Wieso Krypto die Zukunft ist – und wird es der Bitcoin?

♥♥♥ ♥♥♥


Ist Bitcoin die Krypto-Zukunft?

Quelle: https://unsplash.com/photos/sM4r-swmcoY // Art Rachen

Kryptowährungen zählen seit nunmehr einigen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil des Finanzsektors. Während die Handelsvolumen der einzelnen Coins nahezu täglich steigen, suchen immer mehr Privatpersonen nach passenden Optionen, um in Kryptos investieren zu können. Heutzutage können Währungen auf unzähligen Plattformen gehandelt werden.

Die Möglichkeiten, insbesondere die der Zahlungsoptionen, scheinen nahezu unbegrenzt. Auch wer beim Ethereum kaufen Paypal verwenden möchte, findet mittlerweile geeignete Anlaufstellen. Die Beschaffung der Coins ist also kein Problem mehr. Aber wie sieht es mit der Zukunftsperspektive aus?

Bitcoin erscheint inmitten der Finanzkrise von 2008

Bevor der erste Hype um die Kryptowährungen ins Rollen kam, schien es allerdings zunächst so, als wäre das Alphatier Bitcoin nur bedingt erfolgreich. Kurz nachdem die Finanzkrise von 2008 ihren Höhepunkt erreichte, wurde besagter Coin das erste mal öffentlich vorgestellt. Der Zeitpunkt könnte passender nicht sein, war der Bitcoin doch vor allem dafür gedacht, eine Unabhängigkeit vom Finanzsystem herstellen zu können. Zunächst wurde dem innovativen System jedoch kaum Beachtung geschenkt.

Zwar gab es schon zu dieser Zeit einige Experten, welche sich des Potentials von Bitcoin bewusst waren, in der großen Masse konnten Kryptos allerdings noch keinen großen Anklang finden. Erst im Jahre 2017 sollte sich diese Situation schlagartig ändern. Nach einem ersten großen Ansturm auf den Bitcoin kletterte dieser erstmals über die magische Marke von 10.000 €.

Nachdem Kryptos bis zu diesem Zeitpunkt vor allem für das anonyme Zahlen in den Schattenseiten des Internets genutzt wurden, eröffnete sich spätestens ab 2017 ein kommerzieller Markt für Spekulationsgeschäfte auf Bitcoin und Co. Mittlerweile gibt es unzählige Plattformen, auf denen Privatpersonen mit Kryptowährungen handeln können.

Die Blockchain: Darum ist die Technologie so unverzichtbar!

Ihre Daseinsberechtigung erhalten die Kryptos vor allem, weil sie vorwiegend über die sogenannte Blockchain-Technologie laufen. Dieses innovative System sorgt dafür, dass eine Währung bestehen bleiben kann, ohne von einem zentralen Standpunkt verwaltet zu werden.

Hierfür werden die Informationen von Überweisungen innerhalb einer Kryptowährung in Blöcken gespeichert, welche wiederum in einer Kette aneinandergereiht werden. Durch diese aufwändige Form der Verschlüsselung und die Tatsache, dass an der Berechnung jedes Blocks Computer aus der ganzen Welt beteiligt sind, ist ein Eingriff in die Transaktionen bei Kryptowährungen durch Dritte kaum möglich.

Bitcoin, Ethereum und Co sorgen also vor allem für eins: Ein Gefühl der Sicherheit. Während nationale, durch Regierung kontrollierte Währungen (Fiatgeld) anfällig für eine künstlich generierte Inflation sind, ist die maximale Menge von Bitcoins, welche in den Umlauf gelangen können, begrenzt. Da die meisten Kryptowährungen nicht nachträglich “gedruckt” werden können, kann ihr Wert nur dann sinken, wenn die Nachfrage nach den entsprechenden Coins nachlässt.

Bitcoin nationale Währung in El Salvador: Ein Widerspruch?

Als El Salvador im September 2021 offiziell bekannt gab, dass der Bitcoin ab sofort als offizielle Währung anerkannt werden würde, war der Aufschrei groß. Schließlich war das eigentliche Ziel des Bitcoins mit einer solchen Bekanntgabe in den Augen vieler Menschen weit verfehlt. Einen wirklichen Einfluss auf die Stabilität des Bitcoins hat dieser Schritt zur Zeit jedoch noch nicht. Bisher findet die Verwendung der Kryptowährung als Zahlungsmittel in El Salvador noch wenig Anklang.

