Critical Mistakes You Must Avoid When Purchasing Prescription Medications Online

Every day, over 20 new illicit pharmacies appear on the internet. Approximately 96 percent of these international internet pharmacies do not comply with applicable legal criteria. Meanwhile, 92 percent of unlawfully operating internet pharmacies do so illegally. If you buy drugs online in a hurry, you risk putting your details in danger.

It’s helpful to know the blunders many buyers make to guarantee you get the proper meds. When buying medication online, there are some pitfalls to avoid. You can buy medicine securely and guarantee it’s the medicine you need by avoiding these blunders. Use these suggestions to begin shopping right away.

1. Purchasing Without Conducting Research

Unless you’re purchasing the same item often or have prior experience with the e-commerce company you’re buying from, anything you buy online takes study. Purchasing products, whether you are given an irresistible deal like “check here for a flash sale on your purchase” by a vendor, without doing any investigation might lead to disastrous effects. Internet rating sites exist exclusively to alert customers to a seller’s lack of professionalism.
If you don’t read reviews or conduct research, you can end up buying from a shady seller who offers you fake goods. Some medical review experts discuss how reading reviews and conducting research may assist you in making informed medical decisions. Always do your homework before purchasing anything online, examine review sites, and exercise caution.

2. Failure to Send a Prescription

Make sure that the – pharmacy asks for a prescription. Don’t buy them there if they don’t ask for a medical recommendation. Otherwise, the pharmacy may send you the incorrect drug. There’s also a chance they’ll deliver counterfeit drugs. They may even deliver prescriptions laced with potentially hazardous fillers. Your health may be jeopardized if you do not obtain the medication you require. Prescription medications should only be purchased online from stores that need a prescription.

3. Not Verifying Credentials

Among the most significant errors, consumers make when purchasing medicine online is forgetting to check for trusted online retailers. How can you know whether an internet pharmacy is legitimate? Take the time to investigate their qualifications. To begin, go to the NABP. Is it true that they are licensed and authorized to work in their chosen field? If not, continue your search. Any internet retailer should be able to disclose information about their qualifications.

If you can’t discover their license and registration information, look for their contact information. You are free to inquire about credentials. The VIPPS seal is also present. If you see this seal on the website of a pharmacy, it implies they’ve completed their license examinations. They’ve most certainly satisfied all of the NABP standards to operate online lawfully.

If a webpage has the VIPPS seal, it has been individually vetted by the NABP. A pharmacy must meet particular license requirements to get this seal. A certification team will also inspect the business to ensure that everything is working. Only then will they be awarded the VIPPS designation. You can buy medicines online safely if you know how to discover trusted internet businesses.

4. Failure to Read Customer Reviews

Check out a pharmacy’s reviews before buying medication from them for the first time. Customer reviews may be seen on the pharmacy’s Google My Business page. Visiting several websites will help you have a better understanding of the drugstore. Reviews may also be posted on the pharmacy’s website. These evaluations, on the other hand, are frequently cherry-picked. Instead, look for evaluations on third-party websites over which the online pharmacy has no influence. Are there any complaints made against the company? It’s hardly a significant red signal if there are one or two unfavorable reviews.

A high number of negative reviews, on the other hand, may suggest that the firm is untrustworthy. Reading online customer reviews can allow you to gain insight from others who have been in your shoes. You may learn from their mistakes by determining if they had a pleasant or poor purchasing experience. You can avoid fraud by reading these internet reviews. At the same time, you’ll be confident in the online store you select.

Several online vendors may give you sweet deals like “check here for an amazing discount on your first purchase.” However, if you aren’t aware of what constitutes a mistake and what does not, purchasing medical goods online can be a dangerous proposition.

Mythen über Gewichtsabnahme

Woran liegt es, dass nur wenige Menschen die gewünschten Ergebnisse erzielen, wenn sie mit dem Abnehmen beginnen? In den meisten Fällen sind viele Mythen daran schuld und hindern Sie daran, das zu erreichen, was Sie wollen. Im Folgenden werden die beliebtesten aufgelistet.

