Warum NFT’s genial sind

Ein NFT ist ein digitales einzigartiges Token, also ein Besitzzertifikat, nicht wie viele denken das es ein Kunstwerk sei. Nein ein NFT kann ein Kunstwerk sein, wie es zum Beispiel viele digitale Kunstwerke gibt. Natürlich können Künstler ihre Werke als NFT´s auf der Blockchain minten und damit eine Menge digitales Geld verdienen, jedoch ist es faktisch falsch zu behaupten das das die einzige Anwendungsmöglichkeit ist.

Dazu müssen wir allerdings ein wenig mehr in die Details gehen. Hier kann man immer einen guten Vergleich anbieten, indem man sich auf Bargeld bezieht. Ein NFT ist ein Token auf einer Wallet, vergleichbar mit Bargeld in einer Geldbörse. Die Münzen in einer Geldbörse, also die Coins, sind in dem fall z.B. Ethereum im Wert X. In der Realität kann man das mit seinen Coins, also seinen Münzen vergleichen. Im Prinzip ist es egal ob sie gerade den Euro besitzen den sie gerade im Geldbeutel haben oder ob ich meinen Euro gegen ihren austausche, da gibt es kaum erkennbare Unterschiede. Geldscheine hingegen, die einen höheren Wert darstellen, haben eine Seriennummer anhand der sie eindeutig zuzuordnen sind. Würde man die Seriennummer eines Geldscheines nun aufschreiben bei jeder Transaktion wäre er durch die ganze Eurowelt verfolgbar. Das wäre dann das Pendant zu einem NFT. Verbindet man nun die Seriennummer mit einer Besitzurkunde z.B. über ein Kunstwerk so dient der zugeordnete Token dazu den Besitz zu bescheinigen. In den USA wird das teilweise schon für Grundstücke genutzt, diese werden als NFT auf der Blockchain gemintet und so kann beim Hauskauf nur noch sehr schwer betrogen werden.

Aber NFTs sind auch auf andere Arten interessant, denn sie können nicht nur direkt gehandelt werden. Um mit einem nft profit zu machen kann man mittlerweile sogar Anteile an einem NFT kaufen. Das geht auf den verschiedensten Webseiten und kann entweder als Anleihe gesehen werden, wobei man dann ein Derivat erwirbt, also ein Stück eines NFT, alternativ können tatsächlich auch mittlerweile auch schon klassische Finanzinstrumente wie CFD’s auf NFTs angewendet werden.

Aber NFT’s können sogar noch deutlich mehr. Wie Ethereum Mitbegründer Vitalik Butterin mittlerweile bekannt gegeben hat wartet das nächste große Ding auf der Ethereum Blockchain gerade auf uns. Noch in diesem Jahr sollen SBT’s verfügbar werden. Das SBT ist ein Soulbound Token, das in einer Soul Wallet aufbewahrt werden soll, also prinzipiell ein NFT in einer speziellen, personalisierten Wallet. Doch wozu dient ein SBT?

Mit einem SBT kann man in der Regel zum Beispiel einen Universitätsabschluss nachweisen. Dieser liegt in digitaler und überprüfbarer Form vor und kann direkt via Blockchain auf seine Echtheit hin geprüft werden, so können Kandidaten bereits vorab digital überprüft werden und Arbeitgeber müssten sich keinerlei Sorgen mehr über gefälschte Zeugnisse und Zertifikate machen. Jedoch ist noch weitaus mehr möglich. Arbeitszeugnisse, Führerscheine, Kursteilnahmebescheinigungen, Sicherheitsunterweisungen und vieles mehr sind so anlegbar. Ein SBT ist dabei nicht übertragbar und kann auch nicht gehandelt werden. Es besitzt somit keinen Geldwert, sondern lediglich den Wert eines zuverlässigen, digitalen Zertifikates, eben wie eine Besitzurkunde bei einem NFT.

Natürlich zielen SBT vor allem auf die digitale Präsenz ab. Menschen die sich digital bewegen und zum Beispiel schon heute viele Dinge online regeln, werden begeistert sein, ihre Identität, oder ihre Erlaubnis nicht mehr nachweisen zu müssen, zum Beispiel ein Auto zu fahren. Die Idee dahinter würde es tatsächlich ermöglichen auch innerhalb von Minuten noch einen Leihwagen zu mieten, wenn man gerade am Flughafen gelandet ist. Man könnte bei einer spontanbewerbung sofort nachweisen welchen Abschluss man hat oder könnte sich jederzeit für digitale Dienste im Metaverse ausweisen.

Doch gerade das kommende WEB 3 ist laut einem Bericht des Magazines T3N ein großer rechtlicher Tummelplatz für Spekulationen. Die Probleme die auftreten wenn Nutzer digitale erstellte Inhalte miteinander teilen und handeln, sind offenkundig durchaus eine Frage die zu klären ist. Neben NFT’s werden hier auch SBT’s sicherlich eine Rolle spielen, denn wie sonst sollte man sichergehen, zumindest auf einfach und zuverlässige, möglichst Fälschungssichere Weise, mit wem man gerade handelt. Auch digitale Gegenstände können zu Betrug oder Gefahren führen. Die Idee dahinter ein günstiges Kunstwerk, das digital erschaffen wurde, mit einem Virus oder Trojaner zu versehen und dem Opfer danach zu drohen alle SBT’s zu löschen ist zum Beispiel eine durchaus reale Gefahr. Dennoch ist das gesamte Prinzip NFT ohne dessen Erfolg SBT’s nie möglich gewesen wären, eine wirklich geniale Sache!

Wo sind Kryptowährungen legal?

Länder, in denen Kryptowährungen heute legal sind, haben gute Chancen, den von vielen Experten vorhergesagten Prozess der Tokenisierung der Wirtschaft anzuführen. Wir haben eine Liste von Ländern zusammengestellt, in denen Kryptowährungen offiziell zugelassen sind.

Japan

Die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens für Kryptowährungen in Japan wurde durch den Zusammenbruch der in Tokio notierten Börse Mt.Gox ausgelöst. Händler verloren 850.000 Bitcoins mit einem geschätzten Marktwert von 450 Millionen Dollar. Dies führte zu einem langwierigen Rechtsstreit, bei dem sich herausstellte, dass virtuelle Währungen nach japanischem Recht nicht als Anlageklasse oder Zahlungsmittel eingestuft werden können.

Am 1. April 2017 verabschiedete das japanische Parlament ein Paket von Änderungen, die Bitcoin und andere Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennen. Der Begriff “virtuelle Währungen” schafft eine besondere Kategorie für Kryptowährungen. Sie sind nach japanischem Recht keine vollwertige Währung, können aber wie herkömmliches Geld zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen dienen. Der Status von Kryptowährungsbörsen wurde formalisiert. Sie müssen nun eine Betriebsgenehmigung erhalten und die Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) einhalten. Einfache Nutzer können aber Online-Kryptohandel auf Bitcode Ai genießen und Profite erzielen.

Japan ist heute eines der liberalsten Länder, wenn es um die Regulierung von Kryptowährungen geht. Das Magazin Forbes bezeichnete es sogar als “fortschrittlichen Bitcoin-Staat” und verwies auf die besondere Rolle der Regierung bei der Entwicklung und praktischen Umsetzung der Blockchain-Technologie.

Schweiz

Die ersten Versuche, Kryptowährungen in der Schweiz zu regulieren, gehen auf das Jahr 2013 zurück. Damals schlugen 45 Abgeordnete vor, die Verwendung und rechtliche Regulierung von Bitcoin im Land zu prüfen. Als Reaktion auf diese Initiative gab der Schweizer Bundesrat eine ausführliche Klarstellung heraus, die de facto die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Kryptowährungen bestätigte, aber nicht ihren eindeutigen rechtlichen Status festlegte.

Im Jahr 2016 begann die Schweizer Stadt Zug, Bitcoin für die Bezahlung öffentlicher Dienstleistungen zu akzeptieren. Dies war ein wichtiges Signal für Unternehmen, die die Blockchain-Technologie entwickeln. Trotz des Fehlens eines klaren Rechtsstatus für Kryptowährungen ist die Schweiz zu einem beliebten Standort für Blockchain-Start-ups geworden. Viele bekannte Fintech-Unternehmen sind in ihrem Zuständigkeitsbereich tätig.

Im Februar 2017 kündigten die Schweizer Behörden die Schaffung von legalen “Sandkästen” für die Entwicklung von Kryptowährungs-Start-ups an. Unternehmen, die weniger als 1 Million Franken (ca. 1 Million Dollar) pro Jahr von ihren Nutzern erhalten, sind von der Pflicht zur Erteilung einer Gewerbeerlaubnis befreit. Nach Angaben der Regierung soll die Ausnahmeregelung kleinen Start-ups mit vielversprechenden Entwicklungen im Bereich Blockchain und Finanzen den Start erleichtern.

Singapur

Die Währungsbehörde des Landes hat keine eindeutige Definition von digitalen Währungen und betrachtet sie als etwas zwischen einem börsengehandelten Vermögenswert und traditionellem Geld. Unternehmen, die Bitcoins und Altcoins kaufen und verkaufen, unterliegen einer Steuer von 7 Prozent, ebenso wie Unternehmen, die Kryptowährungen gegen Waren oder Dienstleistungen tauschen. Langfristige Investitionen von Privatpersonen in virtuelle Währungen sind jedoch nicht steuerlich absetzbar.

Im Jahr 2014 erließen die Währungsbehörden Singapurs eine Reihe von Verordnungen zur Verhinderung von Geldwäsche durch Kryptowährungen. Vermittler, die Bitcoins in Fiat-Geld umtauschen, sind verpflichtet, ihre Kunden zu überprüfen und Informationen über verdächtige Überweisungen an die Regierungsbehörden weiterzuleiten.

Im Juni 2017 kündigte die singapurische Währungsbehörde Pläne an, die Ethereum-Blockchain für die Digitalisierung der Landeswährung zu nutzen. Laut dem Bericht der Aufsichtsbehörde wird die Tokenisierung als eine Möglichkeit gesehen, die Kosten für die Abrechnung zwischen Banken und Unternehmen zu senken.

USA

Der rechtliche Status von Kryptowährungen in den USA lässt sich am besten mit einem Satz aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2016 beschreiben: “Bitcoin ist Bargeld im wahrsten Sinne des Wortes”. So sind die Vereinigten Staaten eines der Länder, in denen Kryptowährungen legalisiert sind. Transaktionen mit Bitcoin und Altcoins sind in den USA steuerpflichtig. Auf Gewinne, die aus der Anlage von Geldern, dem Mining oder dem Tausch von Waren und Dienstleistungen gegen Kryptowährungen stammen, müssen die entsprechenden Bundes- und Kommunalsteuern gezahlt werden.

Wer ist der wahre Schöpfer des Bitcoins?

Die Rolle des Schöpfers von Bitcoin wurde verschiedenen Gruppen von Programmierern, Geheimdiensten und ganzen Unternehmen zugeschrieben.

Hal Phinney

Die Geschichte des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto ist eng mit Hal Finney verbunden. Er ist ein berühmter amerikanischer Kryptograph, der in der gleichen Stadt wie Dorian lebte. Er starb im Jahr 2014. Hal Finney selbst bestritt, dass er Nakamoto sei.

Der Spezialist ist dafür bekannt, dass er den ersten Kryptowährungstransfer von Satoshi auf seine virtuelle Geldbörse erhalten hat. Dies geschah im Januar 2009, und der Betrag belief sich auf 50 BTC.

Im Frühjahr 2014 traf sich Hal Finney mit dem Journalisten und Forscher Andy Greenberg. Während des Gesprächs präsentierte der Wissenschaftler seine E-Mail-Korrespondenz, eine Kryptowährungs-Brieftasche. Diese Informationen widerlegten die Version über Hal Finneys Einstellung zur Entwicklung der digitalen Währung.

Michael Clare

Der irische Programmierer hat am Trinity College Dublin studiert und ist Experte für C++, die Programmiersprache, in der der Bitcoin-Code geschrieben wird. Michael Clair wurde erstmals von dem New Yorker Journalisten Joshua Davis erwähnt. Er hat eine Liste von Qualitäten und Kenntnissen zusammengestellt, die ein Entwickler von Kryptowährungen haben sollte:

  • Beherrschung der Programmiersprache C++
  • Verstehen der Kryptographie
  • Verstehen Sie die Grundlagen von Peer-to-Peer-Netzwerken
  • Verständnis der globalen Wirtschaft, Finanzen

Michael Clair fiel unter diese Kriterien. In einer Fernsehsendung beschuldigte dieser den Journalisten, sich zu irren. Der Spezialist hat seine Beteiligung jedoch nicht direkt bestritten.

Der Entwickler Laszlo Heinitz, der erste Käufer der echten Kryptowährung, sagte, der Code sei zu perfekt für einen einzigen Programmierer geschrieben wordenю Es sei wahrscheinlicher, dass Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto eine Gruppe von Menschen sei. Im Jahr 2013 veröffentlichte der Journalist Adam Penenberg einen Artikel, in dem er US-amerikanische und deutsche Entwickler als Schöpfer der Kryptowährung bezeichnete:

  • Neil King
  • Vladimir Oxman
  • Charles Bry

Seine Theorie stützt sich auf die Tatsache, dass das genannte Trio eine Patentanmeldung eingereicht hat, deren Text die Formulierung “computationally impractical to reverse” enthält. Ein weiteres Indiz, das für das Entwicklerteam spricht, ist die Registrierung der Domain bitcoin.org drei Tage nach der Einreichung des Patents. King, Kosman und Brie haben die Version des Journalisten nicht widerlegt, aber sie haben auch nicht zugegeben, dass sie richtig ist.

