schätzt der Nutzer das Risiko einer Trendwende ein und verschiebt die Vermögenswerte in einen sicheren Hafen.

Was Untersuchung von Wirtschaftsstatistiken und Ontologiemetriken angeht, so ist die Grundlage dieser Methodik die Fundamentalanalyse. Die Inhaber digitaler Währungen versuchen, die Marktbedingungen zu bewerten und die vielversprechendsten Token und Münzen zu finden. Wenn die Lage an den Börsen ungünstig ist, werden die Transaktionen geschlossen und das Kapital wird in Fiat, Gold und andere stabile Vermögenswerte transferiert.

Händler prüfen Charts und frühere Notierungen. Anhand dieser Informationen lässt sich vorhersagen, wie sich der Wechselkurs des Krypto-Assets in Zukunft verändern wird. Befürworter der technischen Analyse glauben, dass die Geschichte zyklisch verläuft. Wenn man die vergangenen Kurse kennt, ist es möglich, einen Trendumkehrpunkt zu finden.

Bei der Erhaltungsstrategie geht es im Wesentlichen darum, das Anfangskapital so schnell wie möglich abzuziehen. Wenn ein Anleger beispielsweise 1000 Dollar in ein Krypto-Asset investiert hat und der Preis der Währung danach um 10 % gestiegen ist, hat der Nutzer 1100 Dollar auf seinem Konto. In einer solchen Situation können 1000 USD abgehoben werden. Der Anleger läuft Gefahr, nur die erhaltenen Erträge zu verlieren. Je höher der Transaktionsbetrag ist, desto höher ist der potenzielle Gewinn. Nach der Entnahme des Anfangskapitals wird der Gewinn langsamer wachsen.

Alles über Kryptowährungen in der Türkei

Der Markt für digitale Vermögenswerte ist Anfang 2022 immer noch volatil. Die hohe Volatilität (Kursschwankungen) von Coins und Token hat viele Regierungen dazu gezwungen, den Bürgern die Nutzung von Kryptowährungen zu untersagen. Nachrichten über Verbote von virtuellen Vermögenswerten in verschiedenen Staaten führen häufig zu einem Rückgang der Bitcoin- und Altcoin-Kurse. Dasselbe geschah, nachdem die Türkei die Verwendung von Kryptowährungen eingeschränkt hatte. Die Entscheidung über das Verbot wurde am 16. April 2021 von der Zentralbank der Republik getroffen. Die Beschränkungen selbst traten nur 14 Tage später in Kraft.

Ab dem 30. April 2021 gilt ein Verbot der Verwendung von digitalen Vermögenswerten als Zahlungsmittel. Damals erklärte die türkische Zentralbank, dass die Verwendung von Kryptowährungen der Wirtschaft des Landes und seinen Bürgern irreparablen Schaden zufügen könnte, obwohl allen bekannt ist, dass der Handel mit Kryptowährungen auf solchen Websites wie quantum-ai.io/de/ sehr lukrativ ist.

Die neuen Vorschriften betrafen auch bereits registrierte und zugelassene Handelsplattformen, Dienstleistungen und Zahlungssysteme, die mit virtuellem Geld in dem Land arbeiten. Sie sind nicht mehr in der Lage, Abrechnungsdienstleistungen zu erbringen.

Der Vorsitzende der Zentralbank, Sahap Kavcioğlu, versicherte den Bürgerinnen und Bürgern, dass digitale Vermögenswerte im Land nicht vollständig verboten sind. Ihm zufolge wollen die staatlichen Behörden lediglich ein Gleichgewicht auf dem Markt der virtuellen Währungen herstellen. Gleichzeitig erklärte der Leiter der Finanzaufsichtsbehörde, dass der Prozess der Erstellung neuer Gesetzesentwürfe bereits im Gange sei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte für den 25. Dezember 2021 den Abschluss der ersten Phase der Regelungen an, die den rechtlichen Status von Kryptowährungen im Land ändern werden. Nach Angaben des Politikers ist die neue Gesetzgebung bereit für die Prüfung durch die Mitglieder des Parlaments.

Die Behörden des Landes sind dabei, eine nationale Kryptowährung zu entwickeln. Die Zentralbank erwartet, dass sie mit ihrer Hilfe die Wirtschaft des Staates ankurbeln kann, die sich am 6. Januar 2022 in einem kritischen Zustand befand. Die TRY (die nationale Währung der Republik) verzeichnete 2021 eine Rekordinflation von 36,08 %. Die türkische Lira ist gegenüber dem US-Dollar um 142 % gefallen.