  1. Um abzunehmen, muss man weniger essen. Das ist weit von der Wahrheit entfernt. Ein Kaloriendefizit ist notwendig, sollte aber nicht zu ausgeprägt sein. Hungern hingegen hemmt den Stoffwechsel, wirkt sich negativ auf den Zustand von Haut, Haar und Wohlbefinden aus.
  2. Sie sollten keine Kohlenhydrate und Fette essen. Es kommt darauf an, welche Art. Kuchen, Eiscreme, gebratener Speck – diese Kombination von Kohlenhydraten und Fetten ist wirklich schädlich. Andererseits sind im Ofen gebackener roter Fisch, Gemüsesalat und Obst gesund und enthalten die notwendigen Fette und Kohlenhydrate.
  3. Salz ist schlecht für den Körper. Salz ist für den Körper notwendig, aber in vernünftigen Grenzen. Sie müssen nicht völlig darauf verzichten.
  4. Nach 18 Uhr sollten Sie nicht mehr essen. Nur wenn Sie um 20.00 Uhr ins Bett gehen. Das Wichtigste ist, dass Sie vier Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend essen.
  5. Sie sollten 5 Mal pro Woche Sport treiben. Im Gegenteil, übermäßige körperliche Aktivität führt zu erhöhter Müdigkeit, beeinträchtigt die Gelenke und kann allgemein zu einem Burnout und zum Verlust des Interesses an einem gesunden Lebensstil führen. Die optimale Häufigkeit ist 3 Mal pro Woche.
  6. Nur strenge Diäten helfen beim Abnehmen. Strenge Diäten, die zu einer drastischen Gewichtsabnahme führen, bewirken das Gegenteil – einen Zusammenbruch und eine erneute Gewichtszunahme. Außerdem sind sie schädlich für unsere Gesundheit, unsere Stimmung und unsere Gesundheit. Sie sollten sich einfach gesund ernähren und über Keto Tropfen nicht vergessen.
  7. Wir brauchen freie Tage. Wenn Sie sie regelmäßig machen, dann werden sie nichts als Schaden anrichten. Erstens ist es ein direkter Weg zu einem Zusammenbruch und noch mehr Gewichtszunahme. Zweitens: Fasten ist schlecht für die Gallenblase. Drittens: Wenn Sie unter Stress stehen, beginnt Ihr Organismus, alles, was Sie essen, in Reserve zu halten, und Ihr Stoffwechsel verlangsamt sich.
  8. Sie dürfen keine Süßigkeiten, gebratene Lebensmittel oder fettige Speisen essen. Ein solch striktes Tabu hat den gegenteiligen Effekt – man denkt nur noch an ein Stück Kuchen oder einen Hamburger. Erlauben Sie sich einmal in der Woche die Freiheit, eine Pizza zu bestellen, ein Stück Kuchen oder eine Portion Fast Food zu essen. Seltene Vergnügungen werden Ihrer Figur nicht schaden, sondern erlauben es Ihnen, sich von Zeit zu Zeit zu vergnügen und nicht den Mut zu verlieren.

Ob es Ihnen gelingt, Gewicht zu verlieren oder nicht, hängt fast zu 100 Prozent von Ihnen ab. Aber der Prozess ist nicht einfach, vor allem, wenn Sie 10-20-30 Pfund oder mehr verlieren müssen. Wie wir bereits gesagt haben, ist es nicht schwer, schlank zu werden. Es gibt keine Magie oder komplizierte Berechnungen. Es ist ganz einfach, sich richtig zu ernähren und Sport zu treiben. Aber warum ist es dann so schwierig, das gewünschte Ergebnis zu erzielen?

Das sind die häufigsten Ausreden für diejenigen, die nicht abnehmen können:

  • keine freie Zeit (Arbeit, Kinder, Ehemann, Putzen, Kochen);
  • keine finanziellen Möglichkeiten (ein Abonnement für einen Fitnessclub oder ein Fitnessstudio ist teuer);
  • Faulheit;
  • müde (müde bei der Arbeit)
  • meine Gelenke schmerzen;
  • Ich werde schnell müde (Schwindel, Kurzatmigkeit, hoher Blutdruck);
  • Ich bin zu übergewichtig (sie sagen, es ist verboten, Sport zu treiben);
  • Es ist mir peinlich, wegen meines Aussehens ins Fitnessstudio zu gehen;
  • Gute Ernährung ist teuer, Wurst ist billiger als Fleisch;
  • Ich muss für mich selbst kochen, getrennt von meiner Familie;
  • Ich koche nicht gern, und gesund zu essen ist kompliziert;
  • Ich weiß nicht, wie man gesundes Essen kocht.

Tee zum Abnehmen: Diese 5 Teesorten machen schlank

Wenn Sie schnell und einfach abnehmen wollen, müssen Sie viel trinken – und Tee ist vielleicht die beste Option. Erstens enthält Tee keinen Zucker oder künstliche Süßstoffe wie kohlensäurehaltige Getränke oder Säfte. Zweitens ist er reich an stärkenden Substanzen, die zur Aufrechterhaltung eines optimalen Energieniveaus beitragen. Drittens ist er nicht nur gesund, sondern auch lecker. Wählen Sie Ihren Lieblingstee und trinken Sie ihn nicht nur zum Genuss, sondern auch zum Vergnügen und Abnehmen.

Weißer Tee zerstört Fettzellen

Eine 2009 veröffentlichte Studie bestätigt, dass der Extrakt aus weißem Tee tatsächlich den Abbau von Fettzellen beschleunigt. Die Forscher glauben, dass dieser Effekt auf den hohen Gehalt eines bestimmten Antioxidans (ECGC) zurückzuführen ist, das dazu beiträgt, Fettzellen buchstäblich abzubauen.

Grüner Tee regt den Stoffwechsel an

Diese Teesorte enthält ebenfalls das Antioxidans ECGC, aber ihre Superkraft ist ein bisschen anders. Grüner Tee ist ein Meister des Koffeins (dieses Getränk enthält sogar mehr Koffein als der stärkste Kaffee) – und das Koffein beschleunigt unseren Stoffwechsel und gibt uns die Energie, die wir für einen aktiven Lebensstil brauchen.