Es gibt auch eine Version über eine andere Gruppe – Nick Szabo, Ian Grigg, Wei Dai. Die Beteiligung dieser Personen an der Entstehung von Bitcoin, mit dem so viele Menschen jetzt auf Bitcoin Profit handeln und Gewinne erzielen, ist ebenfalls unbewiesen.

Symbolik und Anagramme

Es gibt eine Version des verschlüsselten Namens von Nick Szabo. Sie wurde auch von dem berühmten Kryptographen weder bestätigt noch widerlegt. Die Entwicklung von Bitcoin wird auch mit dem Pakistaner James Bilal Khalid Kaan in Verbindung gebracht. Sein Vater war der Eigentümer der Bank of Credit and Commerce International – die von Kaan geprägte Kryptowährung wurde nach diesem Finanzinstitut benannt.

An der Schaffung der digitalen Währung können auch Gruppen von Großunternehmen beteiligt sein. Befürworter dieser Theorie nennen Samsung, Toshiba, Nakamichi und Motorola.

US-Geheimdienste

Es gibt eine Theorie, dass amerikanische Geheimdienste an der Entwicklung von Bitcoin beteiligt waren. Diese Theorie wird von Vertretern von Kaspersky Lab. als Reaktion auf den Verlust von Marktanteilen in der Sicherheitssoftwarebranche vertreten. Die Idee ist, dass Geheimdienste in den USA, Kanada und anderen Ländern sich mit digitalem Geld finanzieren könnten.

Interessante Fakten

Der Eigentümer der Kryptowährungsbörse Binance nannte Craig Stephen Wright eine “Schande für die Kryptoindustrie”. Letzterer könnte seine Beteiligung an der Entstehung von Bitcoin auf vielfältige Weise beweisen, wenn er wollte, hat dies aber bisher nicht getan.

Der weltbekannte Start-up-Entwickler und Geschäftsmann Elon Musk wird ebenfalls für die Entwicklung der Kryptowährung verantwortlich gemacht. Diese absurde Theorie wurde von einem Mitarbeiter von Musks Unternehmen SpaceX aufgestellt. Elon hat diese Version widerlegt.

Tatsächlich hat keine der vorgestellten Theorien eine hundertprozentige Bestätigung für ihren Wahrheitsgehalt gefunden. Journalisten, Forscher und Digitalenthusiasten suchen weiter nach dem Entdecker.

Die größten Mythen rund um Bitcoin

Der Bitcoin hat im Laufe seines Bestehens eine Vielzahl von Mythen hervorgebracht. Und seien wir ehrlich, die meisten von ihnen sind einfach nur unbegründet. In diesem Artikel haben wir versucht, so viele Mythen über Bitcoin wie möglich zusammenzutragen und kurz zu erklären, was es damit auf sich hat.

1. Bitcoin ist sehr einfach zu verdienen, alles was Sie tun müssen, ist ein Mining-Programm zu installieren

Das war früher so, aber heutzutage ist es empfehlenswert mit Bitcoin auf Teslacoin zu handeln, statt ihn abzubauen. Das ist sicherer, günstiger und bestimmt einfacher. Man brauchte nur eine Mining-Software zu installieren, und selbst ein nicht so leistungsfähiger PC konnte dem Besitzer ein zusätzliches Einkommen verschaffen. Mit dem Aufkommen der Mining-Farmen und später der ASIC-Karten änderte sich alles. Sie können mit dem Mining zu Hause Geld verdienen, aber nicht mit Bitcoin – Sie müssen Altcoins wie Ethereum oder Litecoin minen.

2. Bitcoin ist eine ideale Anlageform

Die hohe Volatilität von Bitcoin macht ihn zu einer risikoreichen Anlage. Wenn Sie in Bitcoin investieren, müssen Sie sich gedanklich von Ihren Geldern verabschieden, da das Risiko einer Pleite zu hoch ist.

3. Sie können mit Bitcoin Geld verdienen, indem Sie eine lokale Geldbörse kopieren

Ja, es gibt solche Fragen im Netz. In der Tat wird das Kopieren einer lokalen Wallet Ihr Kapital in keiner Weise vervielfachen – alle Informationen werden in der Blockchain gespeichert und die wallet.dat-Datei dient nur zur Identifizierung des Nutzers.

4. Bitcoin tötet die Umwelt und verschärft die globale Erwärmung

Tatsächlich steht der Energieaufwand für das Mining von Kryptowährungen noch nicht in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten für die gleiche Produktion. Außerdem baut niemand separate Heizkraftwerke, Kernkraftwerke oder Wasserkraftwerke für Bergbauunternehmen. Ökologische Solarkraftwerke sind das Maximum. Ein sachkundiger Nutzer weiß, dass eine Farm auch mit erneuerbarer Energie Wärme produziert, die zur globalen Erwärmung führt, aber der Anteil dieser Wärme ist sehr gering

5. Es ist möglich, ein Bitcoin-Netzwerk auf Kosten der Rechenleistung zu übernehmen

Ja, aber alles, was eine Gruppe von Menschen mit enormer Rechenleistung erreichen kann, ist die Möglichkeit, ihre eigenen Transaktionen zu stornieren oder die Transaktionen eines anderen einzufrieren. Aufgrund der Rechenleistung ist es unmöglich, anderen Teilnehmern des Netzwerks Bitcoins wegzunehmen.

6. Das Bitcoin-Netzwerk kann durch einen Quantencomputer gestört werden

Der zugrunde liegende Irrglaube ist, dass ein Quantencomputer komplexe Verschlüsselungsprobleme sofort lösen kann. Theoretisch könnte ein Quantencomputer eine Blockchain entschlüsseln. Allerdings schreitet die Entwicklung von Quantencomputern noch nicht so schnell voran. Bis die Bedrohung durch den Quantencomputer Realität wird, wird es viele Änderungen an der Blockchain geben, bis hin zu einer neuen, fortschrittlicheren Speichertechnologie.

7. Bitcoin könnte jederzeit von staatlichen Behörden liquidiert werden

Hier gibt es nicht viel zu erklären – Bitcoin ist ein dezentrales System. Um es zu liquidieren, muss jeder Knotenpunkt liquidiert werden, was nicht einmal in der Theorie realistisch erscheint. Eine Regierung kann lediglich Bitcoin-Zahlungen in einem Land verbieten, wenn diese zuvor erlaubt waren.

8. Bitcoin spricht nur Freaks, glühende Idealisten und Fans der Weltverschwörungsidee an

Anfangs glaubte niemand an Bitcoin, außer einer kleinen Gruppe von Leuten. Ja, vielleicht waren sie eine Art Fanatiker oder Freaks. Aber heute ist Bitcoin ein ernstzunehmendes Finanzinstrument. Erfolgreiche Investoren sind auf die Welle aufgesprungen und versuchen, mit absolut allem Geld zu verdienen, auch mit Bitcoin. Um sich dessen sicher zu sein, sollte man sich nur die Marktkapitalisierung von Bitcoin und seinen Wert ansehen.

9. Bitcoin ist ein Schneeballsystem

Von außen betrachtet mag es so aussehen. Aber es ist zu bedenken, dass niemand die Kontrolle über Bitcoin hat und das System vollständig dezentralisiert ist. Es ist nur schwer, eine bestimmte Person oder Gruppe von Menschen zu finden, die von einem solchen “Schneeballsystem” profitieren kann. Ein charakteristisches Merkmal von Pyramidensystemen ist außerdem, dass den Einzahlern von Anfang an ein Berg von Gold versprochen wird, was bei Bitcoin nicht der Fall war.

Kriterien für die Auswahl einer Kryptowährungsbörse

Die Bewertung von Handelsplattformen durch Händler kann unterschiedlich sein. Einige Kryptobörsen sind auf den Spot-Handel spezialisiert, andere bieten Zugang zum Derivatemarkt. Provisionen, Registrierungsregeln und die Liste der Handelspaare sind unterschiedlich. Die folgenden Kriterien beeinflussen hauptsächlich die Wahl einer Börse:

  • Die Anzahl der verfügbaren Handelspaare
  • Die Möglichkeit, Fiatgeld zu verwenden
  • Höhe der Gebühren aus den Geschäften
  • Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen
  • Die Bequemlichkeit des Terminals
  • Öffnungszeiten des technischen Supports
  • Die Anzahl der zusätzlichen Investitions- und sonstigen Instrumente
  • Bewertung einer Website
  • Feedback von anderen Kunden

Die Anzahl der verfügbaren Handelspaare gilt als eines der wichtigsten Kriterien für die Auswahl einer Börse. Je mehr Paare eine Kryptowährungsplattform anbietet, desto besser für den Händler. Gleichzeitig sollte der Anzahl der beliebten Münzen und Token innerhalb der Handelsziele große Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Man sollte die Liquidität (Nachfrage) der Handelspaare nicht vergessen. Wenn die gewählte Kryptobörse ein geringes durchschnittliches tägliches internes Handelsvolumen aufweist, wird es für einen Händler schwierig sein, einen Käufer oder Verkäufer für die gewünschten digitalen Vermögenswerte zu finden.

Die meisten bekannten Plattformen zum Kauf von Kryptowährungen ermöglichen ihren Kunden Einzahlungen, z. B. in Euro und USD. Weniger beliebte Plattformen erlauben es Anlegern nicht immer, externe Zahlungen in Fiat-Währung zu leisten. Dadurch wird die Nutzung von Umtauschdiensten erschwert. Für einen komfortablen Handel empfiehlt es sich jedoch, nach Plattformen mit Zugang zu Fiat-Zahlungen zu suchen.

Hohe Transaktionsgebühren sind für Kunden von Kryptowährungsbörsen spürbar. Hohe Provisionen sind besonders schlecht für die Gewinne von:

  • Händlern, die mit einer Scalping-Strategie arbeiten (bei der Marktpositionen bei geringsten Kursschwankungen in sehr kurzen Zeiträumen eröffnet und geschlossen werden). Diese Kunden erzielen mit jedem ausgeführten Auftrag einen bescheidenen Gewinn. Aber aufgrund der großen Anzahl von abgeschlossenen Geschäften wird ihre Rentabilität erheblich. Allerdings erhöht sich auch der Betrag, der als Provision an den Börsendienstleister gezahlt wird.
  • Großanlegern mit 100.000 USD und mehr. Bei einer Provision von 0,2 % müssen solche Einleger beispielsweise 200 Dollar pro Transaktion an die Börse zahlen.

Aus diesen Gründen versuchen die Händler, Dienste mit einem niedrigen Prozentsatz an Gebühren (bis zu 0,1 %) zu suchen. Websites, die niedrigere Transaktionsgebühren für den Besitz von Token ermöglichen, sind ebenfalls geeignet.

Investieren und Handeln sollten keine Unannehmlichkeiten verursachen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, eine Handelsplattform für Kryptowährungen, die benutzerfreundlich ist, zu suchen, zum Beispiel Meta Profit. Die Schnittstelle sollte intuitiv und einfach zu bedienen sein. Ein weiterer Vorteil ist das Vorhandensein von 2 Themen: hell und dunkel. Letzteres verringert die Belastung der Augen bei Nachtarbeit.

Internationale Krypto-Börsen arbeiten rund um die Uhr. Aus diesem Grund werden Fragen von Kunden auch während der Nachtstunden vom technischen Supportteam entgegengenommen. Aber die meisten Nutzer wollen eine sofortige Antwort. Dies kann in solchen Fällen wichtig sein:

  • Der Händler hat einen Teil seiner Investition aufgrund eines Terminalfehlers verloren.
  • Der Anleger ist bei einer Einzahlung hängengeblieben oder der Saldo wird falsch angezeigt.

Es gibt andere Situationen, in denen es notwendig ist, sofort eine Antwort von den Mitarbeitern der Börse zu erhalten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Dienste von Krypto-Plattformen mit einer 24/7-Hilfe in Anspruch zu nehmen. In kritischen Situationen kann so der Verlust von Geld vermieden werden.

Fast alle Kryptowährungsbörsen bieten ihren Kunden Zugang zum Spotmarkt. Aber es gibt noch viele andere Anlageinstrumente im Bereich der digitalen Vermögenswerte, wie z. B.:

  • Kreditvergabe in Kryptowährungen.
  • Swaps (Derivate).
  • Futures.
  • NFTs (nicht austauschbare Token).

Achten Sie bei der Auswahl einer Kryptowährungsbörse auf deren Durchschnittswert. Dies wirkt sich auf seinen Platz in der Gesamtwertung aus. Sie können sich auf Aggregatoren für Kryptowährungsbörsen und großen Informationsportalen über das Niveau der Website informieren.

Wieso Krypto die Zukunft ist – und wird es der Bitcoin?

Ist Bitcoin die Krypto-Zukunft?

Quelle: https://unsplash.com/photos/sM4r-swmcoY // Art Rachen

Kryptowährungen zählen seit nunmehr einigen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil des Finanzsektors. Während die Handelsvolumen der einzelnen Coins nahezu täglich steigen, suchen immer mehr Privatpersonen nach passenden Optionen, um in Kryptos investieren zu können. Heutzutage können Währungen auf unzähligen Plattformen gehandelt werden.

Die Möglichkeiten, insbesondere die der Zahlungsoptionen, scheinen nahezu unbegrenzt. Auch wer beim Ethereum kaufen Paypal verwenden möchte, findet mittlerweile geeignete Anlaufstellen. Die Beschaffung der Coins ist also kein Problem mehr. Aber wie sieht es mit der Zukunftsperspektive aus?