Seit dem Januar 2022 unterliegen Kryptowährungen in der Türkei nicht mehr den staatlichen Gebühren. Die Bürger müssen für den Handel und den Umtausch von digitalem Geld keine Steuern zahlen. Staatliche Abgaben werden erhoben auf:

  • Gewerbliche Einnahmen
  • Gewinne der Selbstständigen
  • Einkommen aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten
  • Löhne und Gehälter der Beschäftigten in verschiedenen Unternehmen
  • Einkünfte aus dem Erwerb und Verkauf von Grundstücken und Wertpapieren usw.

Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen sind in diesen Kategorien nicht enthalten. Würde man jedoch beispielsweise virtuelle Vermögenswerte als Ware betrachten, dann würden Gewinne aus dem Handel mit digitalem Geld als gewerbliche Einkünfte gelten.

Im Jahr 2021 befand sich die Wirtschaft der Türkischen Republik in einer kritischen Situation. Innerhalb von 12 Monaten verzeichnete die Landeswährung eine Inflationsrate von 36,08 %. Dies ist der Grund, warum die Behörden virtuelle Münzen und Token verboten haben. Im April 2021 kritisierte Sahap Kavcioglu den Bitcoin. Nach Ansicht des Leiters der Zentralbank ist es inakzeptabel, dass für das Mining neuer BTC-Münzen große Mengen an Strom benötigt werden. Kavcioğlu wies auch auf die hohe Volatilität von Bitcoin hin, die man nicht kontrollieren könne. Der Zentralbankgouverneur zeigte sich auch verärgert darüber, dass Bitcoin-Blockchain-Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden können.

Mitte September 2021 hielt Erdogan ein Treffen mit Studenten ab. Dabei erklärte der Präsident den Entwicklern privater digitaler Vermögenswerte den Krieg. Nach Ansicht des Staatschefs haben sie zum Zusammenbruch der türkischen Wirtschaft beigetragen.

Zu Beginn des Jahres 2022 waren die Behörden der Republik noch nicht bereit, private digitale Projekte zu unterstützen. Erdogan sprach sich für die Entwicklung und Einführung einer nationalen virtuellen Münze aus. Im April 2021 begannen die in der Türkei registrierten Handelsplattformen für digitales Geld mit der Schließung. Nach 9 Monaten wurden mindestens 3 Kryptowährungsbörsen geschlossen.

Sicherheit von Kryptowährungen

Die Technologie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, kommunizieren und Finanzen verarbeiten, verändert. Unternehmen und Verbraucher verwenden immer seltener Papiergeld. Sie machen den Weg frei für kontaktlose Zahlungen. Die Verbraucher nutzen ihre Mobiltelefone, um Waren online zu bezahlen. Im Jahr 2009 entstand eine neue Art von Zahlungssystem: digitales Geld. Überweisungen werden in einer öffentlichen Blockchain aufgezeichnet, zu der jeder Zugang hat. Auf diese Weise wird die Sicherheit von Kryptowährungen gewährleistet. Es ist ein komplexer Prozess, aber das Ergebnis ist ein digitales Transaktionsbuch, das von Hackern nicht geknackt werden kann.

Was beeinflusst die Sicherheit von Kryptowährungen?

Zentralisierte Online-Börsen bieten nicht das gleiche Maß an Sicherheit für Geld wie eine Bank. Jeden Monat gibt es Nachrichten über gehackte Handelsplattformen oder neue Methoden zum Betrug an leichtgläubigen Nutzern. Um zu vermeiden, dass Sie einer von ihnen werden, ist es wichtig, die Grundprinzipien des Schutzes vor Cyberkriminellen und die Schwachstellen zu kennen, die diese ausnutzen, um auf Konten zuzugreifen, und nur auf sicheren Handelsplattformen wie bitcoinera.app/de/ zu handeln.

Blockchain macht digitale Vermögenswerte resistent gegen Hackerangriffe. Dies ermöglicht den sicheren Kauf und die sichere Anlage von Kryptowährungen. Immer mehr Angriffe von Betrügern richten sich jedoch nicht gegen das System selbst, sondern gegen seine Teilnehmer. Es gibt Risiken, die von den Kunden angesprochen werden müssen:

  • Die Anfälligkeit von Münzen und Token, die an Börsen gelagert werden, macht sie für Hacker leichter zugänglich.
  • Phishing-Angriffe per E-Mail, bei denen die ursprüngliche Website durch eine gefälschte Website ersetzt wird.
  • Betrug mit wechselnden Handynummern, um die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen.

