Wo sind Kryptowährungen legal?

♥♥♥ ♥♥♥


Länder, in denen Kryptowährungen heute legal sind, haben gute Chancen, den von vielen Experten vorhergesagten Prozess der Tokenisierung der Wirtschaft anzuführen. Wir haben eine Liste von Ländern zusammengestellt, in denen Kryptowährungen offiziell zugelassen sind.

Japan

Die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens für Kryptowährungen in Japan wurde durch den Zusammenbruch der in Tokio notierten Börse Mt.Gox ausgelöst. Händler verloren 850.000 Bitcoins mit einem geschätzten Marktwert von 450 Millionen Dollar. Dies führte zu einem langwierigen Rechtsstreit, bei dem sich herausstellte, dass virtuelle Währungen nach japanischem Recht nicht als Anlageklasse oder Zahlungsmittel eingestuft werden können.

Am 1. April 2017 verabschiedete das japanische Parlament ein Paket von Änderungen, die Bitcoin und andere Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennen. Der Begriff “virtuelle Währungen” schafft eine besondere Kategorie für Kryptowährungen. Sie sind nach japanischem Recht keine vollwertige Währung, können aber wie herkömmliches Geld zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen dienen. Der Status von Kryptowährungsbörsen wurde formalisiert. Sie müssen nun eine Betriebsgenehmigung erhalten und die Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) einhalten. Einfache Nutzer können aber Online-Kryptohandel auf Bitcode Ai genießen und Profite erzielen.

Japan ist heute eines der liberalsten Länder, wenn es um die Regulierung von Kryptowährungen geht. Das Magazin Forbes bezeichnete es sogar als “fortschrittlichen Bitcoin-Staat” und verwies auf die besondere Rolle der Regierung bei der Entwicklung und praktischen Umsetzung der Blockchain-Technologie.

Schweiz

Die ersten Versuche, Kryptowährungen in der Schweiz zu regulieren, gehen auf das Jahr 2013 zurück. Damals schlugen 45 Abgeordnete vor, die Verwendung und rechtliche Regulierung von Bitcoin im Land zu prüfen. Als Reaktion auf diese Initiative gab der Schweizer Bundesrat eine ausführliche Klarstellung heraus, die de facto die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Kryptowährungen bestätigte, aber nicht ihren eindeutigen rechtlichen Status festlegte.

Im Jahr 2016 begann die Schweizer Stadt Zug, Bitcoin für die Bezahlung öffentlicher Dienstleistungen zu akzeptieren. Dies war ein wichtiges Signal für Unternehmen, die die Blockchain-Technologie entwickeln. Trotz des Fehlens eines klaren Rechtsstatus für Kryptowährungen ist die Schweiz zu einem beliebten Standort für Blockchain-Start-ups geworden. Viele bekannte Fintech-Unternehmen sind in ihrem Zuständigkeitsbereich tätig.

Im Februar 2017 kündigten die Schweizer Behörden die Schaffung von legalen “Sandkästen” für die Entwicklung von Kryptowährungs-Start-ups an. Unternehmen, die weniger als 1 Million Franken (ca. 1 Million Dollar) pro Jahr von ihren Nutzern erhalten, sind von der Pflicht zur Erteilung einer Gewerbeerlaubnis befreit. Nach Angaben der Regierung soll die Ausnahmeregelung kleinen Start-ups mit vielversprechenden Entwicklungen im Bereich Blockchain und Finanzen den Start erleichtern.

Singapur

Die Währungsbehörde des Landes hat keine eindeutige Definition von digitalen Währungen und betrachtet sie als etwas zwischen einem börsengehandelten Vermögenswert und traditionellem Geld. Unternehmen, die Bitcoins und Altcoins kaufen und verkaufen, unterliegen einer Steuer von 7 Prozent, ebenso wie Unternehmen, die Kryptowährungen gegen Waren oder Dienstleistungen tauschen. Langfristige Investitionen von Privatpersonen in virtuelle Währungen sind jedoch nicht steuerlich absetzbar.

Im Jahr 2014 erließen die Währungsbehörden Singapurs eine Reihe von Verordnungen zur Verhinderung von Geldwäsche durch Kryptowährungen. Vermittler, die Bitcoins in Fiat-Geld umtauschen, sind verpflichtet, ihre Kunden zu überprüfen und Informationen über verdächtige Überweisungen an die Regierungsbehörden weiterzuleiten.

Im Juni 2017 kündigte die singapurische Währungsbehörde Pläne an, die Ethereum-Blockchain für die Digitalisierung der Landeswährung zu nutzen. Laut dem Bericht der Aufsichtsbehörde wird die Tokenisierung als eine Möglichkeit gesehen, die Kosten für die Abrechnung zwischen Banken und Unternehmen zu senken.

USA

Der rechtliche Status von Kryptowährungen in den USA lässt sich am besten mit einem Satz aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2016 beschreiben: “Bitcoin ist Bargeld im wahrsten Sinne des Wortes”. So sind die Vereinigten Staaten eines der Länder, in denen Kryptowährungen legalisiert sind. Transaktionen mit Bitcoin und Altcoins sind in den USA steuerpflichtig. Auf Gewinne, die aus der Anlage von Geldern, dem Mining oder dem Tausch von Waren und Dienstleistungen gegen Kryptowährungen stammen, müssen die entsprechenden Bundes- und Kommunalsteuern gezahlt werden.


Leave a Comment.