Die größten Mythen rund um Bitcoin

Der Bitcoin hat im Laufe seines Bestehens eine Vielzahl von Mythen hervorgebracht. Und seien wir ehrlich, die meisten von ihnen sind einfach nur unbegründet. In diesem Artikel haben wir versucht, so viele Mythen über Bitcoin wie möglich zusammenzutragen und kurz zu erklären, was es damit auf sich hat.

1. Bitcoin ist sehr einfach zu verdienen, alles was Sie tun müssen, ist ein Mining-Programm zu installieren

Das war früher so, aber heutzutage ist es empfehlenswert mit Bitcoin auf Teslacoin zu handeln, statt ihn abzubauen. Das ist sicherer, günstiger und bestimmt einfacher. Man brauchte nur eine Mining-Software zu installieren, und selbst ein nicht so leistungsfähiger PC konnte dem Besitzer ein zusätzliches Einkommen verschaffen. Mit dem Aufkommen der Mining-Farmen und später der ASIC-Karten änderte sich alles. Sie können mit dem Mining zu Hause Geld verdienen, aber nicht mit Bitcoin – Sie müssen Altcoins wie Ethereum oder Litecoin minen.

2. Bitcoin ist eine ideale Anlageform

Die hohe Volatilität von Bitcoin macht ihn zu einer risikoreichen Anlage. Wenn Sie in Bitcoin investieren, müssen Sie sich gedanklich von Ihren Geldern verabschieden, da das Risiko einer Pleite zu hoch ist.

3. Sie können mit Bitcoin Geld verdienen, indem Sie eine lokale Geldbörse kopieren

Ja, es gibt solche Fragen im Netz. In der Tat wird das Kopieren einer lokalen Wallet Ihr Kapital in keiner Weise vervielfachen – alle Informationen werden in der Blockchain gespeichert und die wallet.dat-Datei dient nur zur Identifizierung des Nutzers.

4. Bitcoin tötet die Umwelt und verschärft die globale Erwärmung

Tatsächlich steht der Energieaufwand für das Mining von Kryptowährungen noch nicht in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten für die gleiche Produktion. Außerdem baut niemand separate Heizkraftwerke, Kernkraftwerke oder Wasserkraftwerke für Bergbauunternehmen. Ökologische Solarkraftwerke sind das Maximum. Ein sachkundiger Nutzer weiß, dass eine Farm auch mit erneuerbarer Energie Wärme produziert, die zur globalen Erwärmung führt, aber der Anteil dieser Wärme ist sehr gering

5. Es ist möglich, ein Bitcoin-Netzwerk auf Kosten der Rechenleistung zu übernehmen

Ja, aber alles, was eine Gruppe von Menschen mit enormer Rechenleistung erreichen kann, ist die Möglichkeit, ihre eigenen Transaktionen zu stornieren oder die Transaktionen eines anderen einzufrieren. Aufgrund der Rechenleistung ist es unmöglich, anderen Teilnehmern des Netzwerks Bitcoins wegzunehmen.

6. Das Bitcoin-Netzwerk kann durch einen Quantencomputer gestört werden

Der zugrunde liegende Irrglaube ist, dass ein Quantencomputer komplexe Verschlüsselungsprobleme sofort lösen kann. Theoretisch könnte ein Quantencomputer eine Blockchain entschlüsseln. Allerdings schreitet die Entwicklung von Quantencomputern noch nicht so schnell voran. Bis die Bedrohung durch den Quantencomputer Realität wird, wird es viele Änderungen an der Blockchain geben, bis hin zu einer neuen, fortschrittlicheren Speichertechnologie.

7. Bitcoin könnte jederzeit von staatlichen Behörden liquidiert werden

Hier gibt es nicht viel zu erklären – Bitcoin ist ein dezentrales System. Um es zu liquidieren, muss jeder Knotenpunkt liquidiert werden, was nicht einmal in der Theorie realistisch erscheint. Eine Regierung kann lediglich Bitcoin-Zahlungen in einem Land verbieten, wenn diese zuvor erlaubt waren.

8. Bitcoin spricht nur Freaks, glühende Idealisten und Fans der Weltverschwörungsidee an

Anfangs glaubte niemand an Bitcoin, außer einer kleinen Gruppe von Leuten. Ja, vielleicht waren sie eine Art Fanatiker oder Freaks. Aber heute ist Bitcoin ein ernstzunehmendes Finanzinstrument. Erfolgreiche Investoren sind auf die Welle aufgesprungen und versuchen, mit absolut allem Geld zu verdienen, auch mit Bitcoin. Um sich dessen sicher zu sein, sollte man sich nur die Marktkapitalisierung von Bitcoin und seinen Wert ansehen.

9. Bitcoin ist ein Schneeballsystem

Von außen betrachtet mag es so aussehen. Aber es ist zu bedenken, dass niemand die Kontrolle über Bitcoin hat und das System vollständig dezentralisiert ist. Es ist nur schwer, eine bestimmte Person oder Gruppe von Menschen zu finden, die von einem solchen “Schneeballsystem” profitieren kann. Ein charakteristisches Merkmal von Pyramidensystemen ist außerdem, dass den Einzahlern von Anfang an ein Berg von Gold versprochen wird, was bei Bitcoin nicht der Fall war.