Der Unterschied in der Art und Weise, wie Token und Münzen gespeichert werden, liegt in der Sicherheit der Kryptowährung. Apps und Desktop-Anwendungen ermöglichen es Ihnen, Kryptowährungen als digitales Bankkonto für Fiat-Guthaben zu senden und zu empfangen:

1. Heiße Wallets:
– Aktuelle mobile Anwendungen
– Desktop-Anwendungen
– Online-Dienste (Binance, Blockchain.com)

2. Kalte Wallets:
– USB-Geräte, auf denen die Schlüssel verschlüsselt gespeichert sind
– Papiergeldbörsen

Online-Plattformen sind sehr beliebt, weil sie einfach einzurichten und zu nutzen sind. Wenn ein Konto bei einer Börse über eine mobile App oder einen Computer erstellt wird, verfügt der Nutzer über eine heiße Geldbörse (Wallet). Diese Art der Aufbewahrung ist praktisch für alltägliche Transaktionen. Da Heiße Wallets mit dem Internet verbunden sind, ist es einfach, Transaktionen durchzuführen. Alles, was Sie tun müssen, ist, ein paar Tasten auf Ihrem Mobiltelefon oder Computer zu drücken.

Heiße Wallets sind einfach zu benutzen, haben aber einen Nachteil: Sie sind sehr anfällig. So sind beispielsweise Börsenkonten nicht für die Aufbewahrung großer Mengen von Kryptowährungen zu empfehlen. Dadurch sind die Einsparungen potenziellen Sicherheitsbedrohungen und Hackerangriffen ausgesetzt.

Für langfristige Investitionen sind Kalte Wallets geeignet. Diese Methode gilt als die sicherste, da sie nicht mit dem Internet verbunden sind und das Risiko eines Hackerangriffs geringer ist. Beispiele sind Papier mit aufgedruckten Tasten oder Hardware-Geräte. Einzelne physische Datenträger (in der Regel in Form eines USB-Speichersticks) werden auch aktiv zur Speicherung privater Schlüssel verwendet, was sie für Hacker und Betrüger unangreifbar macht.

Das Grundprinzip von Kryptowährungen ist die Idee der Dezentralisierung. Nutzer erhalten ein Konto, ohne ihre Identität zu bestätigen. Sie müssen sich nicht auf eine Bank oder einen anderen Ort zur sicheren Aufbewahrung verlassen. Digitale Währungen nutzen dazu die Blockchain. Man schützt sie mit einem Peer-to-Peer-Netzwerk von Computern an verschiedenen Standorten, die Kopien aller Daten speichern.

Die Dezentralisierung hat jedoch einen Nachteil. Wenn der Schlüssel verloren geht, kann der Benutzer den Support nicht kontaktieren, um einen neuen Code zu erhalten. Es wird eine Seed-Phrase (eine vom Programm generierte Wortliste, die den Zugang zum digitalen Geld ermöglicht) verwendet. Sie ermöglicht die Kontrolle über das persönliche Konto, selbst wenn die Brieftasche verloren geht.

Die größten Sicherheitsbedrohungen für die Blockchain-Technologie

Blockchain ist eine der größten technologischen Errungenschaften der letzten 15 Jahre. Die Technologie wurde entwickelt, um mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Lightcoin, Dash, Cardano usw. zu handeln, zu tauschen oder anderweitig zu handeln.

Jede virtuelle Münztransaktion wird mit einem Blockchain-Datensatz versehen, der öffentlich einsehbar ist, d. h. für alle Teilnehmer im Blockchain-Raum. Blockchain ermöglicht eine schnelle und einfache Verarbeitung von Transaktionsdaten, was ihre zunehmende Beliebtheit auf verschiedenen Online-Investmentmärkten erklärt.

In der Funktionsweise der Blockchain liegt ihr hohes Maß an Sicherheit begründet. Wenn also ein Block in einer der Ketten verändert würde, wäre es sofort offensichtlich, dass er von jemand anderem manipuliert wurde. Wenn Hacker das Blockchain-System beschädigen wollten, müssten sie jeden Block in der Kette in allen verteilten Versionen der Kette ändern.

Blockchains, wie z. B. Bitcoin und Ethereum, von denen immer mehr Leute dank Bitcoin Prime profitieren, wachsen ständig und kontinuierlich, wenn Blöcke zur Kette hinzugefügt werden, was die Sicherheit des Registers erheblich erhöht. Allerdings ist alles nicht so einfach. Aufgrund ihrer zunehmenden Beliebtheit hat die Blockchain die Aufmerksamkeit aller Arten von Hackern, Betrügern und anderen digitalen Betrügern auf sich gezogen. Im Folgenden werden einige der derzeit drängendsten Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit der Blockchain-Technologie erläutert.