Mate hilft, den Blutzuckerspiegel zu senken

Dieser sehr gesunde Tee, der aus den Blättern und Trieben der südamerikanischen Pflanze Yerba Mate hergestellt wird, ist nicht nur reich an Koffein, sondern trägt dank der darin enthaltenen Stoffe Theophyllin und Theobromin auch zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels bei. Eine Studie aus dem Jahr 2015 hat gezeigt, dass Freiwillige, die 12 Wochen lang täglich eine Tasse Yerba Mate tranken, mehr Gewicht verloren haben als ihre Kollegen, die andere Getränke bevorzugten bei gleichem Ernährungs- und Bewegungsniveau. Solche Ergebnisse kann man vielleicht nur noch mit Slimymed erzielen.

Oolong verbrennt Bauchfett

Oolong ist eine weitere Teesorte, die dank der teilweisen Fermentation der Teeblätter den Stoffwechsel ankurbelt. Darüber hinaus enthält Oolong spezielle chemische Verbindungen, die hochwirksam gegen angesammeltes Bauchfett sind. In einer Studie aus dem Jahr 2009 verloren die Teilnehmer einer chinesischen Studie innerhalb von 6 Wochen 12 % ihres Bauchfetts. Die Autoren der Studie behaupten, dass Oolong-Tee der Grund für dieses beeindruckende Ergebnis war.

Schwarzer Tee blockiert die Aufnahme von Fett

Wenn Sie viele fetthaltige Lebensmittel zu sich nehmen, ist schwarzer Tee genau das Richtige für Sie, denn er blockiert die Aufnahme von Fett und hilft, eine Gewichtszunahme zu verhindern. Dieses Getränk enthält spezielle pflanzliche Polyphenole – nämlich Aflavine und Arabubine -, die dazu beitragen, die Fettaufnahme zu blockieren. Darüber hinaus bestätigen einige Studien die Fähigkeit von schwarzem Tee, das Diabetesrisiko zu senken. Das ist ein weiterer gesundheitlicher Vorteil.

Pfefferminztee reduziert das Hungergefühl

Ehrlich gesagt, müssen Sie diesen Tee nicht einmal trinken. Sie müssen nur daran schnuppern. Eine Studie bestätigt, dass der Duft von Pfefferminze den Hunger unterdrückt: Teilnehmer, die fünf Tage lang alle zwei Stunden daran rochen, nahmen weniger Kalorien und weniger Zucker zu sich. Sie können ihn also trinken, Sie können es einfach schnuppern und abnehmen.

Ingwertee verlängert das Sättigungsgefühl

Ingwertee ist ein Wundergetränk, das hilft, den Blutdruck und den Blutzucker zu senken, Entzündungen zu lindern und ein längeres Sättigungsgefühl zu erzeugen. Beenden Sie also Ihr Mittagessen mit einer Tasse Ingwertee und Sie werden nicht mehr lange ans Essen denken müssen.

Fencheltee hilft beim Abnehmen im Schlaf

Fenchel kann den Melatoninspiegel im Körper erhöhen, ein Hormon, das den Schlaf reguliert und auch den Stoffwechsel unterstützt. Wie eine an der Universität Granada durchgeführte Studie bestätigt, kann der regelmäßige Verzehr von Fenchel oder Tee mit Stücken der Pflanze die Gewichtsabnahme fördern – sogar im Schlaf. Das ist eine besonders angenehme Erfahrung.

Kamillentee baut Stress ab

Eine Tasse Kamillentee vor dem Schlafengehen ist eine gute Idee. Erstens hilft er, den Blutzuckerspiegel zu senken. Zweitens hat er beruhigende Eigenschaften und hilft uns, Stress abzubauen – und Stress ist der Auslöser für schlechtes Essverhalten, das uns dazu veranlasst, Lebensmittel mit vielen schnellen Kohlenhydraten, Zucker und verschiedenen Geschmacksrichtungen zu wählen. Wenn Sie das nächste Mal gestresst sind und an einen Burger oder Pommes denken, atmen Sie aus und trinken Sie eine Tasse Kamillentee.

BLACKOUT – Europaweiter Strom- und Versorgungsausfall über Wochen ist realistisch

Wie sähe es für Dich aus, wenn plötzlich der Strom weg ist? Kennst Du schon? Klar! Jeder hat schon einen Stromausfall mitgemacht. Wenn es jedoch zu einem sehr großen Ausfall kommt, also einem Stromausfall derart großen Ausmaßes, dass es auch zu Engpässen (bzw. Totalausfällen) in der Infrastrukturversorgung kommt, dann reden wir von einem Blackout. Da es bei einem massiven und weitreichenden Stromausfall zu Kettenreaktionen innerhalb des Stromversorgungsnetzes führt, geht man davon aus, dass sich der Ausfall leicht auf ganz Europa ausweiten kann. In diesem Artikel erwartet Dich eine kurze Hintergrundinfo sowie Möglichkeiten, Dich und Deine Familie bei einem längerfristigen Strom- und Versorgungsausfall, zu schützen.

Was ist ein Blackout genau?