Bitcoin erscheint inmitten der Finanzkrise von 2008

Bevor der erste Hype um die Kryptowährungen ins Rollen kam, schien es allerdings zunächst so, als wäre das Alphatier Bitcoin nur bedingt erfolgreich. Kurz nachdem die Finanzkrise von 2008 ihren Höhepunkt erreichte, wurde besagter Coin das erste mal öffentlich vorgestellt. Der Zeitpunkt könnte passender nicht sein, war der Bitcoin doch vor allem dafür gedacht, eine Unabhängigkeit vom Finanzsystem herstellen zu können. Zunächst wurde dem innovativen System jedoch kaum Beachtung geschenkt.

Zwar gab es schon zu dieser Zeit einige Experten, welche sich des Potentials von Bitcoin bewusst waren, in der großen Masse konnten Kryptos allerdings noch keinen großen Anklang finden. Erst im Jahre 2017 sollte sich diese Situation schlagartig ändern. Nach einem ersten großen Ansturm auf den Bitcoin kletterte dieser erstmals über die magische Marke von 10.000 €.

Nachdem Kryptos bis zu diesem Zeitpunkt vor allem für das anonyme Zahlen in den Schattenseiten des Internets genutzt wurden, eröffnete sich spätestens ab 2017 ein kommerzieller Markt für Spekulationsgeschäfte auf Bitcoin und Co. Mittlerweile gibt es unzählige Plattformen, auf denen Privatpersonen mit Kryptowährungen handeln können.

Die Blockchain: Darum ist die Technologie so unverzichtbar!

Ihre Daseinsberechtigung erhalten die Kryptos vor allem, weil sie vorwiegend über die sogenannte Blockchain-Technologie laufen. Dieses innovative System sorgt dafür, dass eine Währung bestehen bleiben kann, ohne von einem zentralen Standpunkt verwaltet zu werden.

Hierfür werden die Informationen von Überweisungen innerhalb einer Kryptowährung in Blöcken gespeichert, welche wiederum in einer Kette aneinandergereiht werden. Durch diese aufwändige Form der Verschlüsselung und die Tatsache, dass an der Berechnung jedes Blocks Computer aus der ganzen Welt beteiligt sind, ist ein Eingriff in die Transaktionen bei Kryptowährungen durch Dritte kaum möglich.

Bitcoin, Ethereum und Co sorgen also vor allem für eins: Ein Gefühl der Sicherheit. Während nationale, durch Regierung kontrollierte Währungen (Fiatgeld) anfällig für eine künstlich generierte Inflation sind, ist die maximale Menge von Bitcoins, welche in den Umlauf gelangen können, begrenzt. Da die meisten Kryptowährungen nicht nachträglich “gedruckt” werden können, kann ihr Wert nur dann sinken, wenn die Nachfrage nach den entsprechenden Coins nachlässt.

Bitcoin nationale Währung in El Salvador: Ein Widerspruch?

Als El Salvador im September 2021 offiziell bekannt gab, dass der Bitcoin ab sofort als offizielle Währung anerkannt werden würde, war der Aufschrei groß. Schließlich war das eigentliche Ziel des Bitcoins mit einer solchen Bekanntgabe in den Augen vieler Menschen weit verfehlt. Einen wirklichen Einfluss auf die Stabilität des Bitcoins hat dieser Schritt zur Zeit jedoch noch nicht. Bisher findet die Verwendung der Kryptowährung als Zahlungsmittel in El Salvador noch wenig Anklang.

Experten sind sich außerdem sicher, dass der Schritt von El Salvador große Chancen für den Bitcoin bietet. Als erstes Land, in dem mit der Kryptowährung offiziell gezahlt werden kann, nimmt El Salvador eine wichtige Vorreiterrolle ein. Das “Experiment” könnte dem Rest der Welt als Veranschaulichung dienen, ob und wie sinnvoll eine Flächendeckende Nutzung von Bitcoin sein kann.

Eingeführt wurde die Kryptowährung in dem sonst relativ unbekannten Land vor allem aufgrund der Tatsache, dass viele Einwohner des Landes ausgewandert sind, um in anderen Teilen der Welt Geld für ihre Familien zu erwirtschaften und schicken zu können. Da dieses jedoch immer über Institutionen wie Banken oder Western Union versendet werden musste, wurden dementsprechend hohe Gebühren fällig. Da sich diese Kosten beim Bitcoin in Grenzen halten, eignet er sich wunderbar, um Geld der Arbeiter im Ausland zu den Familien transferieren zu können.

Außerdem behebt es das Problem der schlechten Finanzinfrastruktur des Landes. Laut Angaben der Regierung haben 70 % der Salvadorianer kein eigenes Bankkonto. Ein Wallet für Kryptowährungen ist vergleichsweise schnell angelegt und könnte in einem solchen Fall als Ersatz dienen. Auch die Abhängigkeit vom US-Dollar, welcher in El Salvador als Fiatwährung eingesetzt wird, könnte durch die in Zukunft steigende Nutzung von Bitcoins sinken.

Sind Kryptos bald auch in Europa ein gängiges Zahlungsmittel?

Hierzulande sind Kryptowährungen vor allem eins: spekulative Geschäfte. Denn eine wirkliche Infrastruktur, in der quasi überall mit Bitcoin und Co bezahlt werden kann, gibt es hierzulande noch nicht. Zwar versuchen Unternehmen wie Tesla den Gebrauch von Kryptos anzukurbeln, großen Anklang finden diese Maßnahmen allerdings noch nicht so ganz.

Damit sich dies ändert, müssen mehr Möglichkeiten geschaffen werden, um mit Bitcoin Zahlungen des alltäglichen Lebens tätigen zu können. Führende Experten sind sich einig, dass die Einführung des Bitcoins in den Mainstream bereits in wenigen Jahren vollzogen sein könnte. Schließlich bieten Kryptos eine enorme Sicherheit, welche positive Auswirkungen auf die Transaktionen aller Beteiligten haben können.

Die Klimabilanz des Bitcoins muss aufgebessert werden

Heutzutage gerät der Bitcoin vor allem wegen seiner schlechten Klimabilanz in die Kritik. Für die Berechnung der einzelnen Blöcke innerhalb einer Blockchain wird nämlich jede Menge Energie benötigt. Weltweit geben Zahlen darüber Aufschluss, wie hoch der Energieverbrauch durch die Technologie des Bitcoins tatsächlich ist.

Sollten der Bitcoin und seine Mitstreiter also auch in Zukunft mit derselben Geschwindigkeit an Ansehen gewinnen, muss die dafür benötigte Energie unbedingt aus erneuerbaren Energien kommen. Das wortwörtliche Verbrennen von Ressourcen kann und darf nicht zur normalen Aufrechterhaltung der Blockchain-Technologie führen.

Hat die Blockchain auch Einfluss auch auf andere Lebensbereiche?

Wie innovativ die Technologie hinter dem Bitcoin ist, zeigen verschiedene Voraussagen für die nächsten Jahrzehnte. Unzählige Fachleute halten es nämlich für möglich, dass die Blockchain auch außerhalb des Finanzsektors von großer Bedeutung sein könnte. Überall dort, wo sensible Daten schnell und sicher verarbeitet werden müssen, bieten sich Blockchains hervorragend an.

Somit könnten sie schon bald auch in Krankenhäusern, bei Notaren oder in der Logistikbranche zum Einsatz kommen. Die Anwendungsbereiche für Blockchains scheinen nahezu unbegrenzt. Aufgrund der innovativen Technologie können wir uns sicher sein, dass sowohl Blockchain, als auch Bitcoin in den kommenden Jahren weiterhin an Bedeutung gewinnen werden. Wir sind gespannt, welche Nachrichten aus diesen Bereichen in Zukunft auf uns warten werden.

Könnten Kryptowährungen die Gamingbranche verändern?

Kaum 2 Branchen sind so schnelllebig wie die Krypto Branche und die Gaming Branche. Dabei ähneln sich beide Branchen sogar in einem gewissen Sinne. Während in beiden Branchen vor allem Innovation und Nachhaltigkeit wichtiger werden, so können beide Branchen immer wieder mit neuen Ideen und Innovationen aufwarten. Aktuell sind es vor allem die Preise bei Videospielen die vielen Anbietern Sorgen bereiten. Während Spieler in den letzten Jahren mit immer mehr Zusatzkäufen gelockt worden sind um einzelne Spiele komplett spielen zu können, bestes Beispiel ist hier wohl das Spiel die Sims 4, das zum aktuellen Zeitpunkt, mit allen Inhalten im nicht rabattierten Einzelkauf knapp 940€ kostet, sind vor allem wiederholte Käufe, sogenannte In-Game Käufe im Loot-Box Prinzip beliebter geworden.

Gerade die Anbieter von klassischen Videospielen, eine solche Mechanik nicht bieten, nicht bieten wollen oder können, geraten hier aber in einen gewissen Preisdruck. Denn während einzelne Spiele fast 1000€ kosten, wenn man alle Inhalte mit einbezieht, so können andere Spiele nur einmal verkauft werden. Ein Vergleichspreis von 75-85€ ist mit weniger als 10% des Verkaufspreises aus dem Beispiel. Hier bieten sich also alternative Konzepte an.

Auch der Kryptobereich bietet viele Innovationen. Von nachhaltigeren Coins, wie dem Chia Coin, der statt Grafikkarten und Stromverbrauch auf Festplatten, was deutlich weniger Strom braucht. Der Chia Coin liegt derzeit um die 60 € im Wert, laut Coinmarketcap und hat eine Gesamt Kapitalisierung von 1,4 Milliarden Euro, was durchaus nicht wenig ist. Eines der großen Probleme ist allerdings das Chia Coin bisher noch nicht wirklich angekommen sind. Typische Kryptohändler wie zum Beispiel bitcoin motion unterstützen derzeit noch keine Chia Coins. Das zeigt das dieses Konzept zwar ok ist, jedoch verursacht es durchaus auch andere Probleme, denn zur Verfügung gestellte Speicherplatz muss groß sein und wird sehr schnell an seine physikalischen Grenzen gebracht, was für einen sehr hohen verschleiß sorgt. Die Preise für Festplatten sind derweil bereits stark gestiegen.

Doch beide Branchen lassen sich theoretisch sehr gut verbinden. Gerade im aktuellen Kampf der Konsolen, der traditionell zwischen Microsoft und Sony ausgetragen wird, setzen sich derzeit Abo Modelle immer mehr durch. Mit dem X-Box Gamepass hat Microsoft die Konkurrenz von Sony derzeit fest im Griff. Für ein monatliches Abo von €15,99,- erhielten Spieler im Januar 2022 zum Beispiel 395 Spiele mit mehr als 5812 Stunden potentieller Spielzeit. Laut einer deutschen Gamingseite, die durchgerechnet hat wieviel Spielzeit im Gamepass steckt, ist das aber noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn viele Spiele konnten bei der Berechnung nicht berücksichtigt werden, da sie keine feste Durchspielzeit haben und die Inhalte wechseln auch monatlich. Der kauf zusätzlicher Spiele zu einem Angebot das man mobil auf dem Handy, daheim am PC oder auf der Konsole nutzen kann ist praktisch gar nicht mehr nötig.

Hier sind dann aber neue Möglichkeiten gefragt, wie Spieleentwickler Geld verdienen können. Das könnte man zum einen über ein Modell lösen das zum Beispiel Kryptowährungen, mit moderaten Einstellungen auf der Konsole erzeugt, zum anderen kann man aber auch zusätzliche Inhalte und In-Game Käufe mit Kryptowährungen flexibler gestalten. So könnten die großen Plattformanbieter zum Beispiel ein Wallet anbieten das „Credits“ speichern kann. Diese Credits sind dann in diesem Konzept umgerechnete Kryptowährungen, da sich vermutlich nicht alle Anbieter auf eine Währung werden einigen können. Spieler könnten so Kryptowährungen einzahlen und würden In-Game Credits erhalten, mit denen sie neue Inhalte kaufen könnten. Die Credits wären dabei eine nicht auszahlbare, aber flexibel einsetzbare Währung, mit der Spieler auch untereinander Handel treiben könnten. Natürlich lediglich virtuell und lediglich in Spielen.

Auf diese Weise könnte sich auch das aufkommende Metaverse weiter entwickeln und finanzieren, denn so wäre es möglich den Gewinn aus dem einen Spiel in ein anderes mitnehmen zu können. Hierfür könnten die Spieleentwickler dann auch geringe Auszahlungsgebühren verlangen und somit noch zusätzlich Geld verdienen. Spieler hätten damit die Möglichkeit ihre Gewinne aus einem Spiel in ein anderes mitzunehmen bzw. ihre Zahlungen universell einsetzen zu können, ohne dabei die Barrieren zwischen verschiedenen Spielen als Problem zu sehen. Gerade der Bereich Metaverse und NFT´s kann hier vieles bewegen, bzw. dadurch bewegt werden. So könnten Spieler in virtuellen Welten, in ihren Basen, Wohnungen, Häusern zum Beispiel ohne Probleme ihre gekauften NFT Gemälde einsetzen oder ihre entsprechende Kleidung tragen. Den Ideen wären hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Es scheint wohl aber noch eine ganze Weile zu dauern bis sich ein entsprechendes Konzept wirklich durchsetzen kann. Derzeit gibt es keine Informationen darüber ob und vor allem wie Anbieter, wirklich professionell und vor allem nachhaltig auf Kryptowährungen und Blockchainprojekte setzen wollen.

Wie Kryptowährungen die Unterhaltungsbranche beeinflussen

Das Kryptowährungen in vielen Bereichen nicht gerne gesehen sind ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Auch die Tatsache das Bitcoin und Ethereum im Prinzip genau das Gegenteil von Umweltfreundlich sind ist kein Geheimnis, doch es gibt durchaus auch andere Branchen die durch Kryptowährungen derzeit massiv leiden. Eine davon ist die Unterhaltungsbranche. Aber sind Kryptowährungen alleine daran schuld das zum Beispiel Grafikkarten auf dem Consumer Markt kaum noch zu anständigen Preisen zu bekommen sind? Vor allem jetzt, da sich der Markt scheinbar erholt wirkt es ein wenig befremdlich Kryptowährungen dafür verantwortlich zu machen. Wir gehen der Sache auf den Grund.