Auch wenn Blockchain als nahezu völlig hacksicher angepriesen wird, darf man nicht vergessen, dass die meisten Transaktionen, die auf dieser Technologie basieren, Probleme mit Endpunkten haben. So kann beispielsweise eine Investition oder ein Tauschgeschäft auf dem Kryptowährungsmarkt dazu führen, dass eine große Menge an Bitcoins auf ein E-Wallet oder ein virtuelles Konto eingezahlt wird. Diese Wallet-Konten sind möglicherweise nicht so sicher vor Hackern wie die eigentlichen Blöcke der Blockchain-Technologie.

Zur Erleichterung von Blockchain-Transaktionen können mehrere Drittanbieter von Zahlungslösungen hinzugezogen werden. Zu den bekanntesten Beispielen für solche Lösungen gehören intelligente Verträge und Blockchain-basierte Zahlungsplattformen. Sie verfügen möglicherweise auch über einen relativ schwachen Schutz für ihre eigenen Anwendungen und Websites, was zu Schwachstellen und damit zur Gefahr von Hackerangriffen führen kann.

Die heutigen Blockchains sind die größten Datensätze, die jemals erstellt wurden, und da die Technologie weiter an Fahrt gewinnt, werden die Beliebtheit und der Bedarf an Blockchains nur noch zunehmen. Dies hat einige Cybersicherheitsexperten misstrauisch gemacht, einfach weil jedes schnell wachsende Projekt potenzielle Sicherheitslücken aufweist und eine Bedrohung für die Privatsphäre der Nutzer der Technologie darstellen könnte.

Eine häufige Sorge der Experten ist, dass mit dem Wachstum des Blockchain-Ökosystems weitere Schwachstellen entdeckt und ausgenutzt werden könnten. Eine weitere Sorge in diesem Bereich ist, dass die technologische und technische Infrastruktur, die die Blockchain unterstützt, anfälliger für Fehler jeglicher Art wird.

Die Sicherheit der Blockchain basiert auf der Public-Key-Kryptografie. Eine unsachgemäße Implementierung oder Verarbeitung der Kryptographie mit öffentlichen Schlüsseln kann daher zu ernsthaften Sicherheitsproblemen für das gesamte System führen.

Angenommen, eine Schlüsselsignatur wäre in Ihrer Blockchain schlecht implementiert, z. B. die Verwendung desselben Schlüssels für mehrere Signaturen anstelle einer hierarchischen Hash-Verifizierung mit Hilfe des Merkle-Baums. Diese potenzielle Schwachstelle könnte einem Angreifer die Möglichkeit geben, Ihren privaten Schlüssel aus den öffentlichen Schlüsseldaten zu erhalten. Die Kontrolle über Ihren privaten Schlüssel bedeutet, dass Sie Eigentümer aller Daten sind, die mit Ihnen in der Blockchain verbunden sind, was zu einer Kompromittierung Ihres Kontos oder Ihrer Krypto-Brieftasche führt.

Im Falle von Kryptowährungen bedeutet dies den vollständigen Besitz aller Ihrer virtuellen Münzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, ist jedoch sehr gering, es sei denn, Sie verwenden wirklich problematischen Code für Ihre Blockchain.

Man kann sagen, dass das Hauptproblem in diesem Fall ein falscher Umgang mit dem privaten Schlüssel ist. Zum Beispiel die Speicherung auf infizierten Computern, in öffentlichen Netzen usw. Im Jahr 2020 gab es einen unangenehmen Fall, bei dem eine Kryptowährung im Wert von rund 300.000 Dollar gehackt wurde, weil ein Nutzer einen öffentlichen Schlüssel in Evernote hinterließ.

Kryptowährung: Technische Revolution der Moderne

Das vergangene Jahr war das bedeutendste und ereignisreichste für Bitcoin. War der Bitcoin vor einem Jahr noch ein Geek-Spielzeug, ein Schneeballssystem, ein Mittel zur Geldwäsche für Kriminelle, zum Kauf von Waffen und Drogen, so wird er jetzt in den wichtigsten Medien der Welt, im amerikanischen Kongress, in europäischen Regierungen und in der Kommunistischen Partei Chinas diskutiert. Fast alle entwickelten Volkswirtschaften der Welt haben Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungstransaktionen eingeführt oder planen die Einführung solcher Gesetze.