In unserer modernen Gesellschaft, die sich durch Güter und Dienstleistungen versorgt, gibt es kaum größere Unterbrechungen dieser hochvernetzten kritischen Infrastruktur. Zur kritischen Infrastruktur zählen unter anderem, die Informationstechnik, Telekommunikation, Transport und Verkehr, Energieversorgung, Gesundheitswesen… Bei einem Stromausfall, der sich auf große (geologische) Gebiete erstreckt, sind diese Bereiche betroffen, und können ihre Dienste nicht mehr, oder nur noch sehr eingeschränkt ausführen. Wenn sich dieser Stromausfall über längere Zeit hinweg zieht, kollabiert unsere Gesellschaft, das Leben wie wir es kennen, steht dann still. Zusammengenommen bezeichnen wir dieses Katastrophenszenario als Blackout.

Blackout, auch ein Thema von Reality-Autoren

Marc Elsberg, Autor des Buches “Blackout” beschreibt 2018 in seinem Werk, wie leicht zerstörbar das europaweite Strom-Verbundnetz ist. In seinem Buch wählt er das Terrorismus-Szenario. Glaubwürdig erzählt er von einem in Mailand lebenden IT-Spezialisten, der den Stromausfall in der Stadt hautnah miterlebt. Schnell wird klar, dass sich der Horror auf ganz Italien, sogar auf ganz Europa gelegt hat. In der Geschichte wird das Szenario ausreichend fachlich belegt, ich finde auch ein Laie kann den Informationen und dem Geschehen folgen.

Wie entsteht ein Blackout überhaupt?

Ein Blackout kann durch menschliches oder technisches Versagen Zustandekommen. Durch einen einzigen Umstand (Beispiel 08.01.2021 in Kroatien {1}: Technisches Versagen, automatische Abschaltung eines 400 KV Sammelschienenkupplers durch einen Überstromschutz – nahezu Blackout) kommt es zu einem Dominoeffekt an Ereignissen, die das hochsensible Stromnetz dann durch – unter anderem – einseitige Überlast in die Knie zwingt. Der Dominoeffekt sorgt im Endeffekt somit für das Abschalten ganzer Regionen, das wiederum andere Regionen in die Abschaltung zwingt. Auch Epidemien, Terrorismus oder extreme Wetterereignisse kommen dafür infrage.

Was tut der Staat bei einem Blackout?

Unser Staat setzt auf Katastrophenmanagement. In Friedenszeiten sind die Länder für eine Umsetzung des Zivil- und Katastrophenschutzes verantwortlich {2}.

Dabei verlässt sich die Politik nicht nur auf eine (hoffentlich) funktionierende Katastrophenabwehr, sondern stellte auch eine Studie in Auftrag. Die Studie (2011 veröffentlicht) ist vom “Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag” (TAB). Der Titel lautet Was bei einem Blackout geschieht – Folgen eines langandauernden und großräumigen Stromausfalls {3}.

Das TAB wurde dazu beauftragt, die Folgen eines Blackouts systematisch zu analysieren. Außerdem sollten die Möglichkeiten und Grenzen des Katastrophenschutzes zur Bewältigung einer solchen Großschadenslage dargestellt werden. Die Studie ist enorm interessant, sie zeigt zu Beginn das Krisenmanagementsystem Deutschlands auf. Dann geht sie auf die Folgen eines möglichen Blackouts ein, und informiert den Leser detailliert darüber, was sich in vielen Sektoren bei einem Stromausfall abspielt. Dabei geht die Arbeit auf die kritischen Infrastrukturbereiche wie “Informationstechnik und Telekommunikation”, “Transport und Verkehr”, “Wasserversorgung und Abwasserentsorgung”, “Lebensmittelversorgung”, “Gesundheitswesen”, “Finanzdienstleistungen”, ein. Auch ein Fallbeispiel “Gefängnis” wird erörtert. Auch die verhaltensbezogenen Folgen, psychologische Faktoren, kommen in ihr zum Tragen.

Wie kann so ein Blackout ablaufen?

Ich hatte am 14.07.2021 auf der infraKON 2021 (Süd-Tour) das Vergnügen, Herbert Saurugg kennen zu lernen. Die infraKON ist eine Informations- und Lehrveranstaltung ausgesuchter Spezialisten aus den Bereichen Strom / Energie, Klima, IT sowie Infrastruktursicherheit. Sie richtet sich vornehmlich an Betreiber kritischer Infrastrukturen, wie in meinem Fall für große Rechenzentren.

Herbert Saurugg, der in seinem Lebenslauf bereits sehr viele Themen im Bereich Sicherheit, Vernetzung und Blackout vorweisen kann, begann seine berufliche Karriere im österreichischen Militär als Major für Militärische- und Cyber-Sicherheit. Er ist Krisen- und Notfallmanager. Als Sicherheitsexperte treibt er das Thema rund um den Blackout nun schon viele Jahre. Seine Expertise war ihm in seinem Vortrag anzumerken und technisch versierte Zuhörer kamen auf Ihre Kosten und hatten das eine oder andere “AHA”-Erlebnis. Die Überschrift lautete “Warum die Notstromversorgung bei einem Blackout nicht ausreichen wird”. Ich kenne die Sicherheitsmaßnahmen in unseren Rechenzentren. Von der Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) bis zum mächtigen Dieselaggregat, das tagelang für Energie sorgt, und im Extremfall per LKW so viel Dieselnachschub erhalten kann, dass einem schwindelig wird. “WAS kann uns schon passieren?” dachte ich so bei mir.