Es ist kein Geheimnis das die aktuelle Grafikkartengeneration schwer bis gar nicht zu bekommen ist. Es sei denn natürlich man ist bereit den doppelten bis dreifachen Preis für eine solche Grafikkarte zu bezahlen. Selbst gebrauchte Grafikkarten, die gerade noch so für die Nutzung von Videospielen ausreichen sind noch immer, obwohl sie bereits viele Jahre in der Nutzung sind, auf einem Preisniveau das Höher liegt als ihr Anschaffungspreis und höher als der Einstiegspreis der aktuellen Basismodelle (Quelle: Zum Artikel). Das führt natürlich zu Unmut in der Gaming Gemeinde und vielerlei Anfeindungen von Krypto Besitzern.

Doch schauen wir einmal auf die Technik die man zum minen von Kryptowährungen braucht. Zum einen braucht man natürlich Grafikkarten. Diese werden in großen Mengen rund um den Globus von Minern gekauft. Wobei es eigentlich unsinnig ist, denn spezielle Rechensysteme für das Coinmining sind deutlich teurer. Eine Standard RTX 3080 Grafikkarte erreicht ungefähr die halbe Leistung eines Antminer S19. Die RTX 3080 kostet derzeit etwa 1.200 Euro ein Antminer hingegen 8.500€. Der Preisunterschied ist gewaltig. Nicht einmal Nvidia´s Low Hash Technologie, die verhindern sollte das Grafikkarten zum minen missbraucht werden kann daran praktisch garnichts ändern.

Beim handeln mit Bitcoin, Ethereum und Co. jedoch benötigt man als Nutzer keinen eigenen Computer und natürlich auch keine eigene Grafikkarte. Wer bei einem typischen Trading Portal oder über eine mobile Trading App, wie Bitcoin Buyer handelt (Hier zu finden: https://bitcoinbuyerapp.de/) der erzeugt nicht einmal übertrieben viel Datenverkehr im Bitcoin Netzwerk. Hier wird nur auf virtuellen Konten Geld und Coins hin und her geschoben, zu einer echten Transaktion im Netzwerk kommt es erst dann, wenn Kryptowährungen eingezahlt und ausgezahlt werden müssen.

Sind also Kleinanleger und Bitcoin Miner vielleicht doch nicht schuld an der aktuellen Situation? Die Antwort liegt auf der Hand, sie sind natürlich mit schuldig, aber nur zu einem geringen Teil. Die große Beliebtheit der aktuellen Grafikkartengeneration verdanken die Hersteller vor allem dem gewaltigen Leistungssprung. Dadurch wird die aktuelle Grafikkartengeneration durchaus von Gamern, Entwicklern und Minern gleichermaßen begehrt. Doch haben Miner oft mehr Geld in der Hinterhand um große Mengen Grafikkarten zu kaufen, während der Otto-Normal-Verbraucher in der Regel schon überlegt ob er wirklich eine Grafikkarte für 1500€ oder mehr kaufen sollte.

Hinzu kommen aber auch die neuen Videospielkonsolen, die ebenfalls sehr viel Prozessortechnik verlangen. Alles in Allem haben wir eine extrem hohe nachfrage an Prozessoren und damit einen enormen Bedarf an Halbleitertechnik. Aber gerade diese Halbleiter werden aktuell in nahezu allem verbaut. Ihnen verdanken wir unter Anderem überhaupt erst den Bildschirm auf dem sie diesen Artikel gerade lesen. Genauso ist die Produktion der Prozessoren ein sehr aufwändiger und teurer, vor allem aber langwieriger Prozess. Die Siliziumplatten auf denen Prozessoren aufgedampft werden benötigen mehrere Monate bis sie Einsatzbereit sind. Bei enorm steigender Nachfrage und sinkender Rohstoffverfügbarkeit ist ein Engpass vorprogrammiert.

Eines der größten Probleme sind jedoch Unternehmer die Marktmanipulation betreiben. Leider ist Scalping in Deutschland noch immer nicht strafbar, obwohl es sich praktisch um Markverzerrung handelt. Hierbei werden gezielt komplette Lagerbestände aus dem Einzelhandel aufgekauft um den preis in die Höhe zu treiben. Dabei werden oftmals automatische Systeme eingesetzt die ganze Händlerwebsites unter dauerhafter Beobachtung halten um zu verhindern das „normale Kunden“ die Ware kaufen können. Teilweise brechen Händlerwebsites sofort zusammen sobald neue Lagerbestände angeboten werden, sind sie wieder verfügbar ist alles verkauft. Das Problem dabei ist die Gewinnabsicht, somit theoretisch ein Handel im gewerblichen Sinne, steuer- und anmeldepflichtig. Die Ware wird jedoch noch bevor sie überhaupt beim Scalper selbst eingetroffen ist zum dreifachen Preis wieder Angeboten. Diese zunehmende Gier ist natürlich ebenfalls ein extremer Preistreiber bei Grafikkarten der nur dadurch behoben werden kann das die Produktionskapazitäten massiv erhöht werden und die Preise somit nicht mehr tragbar sind.

Der Vorteil von Kryptowährungen

Kryptowährungen sind digitale (virtuelle) Währungen, die keinen physischen Träger haben. Die Einheit einer solchen Währung ist “Coin”, was im Englischen “Münze” bedeutet. Gleichzeitig ist eine Münze vor Fälschungen geschützt, denn eine Münze ist eine verschlüsselte Information, die nicht kopiert werden kann. Die Verwendung der Kryptografie führte zur Verwendung der Vorsilbe “Krypto” im Namen einer Kryptowährung. Eine Kryptowährung kann als digitale (virtuelle) Währung bezeichnet werden, die von den Teilnehmern im Umlauf für Zahlungen im Internet verwendet wird. In diesem Fall besteht die Besonderheit der Geldeinheit darin, dass sie vor Fälschungen geschützt ist, da sie verschlüsselte Daten enthält, die nicht dupliziert werden können.

Der Hauptunterschied zwischen elektronischer Kryptowährung und herkömmlichem Geld in elektronischer Form ist der folgende:

  • Damit regelmäßiges Geld elektronisch auf einem Konto erscheint, muss es zunächst physisch auf das Konto eingezahlt werden, z. B. über eine Bank oder einen Zahlungsterminal. Das heißt, dass die elektronische Form für herkömmliche Währungen eine Form der physischen Verkörperung darstellt.
  • Kryptowährung wird direkt im Internet ausgegeben und ist in keiner Weise mit einer herkömmlichen Währung oder einem staatlichen Währungssystem verbunden.

Wir können also sagen, dass “Kryptowährungen eine Form von elektronischem Geld sind.

Zu den Vorteilen von Kryptowährungen gehören die folgenden Merkmale:

  • Verfügbarkeit von Kryptowährungen – elektronisches Geld zu jeder Zeit. Gleichzeitig ist es nicht möglich, das Konto einzufrieren oder die Kryptowährung abzuheben.
  • Es ist jederzeit möglich, die Gültigkeit der getätigten Transaktionen zu überprüfen.
  • Offenheit des Codes. Dank dieser Funktion kann jeder virtuelle Münzen schürfen.
  • Anonymität. Im Gegensatz zu klassischem E-Geld, dessen Transaktionen leicht nachverfolgt werden können, ist es unmöglich, Informationen über den Besitzer einer Kryptowährungs-Brieftasche zu erhalten. Es sind nur die Nummer der Brieftasche und begrenzte Daten über den auf dem Konto befindlichen Betrag verfügbar.
  • Verlässlichkeit. Sie können virtuelle Währungen nicht hacken, fälschen oder anderweitig manipulieren, da sie weitgehend gesichert sind.
  • In den meisten Fällen werden die Gebühren nur auf freiwilliger Basis erhoben.
  • Beschränkungen der Kryptowährung. Kryptowährungen werden in der Regel in einem begrenzten Volumen ausgegeben, was die Aufmerksamkeit der Anleger erhöht und das Risiko einer Inflation aufgrund übermäßiger Emittententätigkeit ausschließt. Kryptowährungen unterliegen also nicht der Inflation und sind von Natur aus eine deflationäre Währung.
  • Kryptowährungen sind eine unabhängige Währungseinheit. Niemand regelt ihre Ausgabe und niemand kontrolliert die Geldbewegungen auf dem Konto. Diese Eigenschaft ist es, die viele Teilnehmer des Netzes anzieht.
  • Für die Überweisung von Geldern zwischen Ländern wird keine Provision erhoben.

Zu den Nachteilen von Kryptowährungen gehören die folgenden negativen Aspekte:

  • Die Schwierigkeit, Überweisungen zu kontrollieren. Banken und andere Aufsichts- und Kontrollorgane haben keine Möglichkeit, die Ausgabe und den Umlauf von Kryptowährungen zu kontrollieren.
  • Risiko eines Verbots. Regierungsbehörden sind gegenüber Kryptowährungen misstrauisch. Viele Länder haben Beschränkungen für seine Verwendung erlassen, und Verstöße können mit Geldstrafen geahndet werden.
  • Es besteht keine Möglichkeit, die Zahlung zu widerrufen.
  • Volatilität. Kryptowährungen sind unberechenbar, da sie von der aktuellen Nachfrage abhängen, die sich wiederum aufgrund von Gesetzesänderungen und anderen Faktoren ändern kann. Aus diesem Grund gibt es Schwankungen im Preis des virtuellen Geldes.
  • Gefahr des Verlustes. Der Schlüssel zum Zugriff auf das E-Geld ist ein spezielles Passwort. Wenn sie verloren geht, sind die Krypto-Münzen in der Brieftasche nicht mehr zugänglich.
  • Fehlen von Garantien. Jeder Nutzer ist persönlich für seine Ersparnisse verantwortlich. Es gibt keine Regulierungsmechanismen, so dass es unmöglich ist, etwas zu beweisen und das Geld im Falle eines Diebstahls zurückzubekommen.
  • Es gibt keinen gemeinsamen Handelsorganisator, was die Glaubwürdigkeit der Kryptowährung mindert.
  • Kryptowährungen sind durch nichts gedeckt.
  • Kryptowährungen sind nicht sicher.

Handelsroboter für Kryptowährungen

Ein Handelsroboter ist ein Programm, das für die Automatisierung des Kryptohandels entwickelt wurde. Die Hauptaufgabe eines jeden Kryptobots ist die Vereinfachung des Prozesses der Entscheidungsfindung, bis zu seiner vollständigen Automatisierung. Dieses Programm ist in der Lage, automatisch Geschäfte zu öffnen und zu schließen. Ein solcher Roboter ist mit dem Handelsterminal verbunden und kann für Sie automatisch auf der Grundlage der voreingestellten Einstellungen handeln.

Im Internet gibt es eine Vielzahl solcher automatisierter Systeme, die von in- und ausländischen Programmierern entwickelt wurden. Natürlich werden die meisten von ihnen sehr stark beworben und versprechen den Händlern hohe Gewinne bei minimalem Aufwand. Deswegen ist es manchmal schwierig, ein sicheres und vertrauenswürdiges Programm zu finden. Man kann natürlich den Experten anvertrauen und sich für Immediate Profit offizielle Seite entscheiden, oder selbst eine Analyse der im Netz vorhandenen Bots durchzuführen.

Ein Kryptoroboter ist, wie bereits erwähnt, ein Programm zur Integration in eine Handelsplattform, um den Handelsprozess zu automatisieren. Doch was ist die Grundlage eines Bots? Was treibt sie in ihrem Arbeitsprozess an? Jeder Bot basiert entweder auf Indikatoren der technischen Analyse oder auf der Theorie der mathematischen Wahrscheinlichkeit.

Bei der Erstellung eines Roboters nimmt der Programmierer einen technischen Indikator und automatisiert dessen Arbeit, so dass der Bot die Signale nicht nur anzeigen und bestimmen, sondern auch eigenständige Entscheidungen treffen kann. Es stimmt, dass es auch halbautomatische Bots gibt.

Wir haben also einen Indikator oder eine Gruppe von Indikatoren, die im automatischen Modus arbeiten. Für sie ist es die Entwicklung eines Codes für die Integration mit der Plattform und die Automatisierung der Arbeit. Dies ist sehr wichtig zu verstehen, insbesondere für Anfänger, die große Hoffnungen in die Bots setzen. Oft denken viele Menschen fälschlicherweise, dass Handelsroboter etwas analysieren und eine Entscheidung treffen. Sie werden mit etwas Übernatürlichem identifiziert. Aber in der Praxis ist alles viel einfacher.

Um Handelsroboter zu klassifizieren, ist es notwendig, die Merkmale zu bestimmen, nach denen sie gruppiert werden sollen. Im Allgemeinen lassen sich die Roboter nach dem Prinzip ihrer Arbeit in zwei große Gruppen einteilen:

automatische Handelsroboter;
• halbautomatische Handelsroboter.

Zur ersten Gruppe gehören Roboter, die so programmiert sind, dass sie den Handelsprozess vollständig automatisieren. Das bedeutet, dass sie nicht nur Signale finden, sondern auch selbst Geschäfte abschließen. Natürlich ist der Begriff “vollständige Automatisierung” relativ. Das Problem ist, dass die Berater nach den Einstellungen des Händlers in Bezug auf das Losvolumen, die Risikolimits und das Geldmanagement arbeiten.