Bitcoin hat bereits eine Marktkapitalisierung von über 1,3 Billionen Dollar. Immer mehr Unternehmen akzeptieren Bitcoins, von kleinen Online-Shops über australische Farmer oder englische Bars bis hin zu Spezialmaschinen und Softwareherstellern. Es werden Geldautomaten und Bankkarten ausgegeben, auf denen Bitcoins gespeichert werden können. Immer mehr Menschen handeln mit Bitcoins auf solchen Plattformen wie Bitcoin Up und erzielen große Gewinne. Mit Bitcoins kann man sogar ins Weltall fliegen.

Aber Bitcoin zu bekommen ist jetzt nicht mehr so einfach. Die Börsenkurse sind um mehr als das 100-fache gestiegen, die Komplexität des Abbaus um fast das 300-fache. Viele der ersten Miner, die vor drei oder vier Jahren aus Spaß an der Sache mit dem Schürfen von Bitcoins begonnen haben, sind inzwischen buchstäblich zu Millionären geworden. Einige haben ihre Münzen verkauft, andere halten an ihnen fest und warten darauf, dass Bitcoin eine globale Währung wird und Dollar, Euro, Yen und Yuan ersetzt. Die nächsten ein bis zwei Jahre werden entscheidend dafür sein, ob Kryptowährungen in die unbedeutende Vergangenheit abrutschen oder in die glänzende Zukunft des wichtigsten Finanzinstruments der Welt hineinwachsen werden. Und in gewisser Weise hängt diese Zukunft von jedem einzelnen von uns ab.

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Preises hat nicht nur Hardware-Hersteller und Spekulanten angezogen, sondern auch Gauner. Warum teure Hardware kaufen, Geld an Börsen oder in Casinos riskieren, wenn man leichtgläubige Nutzer um ihre Bitcoins bestehlen oder betrügen kann? Nun rücken die Sicherheit der Bitcoin-Speicherung und -Transaktionen in den Vordergrund. Die kryptografische Komplexität des Netzes ist so groß, dass es unmöglich ist, es von außen zu hacken, und selbst um Transaktionen von innen zu fälschen, bräuchte man eine enorme Rechenleistung, die mehrere Millionen Dollar kosten würde. Die Endpunkte der Anfälligkeit bleiben die Endpunkte – Geldbörsen, Webdienste und Netzinfrastruktur.

Zuerst müssen Sie entscheiden, wofür Sie Bitcoins benötigen. Für die Aufbewahrung über viele Jahre oder für die sofortige Verwendung? Die Schutzstrategie hängt von dieser Entscheidung ab. Für eine langfristige Aufbewahrung müssen Sie Ihre Brieftasche offline halten, ohne Kontakt zur Außenwelt. Da das Rückgrat einer Geldbörse ein privater Schlüssel ist, besteht die radikalste Möglichkeit darin, eine “Papier”-Geldbörse zu verwenden, d. h. nur einen auf Papier gedruckten privaten Schlüssel, der überall aufbewahrt werden kann – zu Hause in einer Schreibtischschublade oder in einem Schließfach bei einer Bank. Um eine solche Wallet aufzuladen, müssen Sie sie nicht mit dem Netzwerk verbinden – Sie müssen lediglich BTCs auf sie übertragen. Und Sie können den Kontostand absolut jeder Bitcoin-Adresse über jeden öffentlichen Dienst einsehen, denn alle Transaktionen im Netzwerk sind völlig offen.

Wenn Sie Ihre Brieftasche von Zeit zu Zeit verwenden möchten, können Sie sie auf einem schreibgeschützten Flash-Laufwerk, einer SD-Karte, einer DVD-R oder einem anderen Wechselmedium speichern. Aber so ein Portemonnaie kann in einem Feuer verloren gehen, bei einem Umzug verloren gehen, unter dem Absatz der Frau stecken bleiben, und wer weiß, was mit einem Stück Plastik passieren kann. Es gibt spezielle Hardware-Wallets wie den Bitcoin Trezor, aber die kosten viel mehr.

Wenn Sie ein moderner Mensch sind, warum sollten Sie nicht die Vorteile der modernen Technologie nutzen? Legen Sie die Datei einfach in ein passwortgeschütztes Archiv und verschlüsseln Sie es dann. Sie können die Datei dann an einem beliebigen Ort speichern, eine Kopie in Dropbox oder Google Drive hochladen oder sie sogar an Freunde senden. Wenn Sie alle diese Methoden zusammen anwenden, können Sie sicher sein, dass Ihre Brieftasche nicht verloren geht.