Nun, die folgenden Infos, die ich im Beitrag hörte, oder im Nachgang auf seiner Website {4} gelesen habe, sollen Euch ebenso die Augen öffnen, und zum Nachdenken über dieses sensible Thema bewegen, wie sie das bei mir getan haben.

Herr Saurugg beginnt mit dem Szenario der drei Phasen eines Blackouts. Fast alle Menschen denken bei einem Blackout zunächst lediglich lapidar an einen “Stromausfall”. Das wäre in Sauruggs Szenario nur Phase eins (totaler Stillstand). Diese Unterschätzung der Lage ist typisch für uns Menschen, da es kaum einem bisher passiert war, dass er länger als einige (evtl. wenige) Stunden ganz ohne Strom leben musste. Nach mehreren Tagen ohne Energie, wenn durch das Fehlen des Stromes kein Kommunikationsgerät mehr funktioniert (Telefon, Handy, Internet, TV…), funktioniert auch alles andere nicht mehr: Produktion, Logistik, Tanken wird unmöglich, Einkaufen geht nicht mehr. Wer geht denn nach so einer langen Zeit ohne Strom noch an die Arbeit? Damit machen auch die Dieselaggregate der Unternehmen in diesem Stadium gar keinen Sinn mehr – wo kein Arbeiter, da keine Aufrechterhaltung nötig (und möglich). Der fehlende Kraftstoff macht es uns dann später unmöglich irgendwohin zu fahren. Damit verbleiben wir an Ort und Stelle, und werden versuchen für unsere Familien Nahrung und vor allem Wasser aufzutun. Glück für diejenigen, die einen Bach in der Nähe haben. Auch der Rettungsdienst wird nicht mehr erreichbar sein, Hilfe von außen ist nicht mehr – wenn nur lokal begrenzt – zu erwarten.

In Phase zwei, die nach einigen Tagen eintreten soll, wird davon ausgegangen, dass die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung wieder funktionieren. Mehr nicht.

Erst in Phase drei, die zwischen Wochen und Monaten liegt, beginnt der Wiederaufbau der Versorgung mit lebenswichtigen Gütern. Das Szenario ist viel größer, als hier in meinem kurzen Beitrag geschildert. Ich lege Euch ans Herz: Informiert Euch auf einschlägigen Webseiten, lest viel und divers. Auch in der ARD-Mediathek gibt es informative Videos zum Thema Blackout.

Bei Saurugg ist alles detailliert nachzulesen. Die Phasen, die Auswirkungen auf die einzelnen Bereiche, Nebenwirkungen in den IT-Infrastrukturen, Auswirkungen auf die Wasserver- und Abwasserentsorgung, auf die Treibstoffversorgung, auf den Verkehr und die Logistik, auf die Landwirtschaft, auf die Lebensmittelversorgung, auf die Gesundheitsversorgung, wirtschaftliche Folgen etc…

Wer sich mit dem Gedanken des Blackouts und seinen Folgen einmal auseinandergesetzt hat, erkennt, dass er etwas für sich selbst tun kann. Ihr könnt Euch und Eure Familie sehr einfach schützen. Holt Euch diverse Artikel nach Hause, die Euch für die ersten Tage und Wochen am Leben halten. Am wichtigsten ist die Systematik der Trinkwasserversorgung. Danach kommen Nahrung, Wärme (Decken…), evtl. Licht etc…

Saurugg rechnet mit einem möglichen Blackout in den nächsten fünf Jahren, und auch der österreichische Staat unterstützt seine These (mittlerweile) offiziell (Verteidigungsministerin Claudia Tanner warnt vor Blackout im Parlament). Ich hoffe sehr, Saurugg und Tanner haben in diesem Punkt unrecht.

Die Haupttreiber eines möglichen Blackouts

Auch wenn Ihr Euch sagt, der Vincent spinnt… so etwas kann im modernen Europa nicht passieren. Aluhut, Weltuntergangsspinner, Verschwörungstheoretiker bla bla… ja, es könnte sein, dass wir alle Glück haben, und nichts schlimmes passiert.

Jedoch haben wir große Störfaktoren, die wenigen in dem vorliegenden Ausmaß bekannt sind:

  • Unsere Strominfrastruktur wird durch den wachsenden Strommarkt (EU-Strombinnenmarkt = Stromhandel) gestört bzw. massiv belastet (große Stromverlagerungen über ganz Europa in Sekundenschnelle). Dieser Stromhandel wird noch weiter ausgebaut werden. Wer sich für aktuelle Stromhandelswerte interessiert, kann das zum Beispiel bei swissgrid.ch anschauen. Die Werte sind um 20 Minuten zeitversetzt.
  • Unser Netz muss 50 Hz-stabilisiert bleiben {5}. Wir (Deutschland) wollen Kohle- und Atomkraftwerke abschalten (versteht mich nicht falsch, ich bin kein Freund von umweltschädlicher Energieerzeugung. Bloß steckt da mehr dahinter als nur “schnell mal alles Schlimme ausschalten”). Es handelt sich dabei um 20 GW (Giga Watt) Leistung ohne, dass schnell für Ausgleich gesorgt würde {6}. Die riesigen Generatoren dieser Kraftwerke sorgen für ein stabiles Frequenzband. Das hängt mit der Rotationsgeschwindigkeit der synchronisierten Generatoren zusammen. Würden beispielsweise an einem Tag alle Kernkraftwerke auf einmal ausgeschaltet, wäre nicht nur die fehlende Energie ein Problem (können wir ja aus dem Ausland kaufen – HAHA!), sondern die Frequenz, die plötzlich abfällt. Das Energienetz wird Europaweit auf 50 Herz synchronisiert. Fällt (oder steigt) dieser Wert um 0,2 Hz, steigt die Wahrscheinlichkeit drastisch an, dass das Stromnetz zusammenbricht.
  • Steigender Energiebedarf. Elektroautos etc… Experten gehen davon aus, dass der Energiebedarf in Deutschland bis 2030 auf knapp 7 TWh (7 Milliarden Kilowattstunden) anwachsen wird. Ein Bericht des MDR, der sich dabei auf den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie den Bundesverband Erneuerbarer Energien (BEE) bezieht, kann unter {7} abgerufen werden. Das sind rund 40 % mehr gegenüber 2021.

Einige bedenkliche Stromausfälle aus der Vergangenheit

Es gab durchaus bereits bedenkliche Stromausfälle. Die hier vorgestellten habe ich von der Seite srf.ch.

  • Italien 2003: 57 Millionen Menschen betroffen (ganz Italien). Ausfalldauer: Bis zu 18 Stunden (je nach Provinz). Ursache: Überlastung einer Hochleitung mit Entladung an einem nahen Baum (in der Schweiz).
  • Indien 2012: 620 Millionen Menschen betroffen. Ausfalldauer: 15 Stunden. Ursache: Menschliches Versagen (Indische Bundesstaaten zogen mehr Strom, als ihnen zustand).
  • USA 2012: 8 Millionen Menschen betroffen. Ausfalldauer: 7 Tage. Ursache: Naturereignis (Hurrikan “Sandy”) – teilweise mussten sich Menschen aus 17 Bundesstaaten bis zu 2 Wochen selbst helfen.
  • Pakistan 2015: 140 Millionen Menschen betroffen. Ausfalldauer: 24 Stunden. Ursache: Rebellen sabotierten einen Übertragungsmasten (Sprengung), die Stromversorgung brach damit zusammen (einseitige Überlast).

Wie können wir uns im Fall des Falles selbst helfen?

Wir können einen Blackout nicht selbst verhindern. Ein schnelles Umdenken der Politik ist hier notwendig. Wir können uns und unsere Familie im worst case jedoch schützen. Im Internet gibt es viele Beiträge, die einem auflisten, was es an Grundversorgung zu beachten gilt. Ich zeige Euch hier ein paar Beispiele, die ich uns persönlich zugelegt habe. Sie kosten nicht viel, können jedoch unsere Leben retten, sollte es zu einem richtigen Blackout kommen.

Bei der Auswahl meiner Dinge, dich ich für uns gekauft habe, habe ich mich zunächst primär auf unsere Wasserversorgung konzentriert, alles andere kommt nachrangig (Preise aus Dezember 2021).

Denkt auch an haltbare Nahrungsmittel wie Konservendosen etc… oder ein Batterieradio. Das (Batterie)radio stellt den wichtigsten Kommunikationskanal dar. Dazu zitiere ich aus {3} (Seite 90 unten) folgenden Text im Original: “Die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten müssen einen gesetzlichen Versorgungsauftrag für Notfallkommunikation und -information erfüllen. Entsprechend verfügen die Rundfunkanstalten über Notfallstudios, mit denen ein reduzierter Produktionsbetrieb über mehrere Tage aufrechterhalten werden kann.

Natürlich hält das Radio nicht für Wochen. Jedoch in den schlimmsten, ersten Tagen, können diese Informationen viel bewirken!

Fazit und Information

Denkt über das Thema Blackout wie Ihr wollt, und handelt nach Euren Bedürfnissen und nach Eurer Überzeugung. Das macht Ihr ja eh. Das ist auch gut so. Individualismus und eigene Ordnung sind bis zu einem gewissen Grat der Garant für eine vielfältige und offene Gesellschaft.

Ich empfinde entsprechend meiner eigenen (Werte-)Ordnung das Vermitteln von Hilfe als eine Pflicht, die ein Jeder auf seine eigene Art und Weise zu erfüllen hat. In dem vorliegenden Thema bin ich persönlich davon überzeugt, dass dieser Fall eintreten könnte. Europaweit. Ich bin technisch in der Lage zu verstehen (durch Ausbildung, Fortbildung, Beruf etc…) was es bedeutet, wenn zu Beginn des Textes aufgeführte Merkmale, eintreten. Entsprechend versuche ich darauf zu reagieren. Eine Reaktion ist in dem Fall jedoch nicht – oder nur in Teilen – möglich. Deshalb sollten wir präventiv dagegen vorgehen, um die Wirkung abzumildern.