Experten sind sich außerdem sicher, dass der Schritt von El Salvador große Chancen für den Bitcoin bietet. Als erstes Land, in dem mit der Kryptowährung offiziell gezahlt werden kann, nimmt El Salvador eine wichtige Vorreiterrolle ein. Das “Experiment” könnte dem Rest der Welt als Veranschaulichung dienen, ob und wie sinnvoll eine Flächendeckende Nutzung von Bitcoin sein kann.

Eingeführt wurde die Kryptowährung in dem sonst relativ unbekannten Land vor allem aufgrund der Tatsache, dass viele Einwohner des Landes ausgewandert sind, um in anderen Teilen der Welt Geld für ihre Familien zu erwirtschaften und schicken zu können. Da dieses jedoch immer über Institutionen wie Banken oder Western Union versendet werden musste, wurden dementsprechend hohe Gebühren fällig. Da sich diese Kosten beim Bitcoin in Grenzen halten, eignet er sich wunderbar, um Geld der Arbeiter im Ausland zu den Familien transferieren zu können.

Außerdem behebt es das Problem der schlechten Finanzinfrastruktur des Landes. Laut Angaben der Regierung haben 70 % der Salvadorianer kein eigenes Bankkonto. Ein Wallet für Kryptowährungen ist vergleichsweise schnell angelegt und könnte in einem solchen Fall als Ersatz dienen. Auch die Abhängigkeit vom US-Dollar, welcher in El Salvador als Fiatwährung eingesetzt wird, könnte durch die in Zukunft steigende Nutzung von Bitcoins sinken.

Sind Kryptos bald auch in Europa ein gängiges Zahlungsmittel?

Hierzulande sind Kryptowährungen vor allem eins: spekulative Geschäfte. Denn eine wirkliche Infrastruktur, in der quasi überall mit Bitcoin und Co bezahlt werden kann, gibt es hierzulande noch nicht. Zwar versuchen Unternehmen wie Tesla den Gebrauch von Kryptos anzukurbeln, großen Anklang finden diese Maßnahmen allerdings noch nicht so ganz.

Damit sich dies ändert, müssen mehr Möglichkeiten geschaffen werden, um mit Bitcoin Zahlungen des alltäglichen Lebens tätigen zu können. Führende Experten sind sich einig, dass die Einführung des Bitcoins in den Mainstream bereits in wenigen Jahren vollzogen sein könnte. Schließlich bieten Kryptos eine enorme Sicherheit, welche positive Auswirkungen auf die Transaktionen aller Beteiligten haben können.

Die Klimabilanz des Bitcoins muss aufgebessert werden

Heutzutage gerät der Bitcoin vor allem wegen seiner schlechten Klimabilanz in die Kritik. Für die Berechnung der einzelnen Blöcke innerhalb einer Blockchain wird nämlich jede Menge Energie benötigt. Weltweit geben Zahlen darüber Aufschluss, wie hoch der Energieverbrauch durch die Technologie des Bitcoins tatsächlich ist.

Sollten der Bitcoin und seine Mitstreiter also auch in Zukunft mit derselben Geschwindigkeit an Ansehen gewinnen, muss die dafür benötigte Energie unbedingt aus erneuerbaren Energien kommen. Das wortwörtliche Verbrennen von Ressourcen kann und darf nicht zur normalen Aufrechterhaltung der Blockchain-Technologie führen.

Hat die Blockchain auch Einfluss auch auf andere Lebensbereiche?

Wie innovativ die Technologie hinter dem Bitcoin ist, zeigen verschiedene Voraussagen für die nächsten Jahrzehnte. Unzählige Fachleute halten es nämlich für möglich, dass die Blockchain auch außerhalb des Finanzsektors von großer Bedeutung sein könnte. Überall dort, wo sensible Daten schnell und sicher verarbeitet werden müssen, bieten sich Blockchains hervorragend an.

Somit könnten sie schon bald auch in Krankenhäusern, bei Notaren oder in der Logistikbranche zum Einsatz kommen. Die Anwendungsbereiche für Blockchains scheinen nahezu unbegrenzt. Aufgrund der innovativen Technologie können wir uns sicher sein, dass sowohl Blockchain, als auch Bitcoin in den kommenden Jahren weiterhin an Bedeutung gewinnen werden. Wir sind gespannt, welche Nachrichten aus diesen Bereichen in Zukunft auf uns warten werden.


Leave a Comment.