Investitionen in Bitcoin-Mining: So berechnet man die Rendite

Mining entstand gleichzeitig mit dem Aufkommen der Kryptowährungen. Mining ist ein Prozess, der die Erzeugung von Kryptowährungen ermöglicht. Das Gute an diesem Verfahren ist, dass jeder von uns dieses digitale Geld abbauen kann. Mining kann auf Ihrer eigenen Hardware, in der Cloud oder sogar über einen Browser erfolgen.

Die Wahl der Ausrüstung hängt davon ab, welche Art von Kryptowährung abgebaut werden soll. Zurzeit gibt es nur 3 Möglichkeiten:

  • Ein Computer mit einer sehr leistungsstarken Grafikkarte;
  • Videokarten-Farmen;
  • ASIC – ein Gerät, das einen Satz spezialisierter Chips enthält, die ausschließlich für das Mining geeignet sind.

Denken Sie daran, dass es umso schwieriger wird, eine bestimmte Kryptowährung zu schürfen, je mehr davon in der Welt abgebaut wird. Sie ist in den Kryptoalgorithmus eingebaut und kann nicht umgangen werden. Daher steigt der Energiebedarf der Hardware rapide an. Momentan ist es nur sinnvoll, neue Kryptowährungen mit geringer Algorithmuskomplexität mit einer Computergrafikkarte zu schürfen. Bitcoin werden bereits nur noch mit Hilfe von ASIC hergestellt. Aber diejenigen, die bereits Bitcoin System Erfahrungen gesammelt haben, wollen nichts mit dem Mining zu tun haben, weil dieser Prozess kostspielig ist. Viel einfacher und schneller kann man von Kryptowährungen dank dem Kryptohandel profitieren.

Grafikkartenfarm ist eine beliebte Option für das Mining von Altcoins mit privaten Minern. Eine Standardfarm ist ein Block aus mehreren Grafikkarten. Aber Grafikkarten allein funktionieren nicht, also braucht die Farm noch ein Motherboard, einen Prozessor, Arbeitsspeicher, eine Festplatte und ein Netzteil.

Man braucht 4 Videokarten für eine Farm. Das ist auf die Wahl des Motherboards zurückzuführen. Motherboards mit 4 Steckplätzen sind zuverlässig. Je mehr Steckplätze ein Motherboard für Grafikkarten hat, desto mehr Störungen und Ausfälle treten auf, was zu Ausfallzeiten führt.

Die CPU-Leistung spielt beim Mining keine Rolle, so dass ein einfacher 2-Kern-Prozessor ausreicht. Die Mindestanforderung an den Arbeitsspeicher beträgt 4 GBt. Als Festplatte sollte man besser eine SSD mit einer Kapazität von 50 – 60 GBt wählen.

Die Farm verbraucht viel Strom, daher ist es wichtig, die richtige Stromversorgung für einen stabilen Betrieb und den Erhalt der Hardware zu wählen. Für 4 Grafikkarten ist ein 1000-Watt-Netzteil mit Bronze-Zertifikat erforderlich.

Leistungsfähigere Geräte halten länger. Obwohl sie teurer sind, werden sie eine bessere Rentabilität und Rendite als billigere Optionen haben. Der wichtigste Indikator für Grafikkarten ist die Rechenleistung (Hash-Rate). Sie wird in Hash/s gemessen. Darüber hinaus lohnt es sich, auf Parameter wie Stromverbrauch und Preis zu achten. Auf der Welle des großen Interesses am Mining von Kryptowährungen unterscheiden sich die Preise für dieselbe Ausrüstung bei verschiedenen Anbietern um ein Vielfaches.

Eine häufige Frage ist, ob man auf einem einfachen Computer oder Laptop mit einer nicht besonders teuren Grafikkarte Kryptowährungen abbauen kann. Ja, aber in der Praxis wird der Nutzen selbst beim Mining einer neuen Kryptowährung mit geringer Komplexität minimal sein. Höchstwahrscheinlich werden Sie nur Ihre Zeit und Mühe verschwenden.

Die Effizienz eines ASICs oder einer Grafikkarte lässt sich durch das Dividieren der Hashing-Geschwindigkeit durch den Stromverbrauch ermitteln. Aber dies kann verwendet werden, um Ausrüstung für das Mining der gleichen Kryptowährungen zu vergleichen, da diese Formel nicht die Komplexität des Minings, den Preis eines ASICs oder einer Grafikkarte berücksichtigt.