Die zweite Gruppe umfasst Bots, bei denen der Händler die endgültige Entscheidung trifft. Dieser Bot ermittelt die Signale und gibt das Ergebnis der Analyse an den Händler weiter. Auf der Grundlage dieses Ergebnisses trifft der Händler eine Entscheidung in Übereinstimmung mit seiner Risikomanagement- und Geldmanagementstrategie.

Welcher Bot der obigen Klassifizierung ist besser zu verwenden? Dies ist eine Frage des Geschmacks. Einige ziehen es vor, die endgültige Entscheidung selbst zu treffen, während andere ein Höchstmaß an Automatisierung anstreben und nicht am Computer sitzen wollen.

Bei vollautomatischen Bots werden die Handelsgeschäfte von einem Algorithmus eröffnet. Der Händler ist also praktisch nicht in den eigentlichen Handelsprozess eingebunden. Diejenigen, die Bots verkaufen, sagen, dass sie anstelle des Händlers verdienen werden. Aber solche Slogans sind irreführend.

Ein weiterer Vorteil von Bots ist ihre Vielseitigkeit. Sie können jede Art von Bot installieren und mit ihm arbeiten. So können Sie in fast jeder Marktsituation einen Gewinn erzielen. Ein wichtiger Vorteil von Bots gegenüber Tradern ist, dass sie keine Emotionen haben. Der Bot ist nicht gierig, er ist nicht fähig, Angst zu empfinden. Der Roboter wird nie müde, er ist nicht psychisch belastet. Der Händler trifft oft subjektive Entscheidungen und wünscht sich die Realität herbei. Und sie machen grobe Fehler bei ihrer Arbeit.

Warum sind Kryptowährungen in?

Eine Reihe von Faktoren hat dazu beigetragen. Erstens haben die rasante Entwicklung von Kryptowährungen und die Absichten großer Unternehmen, eigene Kryptowährungen herauszugeben (wie z. B. das Libra-Projekt von Facebook), Befürchtungen geweckt, dass die Zentralbanken ihre führende Rolle in der Geldpolitik verlieren könnten.

Zweitens bietet die Entwicklung der Technologie die Möglichkeit, die Zahlungsinfrastruktur zu modernisieren und benutzerfreundlicher zu gestalten. Dies wird durch das Aufkommen von Neo-Banken, bequemen Online-Banking-Systemen traditioneller Banken, Diensten wie PayPal usw. bewiesen.

Schließlich gibt es immer noch eine große Zahl von Menschen auf der Welt, die bereits ein Smartphone mit Internetzugang besitzen, aber noch kein Bankkonto haben. Es wird erwartet, dass die Einführung digitaler Währungen den Zugang zu Finanzdienstleistungen für diese Menschen erleichtern wird.

Aus Sicht des Endverbrauchers liegt der Vorteil von Kryptowährungen, mit denen man so aktiv mit Hilfe von Immediate Edge Deutsch handelt, in einer höheren Zuverlässigkeit und günstigeren Zahlungen. Die Zentralbank als Emittent und Verwahrer der digitalen Währung wird immer zahlungsfähig sein und im Gegensatz zu herkömmlichen Geschäftsbanken nicht in Konkurs gehen. Daher sind Gelder auf einem Zentralbankkonto immer sicherer als auf einem Konto einer Geschäftsbank.

Durch den Wegfall von Zwischenhändlern im Zahlungsverkehr dürfte dieser billiger werden. Dies gilt insbesondere für grenzüberschreitende Zahlungen, Überweisungen zwischen Karten verschiedener Banken, Barabhebungen an Geldautomaten anderer Banken usw. Zentralbanken können von der Einführung digitaler Währungen stärker profitieren – nicht umsonst sind sie die Hauptbefürworter digitaler Währungen.

Digitale Währungen sind auch ein praktisches Instrument für die Geldpolitik. Die Ausgabe digitaler Währungen lässt sich mit wenigen Klicks bewerkstelligen, was viel schneller ist als die Beeinflussung der Geldmenge durch einen Diskontsatz oder beispielsweise den Kauf von Staatsschulden. In einem solchen Szenario stärken die Zentralbanken ihre Rolle in der Geldpolitik, indem sie den Geschäftsbanken ihren Einfluss nehmen.

Ein weiterer Vorteil digitaler Währungen ist die einfache Buchführung oder, anders ausgedrückt, die fehlende Anonymität. Jede Einheit der digitalen Währung kann eine eigene eindeutige Kennung haben (analog zur Seriennummer auf einer Banknote), so dass ihre Bewegung verfolgt werden kann. Befürworter digitaler Währungen argumentieren, dass dies den Kampf gegen Korruption und das Waschen illegaler Gelder erleichtern wird.

Schließlich können digitale Währungen auf bestimmte Weise programmiert werden. So könnte eine Zentralbank beispielsweise eine digitale Währung mit einem bestimmten Verfallsdatum ausgeben, was die Verbraucher dazu anregen würde, sie so schnell wie möglich auszugeben und so die Wirtschaft anzukurbeln. Oder die digitale Währung könnte so programmiert werden, dass sie nur für den Kauf bestimmter Waren oder Dienstleistungen ausgegeben werden kann. In diesem Fall könnte die digitale Währung z. B. für gezielte Sozialhilfe verwendet werden und sicherstellen, dass sie nicht anderweitig ausgegeben wird.

Darüber hinaus sind bestimmte autoritäre Länder an digitalen Währungen interessiert, weil sie in einem völlig neuen Ökosystem existieren werden, das sich vom traditionellen Währungssystem unterscheidet. In der neuen Welt der digitalen Währungen wird die Rolle von Geschäftsbanken, Zahlungssystemen und anderen Intermediären viel kleiner sein. Dementsprechend können digitale Währungen verwendet werden, um Finanzüberwachungsverfahren zu umgehen, Sanktionen zu vermeiden oder die Abhängigkeit von den wichtigsten Währungen, die im internationalen Zahlungsverkehr verwendet werden, zu verringern.

Aus der Sicht des Endnutzers ist der größte Nachteil der digitalen Währung wahrscheinlich die fehlende Anonymität. In Ländern mit fragilen Demokratien kann dies dazu führen, dass Oppositionelle, Aktivisten oder andere unerwünschte Personen staatlich überwacht und die gewonnenen Finanzinformationen zur Schikanierung verwendet werden.

Die Möglichkeit, digitale Währungen so zu programmieren, dass sie für den Kauf bestimmter Waren oder Dienstleistungen bei bestimmten Anbietern in korrupten Ländern ausgegeben werden können, kann zur Bevorzugung von Unternehmen führen, die der Macht nahe stehen.

Aus der Sicht der Zentralbanken liegen die Risiken einer weit verbreiteten Verwendung digitaler Währungen in der Tatsache, dass die Zentralbanken nicht für den Umgang mit den Bürgern zuständig sind, aber auch in der möglichen Verringerung der Liquidität der Geschäftsbanken aufgrund des Abflusses öffentlicher Mittel zugunsten digitaler Währungen.

Kryptowährungen sind in Gefahr?

Der Markt um Kryptowährungen wächst seit vielen Jahren immer weiter. Selbst Anfänger und Einsteiger wollen immer mehr Stücke vom eigentlichen Kuchen abhaben. Das befeuert die Kursgewinne und den Hype um die beliebten digitalen Währungen nur noch weiter. Doch grundlegend sind Kryptowährungen zwar eine gute Idee, aber leider nicht sonderlich nachhaltig. Hinzu kommt die Tatsache, die in den letzten Jahren immer relevanter wird, aber scheinbar von einem Großteil der Community rund um Bitcoin und Co. komplett ignoriert wird: Quantencomputer.

Natürlich werden jetzt wieder viele aufschreien und sich beschweren das es sich hierbei um reine Zukunftsmusik handeln wird, aber so ganz richtig ist das nicht. Gerade erst vor ein paar Wochen hat das amerikanische Unternehmen IBM den EAGLE Prozessor vorgestellt. Der EAGLE ist ein 127 Quantenbit Prozessor. Das besondere daran ist, dass diese 127 Quantentransistoren bereits jetzt so leistungsfähig sind, das es keinem existierenden Supercomputer mehr möglich ist, den Quantenrechner zu simulieren. Das ist zwar eine weit gefasste Aussage, denn bekannterweise ist für die Simulation eines Systems, auf einem anderen, wesentlich mehr Rechenleistung notwendig als das eigentliche System bieten würde, dennoch ist das bereits ein bemerkenswerter Punkt.

Doch wie real ist die Gefahr und vor allem in welchem Zeitraum muss mit Problemen gerechnet werden? Das ist natürlich ein Punkt der ein wenig vom Betrachtungswinkel abhängt. Während der klassische Anleger wohl am schnellsten Probleme bekommen wird, werden klassische Krypto Händler vermutlich auch schnell Schwierigkeiten bekommen. Lediglich Händler, die hauptsächlich auf den Handel mit Krypto ETF´s und Fonds setzen, wie zum Beispiel Bitcoin Loophole werden vermutlich erst spät, oder aber auch gar nicht davon beeinflusst werden.

Das Problem liegt hierbei auf der Hand. Quantencomputer wachsen in ihrer Leistung nicht linear, wie herkömmliche Systeme. Bisher konnten wir und auf das Moorsche Gesetz verlassen, das besagt das sich die Anzahl von Transistoren auf einer festgelegten Prozessorgröße alle 2 Jahre etwa verdoppelt. Damit kann man ein nahezu lineares Leistungswachstum voraussagen. Seit 1971 zieht sich dieses Gesetz halbwegs korrekt durch die Geschichte der Computerprozessoren. Natürlich ist das keine exakte Wissenschaft und dieses Gesetz hat auch ein Ende, denn irgendwann können wir nicht mehr kleiner produzieren, aber hier kommen dann Quantenprozessoren ins Spiel.

Was vorher ein lineares Wachstum war ist nun ein Exponentielles. Aufgrund der Superposition die Quanten auszeichnet, steigt die Leistung eines Quantenchips mit jedem hinzugefügten Bit um 100% an. Das bedeutet in der Realität eine Verdopplung der Rechenleistung mit jedem einzelnen weiteren Schritt in der Entwicklung. Daraus resultiert natürlich ein rasantes Wachstum, das mit der Leistung klassischer Computerprozessoren nicht mehr zu vergleichen ist.

Doch Quantencomputer sind nicht für alles gut. Wir werden vermutlich so schnell keine Spiele oder gar ganze virtuelle Welten auf einem Quantencomputer simulieren können. Dennoch wird die Rechenleistung schnell in Sphären vordringen in denen kein Mensch zuvor gerechnet hat. Ja das ist definitiv ein abgewandeltes Star Trek Zitat, denn Quantencomputer werden sehr schnell dazu führen das wir umfangreiche Probleme und Aufgaben unserer heutigen Zeit lösen können, die heute unvorstellbar erscheinen. Genau das können Quantencomputer nämlich besonders gut und schnell. Das Auflösen von Aufgaben mit enormen Mengen von Variablen. Als Beispiel nimmt man hier gerne die Tour durch eine Stadt mit mehreren wichtigen Haltestellen. Diese kann man ohne Probleme mit Stift und Papier erstellen, will man aber die gleiche Tour über 20 Städte ausdehnen, dabei berücksichtigen wie der Verkehr ist, Wetterbedingungen, Höchstgeschwindigkeiten, Baustellen in Echtzeit und gleichzeitig noch Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten, dann führt das vermutlich zu Milliarden verschiedenen Möglichkeiten. Diese kann ein Quantencomputer innerhalb von Sekunden auflösen, wo ein Supercomputer über die Last der verschiedenen Möglichkeiten und verschiedenen Ausgänge vermutlich zusammenbrechen würde.

Das kann man dann leider sehr einfach z.B. auf das Bitcoin Netzwerk übertragen. Denn eine Verschlüsselung ist nichts anderes als eine Folge von Möglichkeiten. Natürlich ist es praktisch unmöglich mit heutigen Möglichkeiten einen Bitcoin private key aus einem public key zu errechnen, vermutlich würde es mehrere Zehntausend Jahre dauern, aber ein Quantencomputer könnte genau solche Probleme in Sekunden lösen.

Das würde dann schnell zu einem Vertrauensverlust führen und sicherlich wird nur ein Bruchteil der mittlerweile über 11.000 Kryptowährungen eine Quantensicherheit bieten. Die Kurse werden sinken und aufgrund des verlorenen Vertrauens werden immer schneller und immer mehr Menschen ihre Kryptos abstoßen um nicht alles zu verlieren. Immerhin stecken alleine in Bitcoin derzeit über 700 Milliarden Euro. Sollte es zu diesem Sturz kommen stellt sich die Frage ob die Währungen überhaupt noch verkauft werden können.

Solange es also keine Quantensicherheit bei Kryptowährungen gibt laufen wir aktuell wirklich Gefahr das wir einen Großteil der Kryptowährungen in Zukunft verlieren werden. Nicht jede Währung hat eine so große Community wie Ethereum oder Bitcoin hinter sich die eine solche Quantensichere Lösung entwickeln können. Die Gefahr ist also definitiv real. Die Frage ist lediglich wann es soweit sein wird. Wenn wir offiziell vorgestellte 127 QBit Chips zur industriellen Nutzung haben stellt sich natürlich die Frage wie weit Entwicklungen bereits sind, die nicht offiziell sind.

Sparplan oder Einmaleinlage – wie vermehrt sich das Kapital am besten?

Es zeichnet sich schon länger ab, dass ETFs immer beliebter werden. Die Indexfonds kommen bei Anlegern gut an, weil sie sich durch ein vergleichsweise geringes Risiko auszeichnen und langfristig gesehen solide Rendite abwerfen. Doch Investoren stehen bei Abschluss von ETFs meist vor einer entscheidenden Frage: Wird eine größere Summe investiert oder wird der ETF lieber in Form eines Sparplanes regelmäßig bespart?

