Warum NFT’s genial sind

Ein NFT ist ein digitales einzigartiges Token, also ein Besitzzertifikat, nicht wie viele denken das es ein Kunstwerk sei. Nein ein NFT kann ein Kunstwerk sein, wie es zum Beispiel viele digitale Kunstwerke gibt. Natürlich können Künstler ihre Werke als NFT´s auf der Blockchain minten und damit eine Menge digitales Geld verdienen, jedoch ist es faktisch falsch zu behaupten das das die einzige Anwendungsmöglichkeit ist.

Dazu müssen wir allerdings ein wenig mehr in die Details gehen. Hier kann man immer einen guten Vergleich anbieten, indem man sich auf Bargeld bezieht. Ein NFT ist ein Token auf einer Wallet, vergleichbar mit Bargeld in einer Geldbörse. Die Münzen in einer Geldbörse, also die Coins, sind in dem fall z.B. Ethereum im Wert X. In der Realität kann man das mit seinen Coins, also seinen Münzen vergleichen. Im Prinzip ist es egal ob sie gerade den Euro besitzen den sie gerade im Geldbeutel haben oder ob ich meinen Euro gegen ihren austausche, da gibt es kaum erkennbare Unterschiede. Geldscheine hingegen, die einen höheren Wert darstellen, haben eine Seriennummer anhand der sie eindeutig zuzuordnen sind. Würde man die Seriennummer eines Geldscheines nun aufschreiben bei jeder Transaktion wäre er durch die ganze Eurowelt verfolgbar. Das wäre dann das Pendant zu einem NFT. Verbindet man nun die Seriennummer mit einer Besitzurkunde z.B. über ein Kunstwerk so dient der zugeordnete Token dazu den Besitz zu bescheinigen. In den USA wird das teilweise schon für Grundstücke genutzt, diese werden als NFT auf der Blockchain gemintet und so kann beim Hauskauf nur noch sehr schwer betrogen werden.

Aber NFTs sind auch auf andere Arten interessant, denn sie können nicht nur direkt gehandelt werden. Um mit einem nft profit zu machen kann man mittlerweile sogar Anteile an einem NFT kaufen. Das geht auf den verschiedensten Webseiten und kann entweder als Anleihe gesehen werden, wobei man dann ein Derivat erwirbt, also ein Stück eines NFT, alternativ können tatsächlich auch mittlerweile auch schon klassische Finanzinstrumente wie CFD’s auf NFTs angewendet werden.

Aber NFT’s können sogar noch deutlich mehr. Wie Ethereum Mitbegründer Vitalik Butterin mittlerweile bekannt gegeben hat wartet das nächste große Ding auf der Ethereum Blockchain gerade auf uns. Noch in diesem Jahr sollen SBT’s verfügbar werden. Das SBT ist ein Soulbound Token, das in einer Soul Wallet aufbewahrt werden soll, also prinzipiell ein NFT in einer speziellen, personalisierten Wallet. Doch wozu dient ein SBT?

Mit einem SBT kann man in der Regel zum Beispiel einen Universitätsabschluss nachweisen. Dieser liegt in digitaler und überprüfbarer Form vor und kann direkt via Blockchain auf seine Echtheit hin geprüft werden, so können Kandidaten bereits vorab digital überprüft werden und Arbeitgeber müssten sich keinerlei Sorgen mehr über gefälschte Zeugnisse und Zertifikate machen. Jedoch ist noch weitaus mehr möglich. Arbeitszeugnisse, Führerscheine, Kursteilnahmebescheinigungen, Sicherheitsunterweisungen und vieles mehr sind so anlegbar. Ein SBT ist dabei nicht übertragbar und kann auch nicht gehandelt werden. Es besitzt somit keinen Geldwert, sondern lediglich den Wert eines zuverlässigen, digitalen Zertifikates, eben wie eine Besitzurkunde bei einem NFT.

Natürlich zielen SBT vor allem auf die digitale Präsenz ab. Menschen die sich digital bewegen und zum Beispiel schon heute viele Dinge online regeln, werden begeistert sein, ihre Identität, oder ihre Erlaubnis nicht mehr nachweisen zu müssen, zum Beispiel ein Auto zu fahren. Die Idee dahinter würde es tatsächlich ermöglichen auch innerhalb von Minuten noch einen Leihwagen zu mieten, wenn man gerade am Flughafen gelandet ist. Man könnte bei einer spontanbewerbung sofort nachweisen welchen Abschluss man hat oder könnte sich jederzeit für digitale Dienste im Metaverse ausweisen.

Doch gerade das kommende WEB 3 ist laut einem Bericht des Magazines T3N ein großer rechtlicher Tummelplatz für Spekulationen. Die Probleme die auftreten wenn Nutzer digitale erstellte Inhalte miteinander teilen und handeln, sind offenkundig durchaus eine Frage die zu klären ist. Neben NFT’s werden hier auch SBT’s sicherlich eine Rolle spielen, denn wie sonst sollte man sichergehen, zumindest auf einfach und zuverlässige, möglichst Fälschungssichere Weise, mit wem man gerade handelt. Auch digitale Gegenstände können zu Betrug oder Gefahren führen. Die Idee dahinter ein günstiges Kunstwerk, das digital erschaffen wurde, mit einem Virus oder Trojaner zu versehen und dem Opfer danach zu drohen alle SBT’s zu löschen ist zum Beispiel eine durchaus reale Gefahr. Dennoch ist das gesamte Prinzip NFT ohne dessen Erfolg SBT’s nie möglich gewesen wären, eine wirklich geniale Sache!