Es gibt auch eine Formel zur Berechnung der Rentabilität des Minings, die die Komplexität berücksichtigt. Es sollte jedoch klar sein, dass es sich um eine zukünftige Einkommensberechnung mit der heutigen Komplexität des Minings handelt. Die Komplexität ist ein variabler Wert, der nicht genau vorhergesagt werden kann. Die prognostizierte Komplexität von Minern weicht um ein Vielfaches von der tatsächlichen Komplexität ab.

Wenn Sie nicht möchten für jede Währung ASICs oder Farmen manuell berechnen, dann können Sie im Internet zahlreiche Websites mit Online-Rechnern finden. Allerdings darf man nicht vergessen, dass alle diese Rechner eine Berechnung mit der Schwierigkeit des Minings zum jetzigen Zeitpunkt darstellen, und die Schwierigkeit ändert sich ständig und kann in keiner Formel vorhergesagt werden. Daher wird der tatsächliche Ertrag niedriger sein als der erwartete.

Die besten Kryptowährungen, in die man im Jahr 2021 investieren kann

Kryptowährungen wurden schon längst zum Mainstream an den Finanzmärkten. Der Erfolg von Bitcoin hat zur Entstehung vieler anderer Kryptowährungen geführt, die eingetauscht oder zum Kauf von Dienstleistungen und Produkten verwendet werden können. Die bisherige Entwicklung spricht dafür, dass sie auch weiterhin in Zukunft gehandelt werden, weil sie großes Potenzial bieten. Im Weiteren stellen wir Ihnen die besten Kryptowährungen, in die Sie im Jahr 2021 investieren können.

Phongphan/Shutterstock.com

Entwicklungen am Markt der Kryptowährungen

Kryptowährungen haben ein turbulentes Jahr hinter sich. Anfang dieses Jahres kam es bei systematischen Kurseinbrüchen zu Abwertungen von digitalen Währungen: Genau wie sämtliche Aktien stürzten auch die Kurse der Kryptowährungen rasant in die Tiefe. Ende April hatten sich die Börsenkurse wieder erholt und der Kurs des Bitcoins stieg ab. Auffallend dabei war die Tatsache, dass sein Kurs stabil blieb. Darüber hinaus gingen die Kurse der Kryptowährungen im Takt mit den Kursentwicklungen des Weltmarktes, was zuvor nicht der Fall war. Der zukünftige Kurs von Kryptowährungen kann niemand exakt vorhersagen, wie auch bei jedem anderen Handel. In eine Kryptowährung zu investieren, bringt immer das Risiko mit sich (wie auch bei jeder anderen Investition), aber in nur eine zu investieren ist viel riskanter. Kryptowährungen sind heutzutage attraktive Investitionsmöglichkeiten und es gibt keine einzige beste Kryptowährung – jede kann etwas bieten, um den Gewinn am Markt zu erzielen.

Bitcoin – der Gigant des Kryptomarktes

Bitcoin wird oft als König der Kryptowährungen bezeichnet. Er ist die bekannteste aller Kryptowährungen und bisher am häufigsten verwendete digitale Währung. Der Bitcoin hat den Weg für alle anderen Kryptowährungen geebnet und löste einen echten Boom an der Börse aus. 2020 scheint er nachhaltiger zu sein als zuvor – Ende April stieg der Kurs des Bitcoins wieder an und blieb in den nächsten Monaten erstaunlich stabil. Er hat die höchste Liquidität und ist als eine der stabilsten Kryptowährungen bekannt. Bitcoin ist immer noch die beste Kryptowährung, die man kaufen kann und darf deshalb in der Prognose für 2021 nicht fehlen. Experten sind sich einig, dass der Kurs des Bitcoins auch im nächsten Jahr steigen wird. Die einzige Frage ist: wie hoch wird der Bitcoin Kurs im Jahr 2021 sein?

Ethereum – ein Top-Player

Ethereum befindet sich immer unter den Top-Drei der wichtigsten Kryptowährungen. Er ist der Führer am Markt für Smart Contract-Plattformen. Smart Contracts gelten als der nächste große Trend – sie ermöglichen Entwicklern, mobile und dezentrale Desktop-Anwendungen (dApps) auf der Blockchain zu starten. Dies ist der Grund, warum sich Ethereum steigender Beliebtheit bei User und Tradern erfreut. Ethereum zu kaufen oder zu verkaufen, ist ziemlich einfach. Sogar wenn Sie ein unerfahrener Anleger sind, können Sie mithilfe von online Broker eToro Ihr Handel ganz einfach gestalten. Dabei sind bei eToro Kosten und Gebühren sehr niedrig – die Kontoeröffnung und die Kontoführung sind komplett kostenlos. Ethereum jetzt zu kaufen, scheint eine gute Investition in die Zukunft zu sein. Ethereum hat eine loyale Gemeinschaft und diese Tatsache könnte garantieren, dass sein Preis langfristig stabil bleiben und steigen könnte. Es ist also zu erwarten, dass Ethereum weiterhin der größte Konkurrent von Bitcoin im Jahr 2021 bleibt.