Sparplan oder Einmaleinlage – wie vermehrt sich das Kapital am besten?

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/sparen-sparschwein-geld-m%c3%bcnzen-3402476/
Autor: geralt

Wie funktioniert ein ETF?

Bevor man sich die Rendite zwischen Sparplan und Einmaleinlage im Vergleich ansehen kann, muss man die Funktionsweise von ETFs verstehen. Wie auch bei einem Aktienkauf investieren Anleger dabei in Börsenwerte – statt in Einzelwerte allerdings in einen gesamten Index. Wenn dieser Index mit der Wirtschaft wächst, nimmt er Stück für Stück an Wert zu, so dass sich für Anleger gute Rendite ergeben.

Natürlich laufen nicht alle ETFs gleichermaßen gut. Unter dem hinterlegten Link gibt es einen Überblick über die besten ETFs: Diese zeichnen sich schon seit Jahren durch ein gesundes Wachstum aus. Wer sich von einem ETF langfristige Rendite erhofft, sollte auf jeden Fall einen vielversprechenden Index auswählen. Ist diese Entscheidung gefallen, geht es darum, festzulegen, wie regelmäßig die Einzahlungen erfolgen sollen.

ETF mit Einmaleinlage

Wer durch einen Immobilienverkauf, eine Schenkung, ein Erbe oder eine Abfindung plötzlich an viel Kapital gelangt, möchte dieses natürlich so schnell wie möglich sicher und gewinnbringend anlegen. Sehr oft fällt die Entscheidung dabei auf leistungsstarke ETFs. In solch einem Fall ist es Anlegern natürlich am liebsten, die komplette Summe direkt einzuzahlen. Es ist nicht nötig, den ETF in den folgenden Monaten und Jahren durch regelmäßige Einzahlungen weiter zu besparen. Doch es ist natürlich möglich.

Vorteile der Einmaleinlage

  • Hat man viel verfügbares Kapital, kann man dieses direkt in den ETF schießen und muss es nicht auf dem Tagesgeldkonto oder Sparbuch zwischenlagern und eventuell sogar Negativzinsen dafür bezahlen.
  • Man kann von Anfang an Rendite auf das komplette Investitionsvolumen erwirtschaften und muss seine Investition nicht erst mühselig steigern.
  • Ist das gesamte freie Kapital bereits in den ETF geflossen, kann man sich in den folgenden Jahren entspannt zurücklehnen und abwarten.
  • Bei thesaurierenden ETFs steigt die Anzahl der Anteile am Fond trotz Einmalzahlung weiter an, weil Gewinne direkt wieder reinvestiert werden.

ETF mit Sparplan

Der Großteil aller Anleger, die in ETFs investieren, entscheidet sich allerdings dazu, einen Sparplan abzuschließen. Wer direkt in Aktien oder in Kryptowährungen investieren möchte, sollte groß einsteigen – bei ETFs ist das nicht zwingend notwendig.

Vorteile von ETF-Sparplänen

  • Das Eröffnen eines Sparplans ist auch ohne eine größere Menge an Kapital möglich.
  • Sparpläne können schon ab einer kleinen monatlichen Rate abgeschlossen werden.
  • Durch das regelmäßige Investieren können immer wieder neue Fondsanteile nachgekauft werden, so dass das Investitionsvolumen über die Jahre trotz kleiner Sparraten eine hohe Summe erreichen kann.
  • Durch das regelmäßige Nachkaufen neuer Anteile können Anleger vom Cost Average Effect (Durchschnittskosteneffekt) profitieren und daraus vor allem Vorteile ziehen, wenn der ETF-Kurs vorübergehend einbricht und entsprechend mehr Anteile pro Sparrate erworben werden können.

Welche Art des Investierens ist lukrativer?

Neben einer langen Liste an Vorteilen, haben beide Anlagemethoden auch Nachteile. So können Anleger, die einmalig oder unregelmäßig größere Summen investieren, beispielsweise nur eingeschränkt vom Durchschnittskosteneffekt profitieren. Beim Investieren mit Sparraten dagegen wächst das Investitionsvolumen nur langsam an, so dass in den ersten Jahren nur minimal vom Zinseszinseffekt profitiert werden kann.

Einmalinvestitionen meist lukrativer

Grundlegend kann man festhalten, dass Einmalinvestitionen langfristig lukrativer sind. Weil dabei schon frühzeitig hohe Rendite anfallen und Orderkosten auf Nachkäufe entfallen, wächst das investierte Kapital effektiver an.

Anleger, die im Jahr 2012 mit einer Summe von 10.000€ in den MSCI World investiert haben, hätten im Januar 2022 über ein Investitionsvolumen von rund 30.000€ verfügt. Anleger, die 2012 mit einem Sparplan begonnen haben, konnten von der starken Kursentwicklung des Indexfonds erst deutlich später stark profitieren und damit Anfang 2022 über ein spürbar geringeres Volumen verfügen können.

In der Praxis empfiehlt es sich deshalb, einen Mittelweg einzuschlagen. Wer anfangs mit einer höheren Summe investiert und den ETF dann durch einen Sparplan ergänzt, kann die Vorteile beider Methoden ausnutzen.

Wie kann man an einer Kryptowährungsbörse Gewinne erzielen?

Um mit Token und Münzen Geld zu verdienen, muss man nicht nur wissen, in welche Richtung sich der Wechselkurs ändern wird. Bei jeder Handels- und Anlagestrategie gibt es einen letzten Schritt. Es liegt in der Verantwortung des Nutzers, Gewinne an der Kryptowährungsbörse zu sichern, bevor sich der Trend umkehrt und die Investition verloren ist. Daher ist es für Anfänger wichtig zu lernen, wie man die Schlusspunkte eines Handels findet, wenn man eine Strategie entwickelt.

Händler und Investoren verwenden die folgenden Methoden, um den Preis digitaler Vermögenswerte vorherzusagen:

  • Grundlegende Analyse
  • Indikatorstrategien
  • Analyse von Chartmustern und Niveaus
  • Strategien auf der Grundlage der Untersuchung des Auftragsbuchs

Wenn die Methode wirksam ist, ändert sich der Kurs der Kryptowährung in die Richtung, die der Benutzer wünscht. Das Guthaben der Brieftasche oder des Kontos wächst und der Kunde sieht ein positives Ergebnis. Die Transaktion kann jedoch erst dann als erfolgreich angesehen werden, wenn der Gewinn gesichert ist. Wenn man eine steigende Kryptowährung zu früh verkauft oder eine Position hält, bis sich der Trend umkehrt, besteht die Gefahr von Einkommensverlusten. Wenn sich der Preis von Token und Münzen drastisch ändert, können Sie Ihr gesamtes Anfangskapital verlieren, anstatt das potenzielle Einkommen zu erzielen. Es gibt auch bestimmte unternehmen, um Kryptowährungen zu handeln. So zum Beipiel ist die Yuan Pay Group das einzige zugelassene und legalisierte Unternehmen in China, um Kryptowährungen zu handeln und zu verkaufen.

Daher sind Händler und Investoren verpflichtet, Gewinne an Kryptowährungsbörsen zu sichern, indem sie die aus Transaktionen erzielten Einnahmen abheben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine erfolgreiche Transaktion zu beenden. Die Hauptsache ist, dass die Regel befolgt wird: Das Handelsergebnis wird erst dann als positiv angesehen, wenn der Nutzer Kapital in sichere Anlagen transferiert hat.

Der Markt für digitale Münzen ist äußerst volatil und unberechenbar. In der Kursgeschichte von Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen gibt es Zeiträume, in denen sich der Kurs um mehrere zehn Prozent pro Tag verändert hat. Daher gibt es keine allgemeinen Regeln für die Festlegung des Cut-off-Punkts für ein Geschäft. Die von Händlern und Anlegern üblicherweise verwendeten Methoden sind:

  • Prognosen auf der Grundlage der Nachrichtenlage oder der Kursdynamik (fundamentale und technische Analyse)
  • Sie ziehen das Startkapital ab, sobald sie Gewinne erzielen
  • Abschluss einer Transaktion, wenn ein vorgegebenes Ziel erreicht ist
  • Schrittweiser Entzug des Gewinns

Der zuverlässigste Weg, den Gewinnfixierungspunkt zu finden, ist die Durchführung einer Marktanalyse. Die Nutzer versuchen zu bestimmen, in welche Richtung sich der Trend entwickeln wird.

Händler verfolgen Wirtschaftsstatistiken, Erklärungen von Politikern und Wirtschaftsführern. Wenn es wichtige Nachrichten für den Kryptomarkt gibt, schätzt der Nutzer das Risiko einer Trendwende ein und verschiebt die Vermögenswerte in einen sicheren Hafen.

Was Untersuchung von Wirtschaftsstatistiken und Ontologiemetriken angeht, so ist die Grundlage dieser Methodik die Fundamentalanalyse. Die Inhaber digitaler Währungen versuchen, die Marktbedingungen zu bewerten und die vielversprechendsten Token und Münzen zu finden. Wenn die Lage an den Börsen ungünstig ist, werden die Transaktionen geschlossen und das Kapital wird in Fiat, Gold und andere stabile Vermögenswerte transferiert.

Händler prüfen Charts und frühere Notierungen. Anhand dieser Informationen lässt sich vorhersagen, wie sich der Wechselkurs des Krypto-Assets in Zukunft verändern wird. Befürworter der technischen Analyse glauben, dass die Geschichte zyklisch verläuft. Wenn man die vergangenen Kurse kennt, ist es möglich, einen Trendumkehrpunkt zu finden.

Bei der Erhaltungsstrategie geht es im Wesentlichen darum, das Anfangskapital so schnell wie möglich abzuziehen. Wenn ein Anleger beispielsweise 1000 Dollar in ein Krypto-Asset investiert hat und der Preis der Währung danach um 10 % gestiegen ist, hat der Nutzer 1100 Dollar auf seinem Konto. In einer solchen Situation können 1000 USD abgehoben werden. Der Anleger läuft Gefahr, nur die erhaltenen Erträge zu verlieren. Je höher der Transaktionsbetrag ist, desto höher ist der potenzielle Gewinn. Nach der Entnahme des Anfangskapitals wird der Gewinn langsamer wachsen.

Alles über Kryptowährungen in der Türkei

Der Markt für digitale Vermögenswerte ist Anfang 2022 immer noch volatil. Die hohe Volatilität (Kursschwankungen) von Coins und Token hat viele Regierungen dazu gezwungen, den Bürgern die Nutzung von Kryptowährungen zu untersagen. Nachrichten über Verbote von virtuellen Vermögenswerten in verschiedenen Staaten führen häufig zu einem Rückgang der Bitcoin- und Altcoin-Kurse. Dasselbe geschah, nachdem die Türkei die Verwendung von Kryptowährungen eingeschränkt hatte. Die Entscheidung über das Verbot wurde am 16. April 2021 von der Zentralbank der Republik getroffen. Die Beschränkungen selbst traten nur 14 Tage später in Kraft.

Ab dem 30. April 2021 gilt ein Verbot der Verwendung von digitalen Vermögenswerten als Zahlungsmittel. Damals erklärte die türkische Zentralbank, dass die Verwendung von Kryptowährungen der Wirtschaft des Landes und seinen Bürgern irreparablen Schaden zufügen könnte, obwohl allen bekannt ist, dass der Handel mit Kryptowährungen auf solchen Websites wie quantum-ai.io/de/ sehr lukrativ ist.

Die neuen Vorschriften betrafen auch bereits registrierte und zugelassene Handelsplattformen, Dienstleistungen und Zahlungssysteme, die mit virtuellem Geld in dem Land arbeiten. Sie sind nicht mehr in der Lage, Abrechnungsdienstleistungen zu erbringen.

Der Vorsitzende der Zentralbank, Sahap Kavcioğlu, versicherte den Bürgerinnen und Bürgern, dass digitale Vermögenswerte im Land nicht vollständig verboten sind. Ihm zufolge wollen die staatlichen Behörden lediglich ein Gleichgewicht auf dem Markt der virtuellen Währungen herstellen. Gleichzeitig erklärte der Leiter der Finanzaufsichtsbehörde, dass der Prozess der Erstellung neuer Gesetzesentwürfe bereits im Gange sei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte für den 25. Dezember 2021 den Abschluss der ersten Phase der Regelungen an, die den rechtlichen Status von Kryptowährungen im Land ändern werden. Nach Angaben des Politikers ist die neue Gesetzgebung bereit für die Prüfung durch die Mitglieder des Parlaments.

Die Behörden des Landes sind dabei, eine nationale Kryptowährung zu entwickeln. Die Zentralbank erwartet, dass sie mit ihrer Hilfe die Wirtschaft des Staates ankurbeln kann, die sich am 6. Januar 2022 in einem kritischen Zustand befand. Die TRY (die nationale Währung der Republik) verzeichnete 2021 eine Rekordinflation von 36,08 %. Die türkische Lira ist gegenüber dem US-Dollar um 142 % gefallen.

Seit dem Januar 2022 unterliegen Kryptowährungen in der Türkei nicht mehr den staatlichen Gebühren. Die Bürger müssen für den Handel und den Umtausch von digitalem Geld keine Steuern zahlen. Staatliche Abgaben werden erhoben auf:

  • Gewerbliche Einnahmen
  • Gewinne der Selbstständigen
  • Einkommen aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten
  • Löhne und Gehälter der Beschäftigten in verschiedenen Unternehmen
  • Einkünfte aus dem Erwerb und Verkauf von Grundstücken und Wertpapieren usw.

Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen sind in diesen Kategorien nicht enthalten. Würde man jedoch beispielsweise virtuelle Vermögenswerte als Ware betrachten, dann würden Gewinne aus dem Handel mit digitalem Geld als gewerbliche Einkünfte gelten.

Im Jahr 2021 befand sich die Wirtschaft der Türkischen Republik in einer kritischen Situation. Innerhalb von 12 Monaten verzeichnete die Landeswährung eine Inflationsrate von 36,08 %. Dies ist der Grund, warum die Behörden virtuelle Münzen und Token verboten haben. Im April 2021 kritisierte Sahap Kavcioglu den Bitcoin. Nach Ansicht des Leiters der Zentralbank ist es inakzeptabel, dass für das Mining neuer BTC-Münzen große Mengen an Strom benötigt werden. Kavcioğlu wies auch auf die hohe Volatilität von Bitcoin hin, die man nicht kontrollieren könne. Der Zentralbankgouverneur zeigte sich auch verärgert darüber, dass Bitcoin-Blockchain-Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden können.

Mitte September 2021 hielt Erdogan ein Treffen mit Studenten ab. Dabei erklärte der Präsident den Entwicklern privater digitaler Vermögenswerte den Krieg. Nach Ansicht des Staatschefs haben sie zum Zusammenbruch der türkischen Wirtschaft beigetragen.

Zu Beginn des Jahres 2022 waren die Behörden der Republik noch nicht bereit, private digitale Projekte zu unterstützen. Erdogan sprach sich für die Entwicklung und Einführung einer nationalen virtuellen Münze aus. Im April 2021 begannen die in der Türkei registrierten Handelsplattformen für digitales Geld mit der Schließung. Nach 9 Monaten wurden mindestens 3 Kryptowährungsbörsen geschlossen.

Sicherheit von Kryptowährungen

Die Technologie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, kommunizieren und Finanzen verarbeiten, verändert. Unternehmen und Verbraucher verwenden immer seltener Papiergeld. Sie machen den Weg frei für kontaktlose Zahlungen. Die Verbraucher nutzen ihre Mobiltelefone, um Waren online zu bezahlen. Im Jahr 2009 entstand eine neue Art von Zahlungssystem: digitales Geld. Überweisungen werden in einer öffentlichen Blockchain aufgezeichnet, zu der jeder Zugang hat. Auf diese Weise wird die Sicherheit von Kryptowährungen gewährleistet. Es ist ein komplexer Prozess, aber das Ergebnis ist ein digitales Transaktionsbuch, das von Hackern nicht geknackt werden kann.

Was beeinflusst die Sicherheit von Kryptowährungen?

Zentralisierte Online-Börsen bieten nicht das gleiche Maß an Sicherheit für Geld wie eine Bank. Jeden Monat gibt es Nachrichten über gehackte Handelsplattformen oder neue Methoden zum Betrug an leichtgläubigen Nutzern. Um zu vermeiden, dass Sie einer von ihnen werden, ist es wichtig, die Grundprinzipien des Schutzes vor Cyberkriminellen und die Schwachstellen zu kennen, die diese ausnutzen, um auf Konten zuzugreifen, und nur auf sicheren Handelsplattformen wie bitcoinera.app/de/ zu handeln.

Blockchain macht digitale Vermögenswerte resistent gegen Hackerangriffe. Dies ermöglicht den sicheren Kauf und die sichere Anlage von Kryptowährungen. Immer mehr Angriffe von Betrügern richten sich jedoch nicht gegen das System selbst, sondern gegen seine Teilnehmer. Es gibt Risiken, die von den Kunden angesprochen werden müssen:

  • Die Anfälligkeit von Münzen und Token, die an Börsen gelagert werden, macht sie für Hacker leichter zugänglich.
  • Phishing-Angriffe per E-Mail, bei denen die ursprüngliche Website durch eine gefälschte Website ersetzt wird.
  • Betrug mit wechselnden Handynummern, um die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen.

Der Unterschied in der Art und Weise, wie Token und Münzen gespeichert werden, liegt in der Sicherheit der Kryptowährung. Apps und Desktop-Anwendungen ermöglichen es Ihnen, Kryptowährungen als digitales Bankkonto für Fiat-Guthaben zu senden und zu empfangen:

1. Heiße Wallets:
– Aktuelle mobile Anwendungen
– Desktop-Anwendungen
– Online-Dienste (Binance, Blockchain.com)

2. Kalte Wallets:
– USB-Geräte, auf denen die Schlüssel verschlüsselt gespeichert sind
– Papiergeldbörsen

Online-Plattformen sind sehr beliebt, weil sie einfach einzurichten und zu nutzen sind. Wenn ein Konto bei einer Börse über eine mobile App oder einen Computer erstellt wird, verfügt der Nutzer über eine heiße Geldbörse (Wallet). Diese Art der Aufbewahrung ist praktisch für alltägliche Transaktionen. Da Heiße Wallets mit dem Internet verbunden sind, ist es einfach, Transaktionen durchzuführen. Alles, was Sie tun müssen, ist, ein paar Tasten auf Ihrem Mobiltelefon oder Computer zu drücken.

Heiße Wallets sind einfach zu benutzen, haben aber einen Nachteil: Sie sind sehr anfällig. So sind beispielsweise Börsenkonten nicht für die Aufbewahrung großer Mengen von Kryptowährungen zu empfehlen. Dadurch sind die Einsparungen potenziellen Sicherheitsbedrohungen und Hackerangriffen ausgesetzt.

Für langfristige Investitionen sind Kalte Wallets geeignet. Diese Methode gilt als die sicherste, da sie nicht mit dem Internet verbunden sind und das Risiko eines Hackerangriffs geringer ist. Beispiele sind Papier mit aufgedruckten Tasten oder Hardware-Geräte. Einzelne physische Datenträger (in der Regel in Form eines USB-Speichersticks) werden auch aktiv zur Speicherung privater Schlüssel verwendet, was sie für Hacker und Betrüger unangreifbar macht.

Das Grundprinzip von Kryptowährungen ist die Idee der Dezentralisierung. Nutzer erhalten ein Konto, ohne ihre Identität zu bestätigen. Sie müssen sich nicht auf eine Bank oder einen anderen Ort zur sicheren Aufbewahrung verlassen. Digitale Währungen nutzen dazu die Blockchain. Man schützt sie mit einem Peer-to-Peer-Netzwerk von Computern an verschiedenen Standorten, die Kopien aller Daten speichern.

Die Dezentralisierung hat jedoch einen Nachteil. Wenn der Schlüssel verloren geht, kann der Benutzer den Support nicht kontaktieren, um einen neuen Code zu erhalten. Es wird eine Seed-Phrase (eine vom Programm generierte Wortliste, die den Zugang zum digitalen Geld ermöglicht) verwendet. Sie ermöglicht die Kontrolle über das persönliche Konto, selbst wenn die Brieftasche verloren geht.

Die größten Sicherheitsbedrohungen für die Blockchain-Technologie

Blockchain ist eine der größten technologischen Errungenschaften der letzten 15 Jahre. Die Technologie wurde entwickelt, um mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Lightcoin, Dash, Cardano usw. zu handeln, zu tauschen oder anderweitig zu handeln.

Jede virtuelle Münztransaktion wird mit einem Blockchain-Datensatz versehen, der öffentlich einsehbar ist, d. h. für alle Teilnehmer im Blockchain-Raum. Blockchain ermöglicht eine schnelle und einfache Verarbeitung von Transaktionsdaten, was ihre zunehmende Beliebtheit auf verschiedenen Online-Investmentmärkten erklärt.

In der Funktionsweise der Blockchain liegt ihr hohes Maß an Sicherheit begründet. Wenn also ein Block in einer der Ketten verändert würde, wäre es sofort offensichtlich, dass er von jemand anderem manipuliert wurde. Wenn Hacker das Blockchain-System beschädigen wollten, müssten sie jeden Block in der Kette in allen verteilten Versionen der Kette ändern.

Blockchains, wie z. B. Bitcoin und Ethereum, von denen immer mehr Leute dank Bitcoin Prime profitieren, wachsen ständig und kontinuierlich, wenn Blöcke zur Kette hinzugefügt werden, was die Sicherheit des Registers erheblich erhöht. Allerdings ist alles nicht so einfach. Aufgrund ihrer zunehmenden Beliebtheit hat die Blockchain die Aufmerksamkeit aller Arten von Hackern, Betrügern und anderen digitalen Betrügern auf sich gezogen. Im Folgenden werden einige der derzeit drängendsten Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit der Blockchain-Technologie erläutert.

Auch wenn Blockchain als nahezu völlig hacksicher angepriesen wird, darf man nicht vergessen, dass die meisten Transaktionen, die auf dieser Technologie basieren, Probleme mit Endpunkten haben. So kann beispielsweise eine Investition oder ein Tauschgeschäft auf dem Kryptowährungsmarkt dazu führen, dass eine große Menge an Bitcoins auf ein E-Wallet oder ein virtuelles Konto eingezahlt wird. Diese Wallet-Konten sind möglicherweise nicht so sicher vor Hackern wie die eigentlichen Blöcke der Blockchain-Technologie.

Zur Erleichterung von Blockchain-Transaktionen können mehrere Drittanbieter von Zahlungslösungen hinzugezogen werden. Zu den bekanntesten Beispielen für solche Lösungen gehören intelligente Verträge und Blockchain-basierte Zahlungsplattformen. Sie verfügen möglicherweise auch über einen relativ schwachen Schutz für ihre eigenen Anwendungen und Websites, was zu Schwachstellen und damit zur Gefahr von Hackerangriffen führen kann.

Die heutigen Blockchains sind die größten Datensätze, die jemals erstellt wurden, und da die Technologie weiter an Fahrt gewinnt, werden die Beliebtheit und der Bedarf an Blockchains nur noch zunehmen. Dies hat einige Cybersicherheitsexperten misstrauisch gemacht, einfach weil jedes schnell wachsende Projekt potenzielle Sicherheitslücken aufweist und eine Bedrohung für die Privatsphäre der Nutzer der Technologie darstellen könnte.

Eine häufige Sorge der Experten ist, dass mit dem Wachstum des Blockchain-Ökosystems weitere Schwachstellen entdeckt und ausgenutzt werden könnten. Eine weitere Sorge in diesem Bereich ist, dass die technologische und technische Infrastruktur, die die Blockchain unterstützt, anfälliger für Fehler jeglicher Art wird.

Die Sicherheit der Blockchain basiert auf der Public-Key-Kryptografie. Eine unsachgemäße Implementierung oder Verarbeitung der Kryptographie mit öffentlichen Schlüsseln kann daher zu ernsthaften Sicherheitsproblemen für das gesamte System führen.

Angenommen, eine Schlüsselsignatur wäre in Ihrer Blockchain schlecht implementiert, z. B. die Verwendung desselben Schlüssels für mehrere Signaturen anstelle einer hierarchischen Hash-Verifizierung mit Hilfe des Merkle-Baums. Diese potenzielle Schwachstelle könnte einem Angreifer die Möglichkeit geben, Ihren privaten Schlüssel aus den öffentlichen Schlüsseldaten zu erhalten. Die Kontrolle über Ihren privaten Schlüssel bedeutet, dass Sie Eigentümer aller Daten sind, die mit Ihnen in der Blockchain verbunden sind, was zu einer Kompromittierung Ihres Kontos oder Ihrer Krypto-Brieftasche führt.

Im Falle von Kryptowährungen bedeutet dies den vollständigen Besitz aller Ihrer virtuellen Münzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, ist jedoch sehr gering, es sei denn, Sie verwenden wirklich problematischen Code für Ihre Blockchain.

Man kann sagen, dass das Hauptproblem in diesem Fall ein falscher Umgang mit dem privaten Schlüssel ist. Zum Beispiel die Speicherung auf infizierten Computern, in öffentlichen Netzen usw. Im Jahr 2020 gab es einen unangenehmen Fall, bei dem eine Kryptowährung im Wert von rund 300.000 Dollar gehackt wurde, weil ein Nutzer einen öffentlichen Schlüssel in Evernote hinterließ.

Kryptowährung: Technische Revolution der Moderne

Das vergangene Jahr war das bedeutendste und ereignisreichste für Bitcoin. War der Bitcoin vor einem Jahr noch ein Geek-Spielzeug, ein Schneeballssystem, ein Mittel zur Geldwäsche für Kriminelle, zum Kauf von Waffen und Drogen, so wird er jetzt in den wichtigsten Medien der Welt, im amerikanischen Kongress, in europäischen Regierungen und in der Kommunistischen Partei Chinas diskutiert. Fast alle entwickelten Volkswirtschaften der Welt haben Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungstransaktionen eingeführt oder planen die Einführung solcher Gesetze.

Bitcoin hat bereits eine Marktkapitalisierung von über 1,3 Billionen Dollar. Immer mehr Unternehmen akzeptieren Bitcoins, von kleinen Online-Shops über australische Farmer oder englische Bars bis hin zu Spezialmaschinen und Softwareherstellern. Es werden Geldautomaten und Bankkarten ausgegeben, auf denen Bitcoins gespeichert werden können. Immer mehr Menschen handeln mit Bitcoins auf solchen Plattformen wie Bitcoin Up und erzielen große Gewinne. Mit Bitcoins kann man sogar ins Weltall fliegen.

Aber Bitcoin zu bekommen ist jetzt nicht mehr so einfach. Die Börsenkurse sind um mehr als das 100-fache gestiegen, die Komplexität des Abbaus um fast das 300-fache. Viele der ersten Miner, die vor drei oder vier Jahren aus Spaß an der Sache mit dem Schürfen von Bitcoins begonnen haben, sind inzwischen buchstäblich zu Millionären geworden. Einige haben ihre Münzen verkauft, andere halten an ihnen fest und warten darauf, dass Bitcoin eine globale Währung wird und Dollar, Euro, Yen und Yuan ersetzt. Die nächsten ein bis zwei Jahre werden entscheidend dafür sein, ob Kryptowährungen in die unbedeutende Vergangenheit abrutschen oder in die glänzende Zukunft des wichtigsten Finanzinstruments der Welt hineinwachsen werden. Und in gewisser Weise hängt diese Zukunft von jedem einzelnen von uns ab.

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Preises hat nicht nur Hardware-Hersteller und Spekulanten angezogen, sondern auch Gauner. Warum teure Hardware kaufen, Geld an Börsen oder in Casinos riskieren, wenn man leichtgläubige Nutzer um ihre Bitcoins bestehlen oder betrügen kann? Nun rücken die Sicherheit der Bitcoin-Speicherung und -Transaktionen in den Vordergrund. Die kryptografische Komplexität des Netzes ist so groß, dass es unmöglich ist, es von außen zu hacken, und selbst um Transaktionen von innen zu fälschen, bräuchte man eine enorme Rechenleistung, die mehrere Millionen Dollar kosten würde. Die Endpunkte der Anfälligkeit bleiben die Endpunkte – Geldbörsen, Webdienste und Netzinfrastruktur.

Zuerst müssen Sie entscheiden, wofür Sie Bitcoins benötigen. Für die Aufbewahrung über viele Jahre oder für die sofortige Verwendung? Die Schutzstrategie hängt von dieser Entscheidung ab. Für eine langfristige Aufbewahrung müssen Sie Ihre Brieftasche offline halten, ohne Kontakt zur Außenwelt. Da das Rückgrat einer Geldbörse ein privater Schlüssel ist, besteht die radikalste Möglichkeit darin, eine “Papier”-Geldbörse zu verwenden, d. h. nur einen auf Papier gedruckten privaten Schlüssel, der überall aufbewahrt werden kann – zu Hause in einer Schreibtischschublade oder in einem Schließfach bei einer Bank. Um eine solche Wallet aufzuladen, müssen Sie sie nicht mit dem Netzwerk verbinden – Sie müssen lediglich BTCs auf sie übertragen. Und Sie können den Kontostand absolut jeder Bitcoin-Adresse über jeden öffentlichen Dienst einsehen, denn alle Transaktionen im Netzwerk sind völlig offen.

Wenn Sie Ihre Brieftasche von Zeit zu Zeit verwenden möchten, können Sie sie auf einem schreibgeschützten Flash-Laufwerk, einer SD-Karte, einer DVD-R oder einem anderen Wechselmedium speichern. Aber so ein Portemonnaie kann in einem Feuer verloren gehen, bei einem Umzug verloren gehen, unter dem Absatz der Frau stecken bleiben, und wer weiß, was mit einem Stück Plastik passieren kann. Es gibt spezielle Hardware-Wallets wie den Bitcoin Trezor, aber die kosten viel mehr.

Wenn Sie ein moderner Mensch sind, warum sollten Sie nicht die Vorteile der modernen Technologie nutzen? Legen Sie die Datei einfach in ein passwortgeschütztes Archiv und verschlüsseln Sie es dann. Sie können die Datei dann an einem beliebigen Ort speichern, eine Kopie in Dropbox oder Google Drive hochladen oder sie sogar an Freunde senden. Wenn Sie alle diese Methoden zusammen anwenden, können Sie sicher sein, dass Ihre Brieftasche nicht verloren geht.

Der Ripple-Preis: Ursachen und Auswirkungen

Der Höhepunkt des Kryptowährungsmarktes war im Dezember 2017. Aber da Ende 2017 der Höhepunkt für den Kryptowährungsmarkt war, wurde 2018 das Jahr eines beispiellosen Zusammenbruchs. Alle haben gelitten – sowohl vielversprechende Krypto-Assets als auch Kryptowährungen, von denen niemand etwas gehört hat.

Der Ripple-Preis hat von den begehrten 3,84 USD durch eine schrittweise Reihe von Rückgängen und Anstiegen über mehr als ein Jahr den durchschnittlichen aktuellen Preis im Bereich von 0,4 USD erreicht. Heutzutage beträgt der XRP-Kurs gegenüber dem Dollar – 1,107 USD. Was hat dies außer dem Rückgang der gesamten Marktkapitalisierung noch beeinflusst?

Abgesehen vom Einfluss allgemeiner Markttrends auf den XRP-Preis gibt es 7 Kategorien von Faktoren, die für den Ripple-Kurs potenziell wichtig sind:

    1. Interesse globaler Finanzinstitute
    2. 2. Spekulative Ereignisse auf den Kryptowährungsmärkten, einschließlich regionaler
    3. Nachrichten über die Entwicklung von Technologien oder die Integration von XRP in neue Plattformen und Börsen
    4. Neuigkeiten von konkurrierenden Kryptowährungen und Finanzinstrumenten, zum Beispiel unterschiedlichen Kryptoplattformen und Apps wie BitIQ App
    5. Maßnahmen der Finanzaufsichtsbehörden
    6. Klagen gegen Ripple Labs, Inc.
    7. Mögliche Preismanipulation durch das Unternehmen selbst

Offensichtlich können sich die geäußerten Faktoren sowohl positiv als auch negativ auf den XRP-Kurs auswirken. Schauen wir uns die Beispiele an:

Nachrichten über den Ausbau der Kooperation von Ripple mit Trading Floors oder Finanzinstituten haben sich mehr als einmal positiv auf den XRP-Kurs ausgewirkt. Neben den oben genannten Informationen zum Wertanstieg von XRP vor dem Hintergrund der Listungsdaten an der Coinbase-Börse kann man sich an den Anstieg des Ripple-Kurses um mehr als 14 % im September 2018 erinnern. Dies geschah nach den Nachrichten über den Beginn einer umfassenden Zusammenarbeit mit der PNC-Bank – einer der größten in den Vereinigten Staaten. Und ähnliche Neuigkeiten zu XRP kommen regelmäßig.

2018 litt Ripple unter lokalen Spekulationen über den Wechselkurs in Korea und globaler Manipulation von Statistiken. Im Januar 2018, als Ripple noch in der Nähe seiner Höchststände war, entfernte CoinMarketCap versehentlich südkoreanische Börsen aus seiner Preisstatistik. Davon abgesehen kontrollierten drei der bekanntesten koreanischen Kryptowährungsbörsen über 50 % des täglichen Handels von XRP. Infolgedessen verschwanden die 200 Millionen Dollar, die in XRP investiert wurden, über Nacht, was einen panischen Zusammenbruch des Wechselkurses auslöste. Nach einiger Zeit kehrten die südkoreanischen Börsen zur Statistik zurück.

Die Entwicklung von Technologien in der Kryptosphäre und die Ausweitung des Einsatzbereichs von Kryptowährungen werfen regelmäßig Gründe für das Wachstum der XRP-Rate auf. So hat das Singapore Fintech Festival das Interesse an Ripple geweckt.

Die Marktregulierung in einzelnen Ländern wirkt sich direkt auf den Wert von Ripple aus. Im Januar 2018 hat die südkoreanische Regulierungsbehörde koreanische Banken angewiesen, strenge Regeln einzuführen. Dies stoppte den Fluss von Geld in Kryptowährungen. Zuvor erschienen Hunderte und Tausende neuer Handelskonten an koreanischen Börsen. Die Situation änderte sich dramatisch, nachdem eine strenge Regulierung in Kraft getreten war.

Es ist sinnvoll, den sechsten und siebten Punkt der Liste zusammen zu betrachten. Klagen gegen die Schöpfer der Währung sind zu einer echten Geißel für den XRP-Kurs geworden. Informationen zur Klage des amerikanischen Startups R3 gegen Ripple Labs, Inc. die Anfang 2018 in den Besitz der Presse übergegangen ist, hat den Ripple-Wechselkurs inmitten eines bereits starken Rückgangs des Kryptowährungsmarktes schwer beschädigt.

Der R3-Rechtsstreit im Sommer 2018 wurde durch eine Sammelklage von XRP-Investoren gegen das Unternehmen ersetzt. Im Herbst 2018 wurde die Klage vom Northern District of California abgewiesen, im November 2018 jedoch an den Bundesgerichtshof weitergeleitet.

Die Geschichte mit Rechtsstreiten war jedoch noch nicht zu Ende. Am 23. Dezember 2020 hat die US-Börsenaufsicht SEC eine Klage gegen das Unternehmen wegen des Handels mit nicht registrierten Wertpapieren und des Betrugs in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar eingereicht.

Investitionen in Bitcoin-Mining: So berechnet man die Rendite

Mining entstand gleichzeitig mit dem Aufkommen der Kryptowährungen. Mining ist ein Prozess, der die Erzeugung von Kryptowährungen ermöglicht. Das Gute an diesem Verfahren ist, dass jeder von uns dieses digitale Geld abbauen kann. Mining kann auf Ihrer eigenen Hardware, in der Cloud oder sogar über einen Browser erfolgen.

Die Wahl der Ausrüstung hängt davon ab, welche Art von Kryptowährung abgebaut werden soll. Zurzeit gibt es nur 3 Möglichkeiten:

  • Ein Computer mit einer sehr leistungsstarken Grafikkarte;
  • Videokarten-Farmen;
  • ASIC – ein Gerät, das einen Satz spezialisierter Chips enthält, die ausschließlich für das Mining geeignet sind.

Denken Sie daran, dass es umso schwieriger wird, eine bestimmte Kryptowährung zu schürfen, je mehr davon in der Welt abgebaut wird. Sie ist in den Kryptoalgorithmus eingebaut und kann nicht umgangen werden. Daher steigt der Energiebedarf der Hardware rapide an. Momentan ist es nur sinnvoll, neue Kryptowährungen mit geringer Algorithmuskomplexität mit einer Computergrafikkarte zu schürfen. Bitcoin werden bereits nur noch mit Hilfe von ASIC hergestellt. Aber diejenigen, die bereits Bitcoin System Erfahrungen gesammelt haben, wollen nichts mit dem Mining zu tun haben, weil dieser Prozess kostspielig ist. Viel einfacher und schneller kann man von Kryptowährungen dank dem Kryptohandel profitieren.

Grafikkartenfarm ist eine beliebte Option für das Mining von Altcoins mit privaten Minern. Eine Standardfarm ist ein Block aus mehreren Grafikkarten. Aber Grafikkarten allein funktionieren nicht, also braucht die Farm noch ein Motherboard, einen Prozessor, Arbeitsspeicher, eine Festplatte und ein Netzteil.

Man braucht 4 Videokarten für eine Farm. Das ist auf die Wahl des Motherboards zurückzuführen. Motherboards mit 4 Steckplätzen sind zuverlässig. Je mehr Steckplätze ein Motherboard für Grafikkarten hat, desto mehr Störungen und Ausfälle treten auf, was zu Ausfallzeiten führt.

Die CPU-Leistung spielt beim Mining keine Rolle, so dass ein einfacher 2-Kern-Prozessor ausreicht. Die Mindestanforderung an den Arbeitsspeicher beträgt 4 GBt. Als Festplatte sollte man besser eine SSD mit einer Kapazität von 50 – 60 GBt wählen.

Die Farm verbraucht viel Strom, daher ist es wichtig, die richtige Stromversorgung für einen stabilen Betrieb und den Erhalt der Hardware zu wählen. Für 4 Grafikkarten ist ein 1000-Watt-Netzteil mit Bronze-Zertifikat erforderlich.

Leistungsfähigere Geräte halten länger. Obwohl sie teurer sind, werden sie eine bessere Rentabilität und Rendite als billigere Optionen haben. Der wichtigste Indikator für Grafikkarten ist die Rechenleistung (Hash-Rate). Sie wird in Hash/s gemessen. Darüber hinaus lohnt es sich, auf Parameter wie Stromverbrauch und Preis zu achten. Auf der Welle des großen Interesses am Mining von Kryptowährungen unterscheiden sich die Preise für dieselbe Ausrüstung bei verschiedenen Anbietern um ein Vielfaches.

Eine häufige Frage ist, ob man auf einem einfachen Computer oder Laptop mit einer nicht besonders teuren Grafikkarte Kryptowährungen abbauen kann. Ja, aber in der Praxis wird der Nutzen selbst beim Mining einer neuen Kryptowährung mit geringer Komplexität minimal sein. Höchstwahrscheinlich werden Sie nur Ihre Zeit und Mühe verschwenden.

Die Effizienz eines ASICs oder einer Grafikkarte lässt sich durch das Dividieren der Hashing-Geschwindigkeit durch den Stromverbrauch ermitteln. Aber dies kann verwendet werden, um Ausrüstung für das Mining der gleichen Kryptowährungen zu vergleichen, da diese Formel nicht die Komplexität des Minings, den Preis eines ASICs oder einer Grafikkarte berücksichtigt.

Es gibt auch eine Formel zur Berechnung der Rentabilität des Minings, die die Komplexität berücksichtigt. Es sollte jedoch klar sein, dass es sich um eine zukünftige Einkommensberechnung mit der heutigen Komplexität des Minings handelt. Die Komplexität ist ein variabler Wert, der nicht genau vorhergesagt werden kann. Die prognostizierte Komplexität von Minern weicht um ein Vielfaches von der tatsächlichen Komplexität ab.

Wenn Sie nicht möchten für jede Währung ASICs oder Farmen manuell berechnen, dann können Sie im Internet zahlreiche Websites mit Online-Rechnern finden. Allerdings darf man nicht vergessen, dass alle diese Rechner eine Berechnung mit der Schwierigkeit des Minings zum jetzigen Zeitpunkt darstellen, und die Schwierigkeit ändert sich ständig und kann in keiner Formel vorhergesagt werden. Daher wird der tatsächliche Ertrag niedriger sein als der erwartete.