Kryptowährung: Technische Revolution der Moderne

♥♥♥ ♥♥♥


Das vergangene Jahr war das bedeutendste und ereignisreichste für Bitcoin. War der Bitcoin vor einem Jahr noch ein Geek-Spielzeug, ein Schneeballssystem, ein Mittel zur Geldwäsche für Kriminelle, zum Kauf von Waffen und Drogen, so wird er jetzt in den wichtigsten Medien der Welt, im amerikanischen Kongress, in europäischen Regierungen und in der Kommunistischen Partei Chinas diskutiert. Fast alle entwickelten Volkswirtschaften der Welt haben Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungstransaktionen eingeführt oder planen die Einführung solcher Gesetze.

Bitcoin hat bereits eine Marktkapitalisierung von über 1,3 Billionen Dollar. Immer mehr Unternehmen akzeptieren Bitcoins, von kleinen Online-Shops über australische Farmer oder englische Bars bis hin zu Spezialmaschinen und Softwareherstellern. Es werden Geldautomaten und Bankkarten ausgegeben, auf denen Bitcoins gespeichert werden können. Immer mehr Menschen handeln mit Bitcoins auf solchen Plattformen wie Bitcoin Up und erzielen große Gewinne. Mit Bitcoins kann man sogar ins Weltall fliegen.

Aber Bitcoin zu bekommen ist jetzt nicht mehr so einfach. Die Börsenkurse sind um mehr als das 100-fache gestiegen, die Komplexität des Abbaus um fast das 300-fache. Viele der ersten Miner, die vor drei oder vier Jahren aus Spaß an der Sache mit dem Schürfen von Bitcoins begonnen haben, sind inzwischen buchstäblich zu Millionären geworden. Einige haben ihre Münzen verkauft, andere halten an ihnen fest und warten darauf, dass Bitcoin eine globale Währung wird und Dollar, Euro, Yen und Yuan ersetzt. Die nächsten ein bis zwei Jahre werden entscheidend dafür sein, ob Kryptowährungen in die unbedeutende Vergangenheit abrutschen oder in die glänzende Zukunft des wichtigsten Finanzinstruments der Welt hineinwachsen werden. Und in gewisser Weise hängt diese Zukunft von jedem einzelnen von uns ab.

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Preises hat nicht nur Hardware-Hersteller und Spekulanten angezogen, sondern auch Gauner. Warum teure Hardware kaufen, Geld an Börsen oder in Casinos riskieren, wenn man leichtgläubige Nutzer um ihre Bitcoins bestehlen oder betrügen kann? Nun rücken die Sicherheit der Bitcoin-Speicherung und -Transaktionen in den Vordergrund. Die kryptografische Komplexität des Netzes ist so groß, dass es unmöglich ist, es von außen zu hacken, und selbst um Transaktionen von innen zu fälschen, bräuchte man eine enorme Rechenleistung, die mehrere Millionen Dollar kosten würde. Die Endpunkte der Anfälligkeit bleiben die Endpunkte – Geldbörsen, Webdienste und Netzinfrastruktur.

Zuerst müssen Sie entscheiden, wofür Sie Bitcoins benötigen. Für die Aufbewahrung über viele Jahre oder für die sofortige Verwendung? Die Schutzstrategie hängt von dieser Entscheidung ab. Für eine langfristige Aufbewahrung müssen Sie Ihre Brieftasche offline halten, ohne Kontakt zur Außenwelt. Da das Rückgrat einer Geldbörse ein privater Schlüssel ist, besteht die radikalste Möglichkeit darin, eine “Papier”-Geldbörse zu verwenden, d. h. nur einen auf Papier gedruckten privaten Schlüssel, der überall aufbewahrt werden kann – zu Hause in einer Schreibtischschublade oder in einem Schließfach bei einer Bank. Um eine solche Wallet aufzuladen, müssen Sie sie nicht mit dem Netzwerk verbinden – Sie müssen lediglich BTCs auf sie übertragen. Und Sie können den Kontostand absolut jeder Bitcoin-Adresse über jeden öffentlichen Dienst einsehen, denn alle Transaktionen im Netzwerk sind völlig offen.

Wenn Sie Ihre Brieftasche von Zeit zu Zeit verwenden möchten, können Sie sie auf einem schreibgeschützten Flash-Laufwerk, einer SD-Karte, einer DVD-R oder einem anderen Wechselmedium speichern. Aber so ein Portemonnaie kann in einem Feuer verloren gehen, bei einem Umzug verloren gehen, unter dem Absatz der Frau stecken bleiben, und wer weiß, was mit einem Stück Plastik passieren kann. Es gibt spezielle Hardware-Wallets wie den Bitcoin Trezor, aber die kosten viel mehr.

Wenn Sie ein moderner Mensch sind, warum sollten Sie nicht die Vorteile der modernen Technologie nutzen? Legen Sie die Datei einfach in ein passwortgeschütztes Archiv und verschlüsseln Sie es dann. Sie können die Datei dann an einem beliebigen Ort speichern, eine Kopie in Dropbox oder Google Drive hochladen oder sie sogar an Freunde senden. Wenn Sie alle diese Methoden zusammen anwenden, können Sie sicher sein, dass Ihre Brieftasche nicht verloren geht.


Leave a Comment.