Open Studio/Shutterstock.com

Cardano – die dritte Generation Blockchain

Cardano steht im Wettbewerb mit Ethereum und ist dem Bitcoin überlegen, dessen Blockchain-Technologie zur ersten Generation gehört. Cardano erfüllt hingegen bereits die Anforderungen der dritten Generation und ist noch ein Schritt weiter vor Ethereum. In dem Sinne wird er von vielen bewertet als der Star der Prognose für das Jahr 2021. Im Jahr 2020 hat Cardano den Platz 6 der besten Kryptowährungen eingenommen und verspricht noch mehr für das nächste Jahr. Mit seiner einzigartigen Technologie der dritten Generation und der rasenden Transaktionsgeschwindigkeit sollte ihn jeder Anleger im Auge behalten. Und nicht nur das: Wenn Sie sich gegen Ethereum absichern möchten, ist Cardano eine der besten Kryptowährungen, die Sie kaufen können.

NEO – der “chinesische Ethereum”

NEO, ursprünglich unter den Namen Antshares bekannt, entstand im Jahr 2017 und wird oft als direkter Konkurrent von Ethereum bezeichnet. NEO zieht die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich, weil er für die Entwicklung von Smart Contracts und dApps dient. Mit anderen Worten: Er sollte zur Schaffung einer „intelligenten Wirtschaft“, d. h. der Wirtschaft der Zukunft beitragen. NEO hat sich seinen Platz in den Top-20 der weltweit führenden Kryptowährungen gefunden und ist eine der meistgesuchten Kryptowährungen im Jahr 2020 gewesen. Die NEO- Preisprognose bis zum Jahresende scheint recht positiv zu sein, was viele Trader glauben ließ, dass es der richtige Zeitpunkt ist, in NEO zu investieren.

Travis Wolfe/Shutterstock.com

Wrapped Bitcoin – innovative Tokenisierung

Wrapped Bitcoin (wBTC) bringt Bitcoin auf die Ethereum-Blockchain. Man kann ihn als Schnittstelle zwischen dem Bitcoin und Ethereum verstehen – er vereint alle Vorteile der beiden Netzwerke. Wrapped Bitcoin wird vollständig durch die Reserven von Bitcoin gesichert und zeichnet den Kurs des Bitcoins eins zu eins nach. Die Technologie über die Bitcoin ist absolut sicher und nicht hackbar, und sein Ziel ist es als globales, gleichrangiges, digitales Bargeld zu fungieren. Wrapped Bitcoin wurde mit der Idee geschafft, den Bitcoin für typische Ethereum-Dienste wie dezentrale Apps oder Smart Contracts zu nutzen. Das Ziel ist es, die Liquidität und Akzeptanz des Bitcoins in das dezentrale Netzwerk von Ethereum hineinzubringen. Aus diesem Grund kann Wrapped Bitcoin bahnbrechend in der Kryptowelt sein.

Fazit

Kryptowährungen sind noch weit davon entfernt, stabile Geldanlagen zu sein. Der aktuelle Preis-Stand und zukünftige Prognosen zeigen, dass die Volatilität in den kommenden Monaten abnimmt. Dies bedeutet aber nicht, dass die Investition in Kryptowährungen weniger risikoarm ist. Die Tatsache ist, dass die Kryptowährungen die Finanzwirtschaft verändert haben. Das kommende Jahr sollte laut einigen Experten eine enorme Ausweitung der globalen Zahlungen mit sich bringen. Die Kryptowährungen werden dabei sicher eine bedeutende Rolle spielen.

 

Über den Autor

Die Autorin dieses tollen Artikels ist Kathrin Kirsch. Sie ist leidenschaftliche Schriftstellerin, Unternehmensberaterin und Mutter von zwei Söhnen. Das Schreiben über Business und Lifestyle ist die perfekte Gelegenheit, sich einem breiteren Publikum zu präsentieren und die Gelegenheit zu erhalten, ihr Fachwissen zu präsentieren und Anerkennung zu erhalten.

Sie liebt Kaffee-, Jazz-, Dystopie- und Fantasy-Filme :)

Ihr könnt Kathrin unter folgenden Links erreichen: