Wie Kryptowährungen die Unterhaltungsbranche beeinflussen

♥♥♥ ♥♥♥


Das Kryptowährungen in vielen Bereichen nicht gerne gesehen sind ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Auch die Tatsache das Bitcoin und Ethereum im Prinzip genau das Gegenteil von Umweltfreundlich sind ist kein Geheimnis, doch es gibt durchaus auch andere Branchen die durch Kryptowährungen derzeit massiv leiden. Eine davon ist die Unterhaltungsbranche. Aber sind Kryptowährungen alleine daran schuld das zum Beispiel Grafikkarten auf dem Consumer Markt kaum noch zu anständigen Preisen zu bekommen sind? Vor allem jetzt, da sich der Markt scheinbar erholt wirkt es ein wenig befremdlich Kryptowährungen dafür verantwortlich zu machen. Wir gehen der Sache auf den Grund.

Es ist kein Geheimnis das die aktuelle Grafikkartengeneration schwer bis gar nicht zu bekommen ist. Es sei denn natürlich man ist bereit den doppelten bis dreifachen Preis für eine solche Grafikkarte zu bezahlen. Selbst gebrauchte Grafikkarten, die gerade noch so für die Nutzung von Videospielen ausreichen sind noch immer, obwohl sie bereits viele Jahre in der Nutzung sind, auf einem Preisniveau das Höher liegt als ihr Anschaffungspreis und höher als der Einstiegspreis der aktuellen Basismodelle (Quelle: Zum Artikel). Das führt natürlich zu Unmut in der Gaming Gemeinde und vielerlei Anfeindungen von Krypto Besitzern.

Doch schauen wir einmal auf die Technik die man zum minen von Kryptowährungen braucht. Zum einen braucht man natürlich Grafikkarten. Diese werden in großen Mengen rund um den Globus von Minern gekauft. Wobei es eigentlich unsinnig ist, denn spezielle Rechensysteme für das Coinmining sind deutlich teurer. Eine Standard RTX 3080 Grafikkarte erreicht ungefähr die halbe Leistung eines Antminer S19. Die RTX 3080 kostet derzeit etwa 1.200 Euro ein Antminer hingegen 8.500€. Der Preisunterschied ist gewaltig. Nicht einmal Nvidia´s Low Hash Technologie, die verhindern sollte das Grafikkarten zum minen missbraucht werden kann daran praktisch garnichts ändern.

Beim handeln mit Bitcoin, Ethereum und Co. jedoch benötigt man als Nutzer keinen eigenen Computer und natürlich auch keine eigene Grafikkarte. Wer bei einem typischen Trading Portal oder über eine mobile Trading App, wie Bitcoin Buyer handelt (Hier zu finden: https://bitcoinbuyerapp.de/) der erzeugt nicht einmal übertrieben viel Datenverkehr im Bitcoin Netzwerk. Hier wird nur auf virtuellen Konten Geld und Coins hin und her geschoben, zu einer echten Transaktion im Netzwerk kommt es erst dann, wenn Kryptowährungen eingezahlt und ausgezahlt werden müssen.

Sind also Kleinanleger und Bitcoin Miner vielleicht doch nicht schuld an der aktuellen Situation? Die Antwort liegt auf der Hand, sie sind natürlich mit schuldig, aber nur zu einem geringen Teil. Die große Beliebtheit der aktuellen Grafikkartengeneration verdanken die Hersteller vor allem dem gewaltigen Leistungssprung. Dadurch wird die aktuelle Grafikkartengeneration durchaus von Gamern, Entwicklern und Minern gleichermaßen begehrt. Doch haben Miner oft mehr Geld in der Hinterhand um große Mengen Grafikkarten zu kaufen, während der Otto-Normal-Verbraucher in der Regel schon überlegt ob er wirklich eine Grafikkarte für 1500€ oder mehr kaufen sollte.

Hinzu kommen aber auch die neuen Videospielkonsolen, die ebenfalls sehr viel Prozessortechnik verlangen. Alles in Allem haben wir eine extrem hohe nachfrage an Prozessoren und damit einen enormen Bedarf an Halbleitertechnik. Aber gerade diese Halbleiter werden aktuell in nahezu allem verbaut. Ihnen verdanken wir unter Anderem überhaupt erst den Bildschirm auf dem sie diesen Artikel gerade lesen. Genauso ist die Produktion der Prozessoren ein sehr aufwändiger und teurer, vor allem aber langwieriger Prozess. Die Siliziumplatten auf denen Prozessoren aufgedampft werden benötigen mehrere Monate bis sie Einsatzbereit sind. Bei enorm steigender Nachfrage und sinkender Rohstoffverfügbarkeit ist ein Engpass vorprogrammiert.

Eines der größten Probleme sind jedoch Unternehmer die Marktmanipulation betreiben. Leider ist Scalping in Deutschland noch immer nicht strafbar, obwohl es sich praktisch um Markverzerrung handelt. Hierbei werden gezielt komplette Lagerbestände aus dem Einzelhandel aufgekauft um den preis in die Höhe zu treiben. Dabei werden oftmals automatische Systeme eingesetzt die ganze Händlerwebsites unter dauerhafter Beobachtung halten um zu verhindern das „normale Kunden“ die Ware kaufen können. Teilweise brechen Händlerwebsites sofort zusammen sobald neue Lagerbestände angeboten werden, sind sie wieder verfügbar ist alles verkauft. Das Problem dabei ist die Gewinnabsicht, somit theoretisch ein Handel im gewerblichen Sinne, steuer- und anmeldepflichtig. Die Ware wird jedoch noch bevor sie überhaupt beim Scalper selbst eingetroffen ist zum dreifachen Preis wieder Angeboten. Diese zunehmende Gier ist natürlich ebenfalls ein extremer Preistreiber bei Grafikkarten der nur dadurch behoben werden kann das die Produktionskapazitäten massiv erhöht werden und die Preise somit nicht mehr tragbar sind.


Leave a Comment.