Im vorhergehenden Kapitel “Wie können wir uns im Fall des Falles selbst helfen?” verlinke ich auf Amazon. Wenn jemand über diese Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis wird dadurch NICHT teurer. Der Artikel kostet was er immer kostet. Ich werde nur für meine Zeit, die ich investiere, und den Kosten, die ich zum Erhalt dieser Website zu tragen habe, unterstützt.

Ich finde es wichtig, dass Du die angefügten Links oder die Links direkt im Text aufrufst und aufmerksam durchliest.

Nur wer das Ganze betrachtet, sieht das Bild, das es zu verstehen gilt.

Liebe Grüße an alle mir ans Herz gewachsene, und an alle sonst,
Vincent, im Dezember 2021

 

Vereinfachtes Literaturverzeichnis:

{1} https://www.heise.de/news/EU-Stromnetz-Umspannanlage-in-Kroatien-verursachte-beinahe-Blackout-5037378.html

{2} https://www.bmi.bund.de/DE/themen/bevoelkerungsschutz/zivil-und-katastrophenschutz/gefahrenabwehr-und-katastrophenschutz/gefahrenabwehr-und-katastrophenschutz-node.html

{3} https://publikationen.bibliothek.kit.edu/140085927 – Direktlink zum PDF-Download vom Karlsruher Institut für Technologie: https://publikationen.bibliothek.kit.edu/140085927/120049880

{4} https://www.saurugg.net/

{5} https://www.netzfrequenz.info/wissenswertes/netzfrequenz.html

{6} https://www.heise.de/tp/features/Europa-auf-dem-Weg-in-die-Katastrophe-6129907.html?seite=all

{7} https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/stromverbrauchsprognose-altmaier-reaktionen-mitteldeutschland-100.html

Wie Online Apotheken durch Corona einen Boom erleben

Online-Apotheken erleben einen Corona-Boom!

Quelle: Pixabay.com – mohamed_hassan – https://pixabay.com/de/illustrations/arzt-online-medizinische-chat-4068134/

Die Corona-Krise hat dem Online Handel einen enormen Schub verpasst. So profitieren nun große E-Commerce Konzerne von der Schließung vieler Geschäfte und für alle tun sich neue Möglichkeiten des digitalen Handels auf. Ein Profiteur, der auf keinen Fall außer Acht gelassen werden sollte, sind Online Apotheken. Denn obwohl die stationären Versorger weiterhin ihre Türen für Patienten geöffnet haben, kaufen die Menschen nun vermehrt online ein. Ist der Apothekenmarkt nun im Umbruch und laufen die Online Anbieter nun den stationären Apotheken den Rang ab?

Corona und die Apotheken

Natürlich ist die Nachfrage an Desinfektionsmitteln, Gesundheitsmasken oder auch Vitaminpräparaten durch das Coronavirus deutlich gestiegen. Man könne sogar sagen, dass die Aufträge in den Online-Apotheken dadurch regelrecht explodierten, waren in vielen stationären Geschäften solche Güter restlos ausverkauft.

Selbst Nahrungsergänzungsmittel wurden so gekauft wie nie zuvor, sorgen sich die Menschen nun deutlich mehr um ihre Gesundheit als zuvor. „Besonders Präparate zur Stärkung des Immunsystems und Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit, beispielsweise Vitamin D3, Vitamin C oder Zink, haben einen regelrechten Boom erlebt“, weiß Dannie Hansen, der mit Sundt.de selbst einen Onlineshop für Nahrungsergänzungsmittel betreibt.

Online Apotheken und die Preise

Schon vor der Corona-Krise gab es die Online Apotheken, und zwar schon seit dem Jahr 2004. Ein Gesetz sicherte den Arzneimittelversandhandel rechtlich ab, sodass für Apotheken der Weg frei war für die Einrichtung eines Onlineshops. Das betrifft nicht nur rezeptfreie Medikamente oder natürliche Heilmittel, sondern auch die verschreibungspflichtigen Varianten. Patienten müssen dafür lediglich ihr Rezept einsenden und erhalten ihre Medikamente bequem per Post. Ein weiterer Vorteil: die Preisgestaltung. Denn in Online Apotheken werden Kunden oftmals Rabatte angeboten, sodass selbst bei Medikamenten ein Preisvergleich zu Ersparnissen führen kann.

Mit dem Gesetz aus dem Jahr 2004 wurde schließlich auch die Preisbindung für Medikamente aufgehoben. 2016 sogar die für verschreibungspflichtige Mittel – Ring frei für den Kampf der Apotheken. Denn vor allem stationäre Anbieter beklagen sich über einen ungerechten Wettbewerb durch Rabattaktionen. Mittlerweile bieten mehr als 150 Online Apotheken ihre Versanddienste für Patienten an, seit Corona ist der Anteil der Versandapotheken sogar nochmal um mehr als 2 Prozentpunkte gestiegen. Der Umsatz stieg im 2. Quartal 2020 um satte 67,1 Prozent – das macht 267 Millionen Euro aus.

E-Rezept könnte Trend befeuern

Die Werbung von DocMorris, Medpex oder Shop Apotheke flimmern fleißig über den Fernsehbildschirm. Diese bauen ihre Marktanteile stetig aus, sind in den Google Suchergebnissen immer ganz vorne mit dabei und erfreuen sich über eine stetig wachsende Kundschaft. Ein weiterer Meilenstein für diese Art des Medikamentenversandes könnte nun das E-Rezept werden, welches mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eingeführt wurde. Patienten ist es dadurch möglich, via Video-Sprechstunde ein Rezept zu erhalten und auch online bei der Apotheke einzulösen.

Derzeit funktioniert das nämlich nur per Post, was für viele Patienten gerade im rezeptpflichtigen Bereich noch eine Hürde darstellt. Dennoch: Spahn möchte auch den stationären Apotheken unter die Arme greifen und ein Gesetz erlassen, welches die Rabatte in Versandapotheken verbietet und für Chancengleichheit bei allen Marktteilnehmern sorgt. Wie, ob und wann das Gesetz tatsächlich in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt, dürften vor allem die Online Anbieter entschieden dagegen vorgehen.

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Quelle: Unsplash.com – NATHAN MULLET – https://unsplash.com/photos/HqppBV0Uonw

Exergaming wird besonders im Lockdown immer beliebter. Was das bedeutet? Kurz gesagt eine Mischung aus Sport und Gaming. Fitnessspiele, die gleichzeitig die Gaming-Komponente mit einbeziehen, sollen vor allem die Couchpotatoes dazu bringen, etwas mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren und dabei so gar nicht an Anstrengung zu denken. Statt sitzend mit Tastatur und Gamepad wird also beim Exergaming mit Bewegungssensoren oder Bilderkennungsverfahren gearbeitet. Gleichzeitig machen die Spiele unheimlich viel Spaß und können mit der ganzen Familie gezockt werden.

Exergaming für die körperliche Fitness

Viele Online Games haben gerade durch Corona den Durchbruch schlechthin erlebt. Neben Online Casinos, Browserspielen oder den klassischen Games für die Lieblingskonsole, sind nun auch Exergames immer mehr im Kommen. Kein Wunder, denn die Fitnessstudios haben schließlich dank Corona geschlossen – Bewegung im Alltag sollte aber trotzdem stattfinden, auch bei den Kleinen. „Erwachsene sollten sich mindestens 20 bis 30 Minuten am Tag bewegen. Wer dabei noch abnehmen will, muss sich an ein Ziel von etwa 10.000 Schritten pro Tag halten“, weiß Timo Werner von fitforbeach.de.

Exergaming schafft den Spagat zwischen Sport und Spaß, der vielen bei körperlich anstrengenden Trainings-Intervallen im Fitnessstudio fehlt. Per Gamification und Challenges werden User spielerisch zu körperlicher Leistung gebracht, welche währenddessen gar nicht als solche wahrgenommen wird. Zwar ist auch das Exergaming – je nach Spiel – anstrengend, jedoch überwiegt dabei der Spaß, sodass die Motivation erhalten bleibt und Nutzer an ihren Erfolgen arbeiten. Besonders, wenn es darum geht, gegen seine Mitspieler anzutreten, spielt aufgeben keine Rolle.

Exergaming an der Konsole

Etwas ältere Gaming-Fans können sich wohl noch an Eye Toy für PlayStation 2 erinnern, ein Spiel aus dem Jahr 2005, welches mit einer Kamera die Bewegungen der Spieler erfasste. Zwar ließ die Ausgestaltung und die Bewegungserkennung oftmals zu wünschen übrig, jedoch wurde das Spiel über 10 Millionen Mal verkauft. Nintendo legte im darauffolgenden Jahr noch einen drauf und ermöglichte mit der Nintendo Wii das Exergaming in mehreren Ausführungen. Zubehör wie das Wii Balance Board verschafften dem Exergame Wii fit einen Boom, der sich in über 21 Millionen Käufen äußerte.

Auch die Xbox legte mit Kinect und die PlayStation mit dem Move-Controller nach. Derzeit ist Nintendo wieder stark im Rennen und bietet für Nintendo Switch beispielsweise das Exergame Ring Fit Adventure oder andere Bewegungsspiele an. JustDance, FitnessBoxing und Co. holen die Leute vom Sofa nun wieder vor den Fernseher. Auch die virtuelle Realität mit PlayStation VR spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle, sollen Trainingseinheiten und Bewegungsspiele so noch intensiver gestaltet werden. Durch das Eintauchen und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung bekommt das Exergaming nochmal eine ganz andere Bedeutung.

Exergaming im Fitnessstudio oder der Schule

Dass besonders die jüngere Generation häufig die Konsole einschaltet, macht das Exergaming auch für Schulen interessant. Der Sportunterricht kann dort durch Fahrradergometer mit integrierten Spielen ergänzt werden, sodass der anstrengende Teil der körperlichen Belastung in den Hintergrund rückt. Selbst Fitnessstudios können durch den Einsatz von Exergaming Geräten deutlich mehr Besucher anziehen. Auch in Deutschland versetzte bereits ein Fitness-Startup die Menschen ins Staunen. Das Münchener VR-Fitness-Unternehmen ICAROS entwickelte bereits mehrere Geräte, die Fitness mit VR kombinieren und einzigartige Trainingserlebnisse garantieren.